Tom Zeizels Blog: Der moderne Arbeitsalltag mit mobilen Apps von HCL

Tom Zeizels Blog: Der moderne Arbeitsalltag mit mobilen Apps von HCL

Die Runde der ersten 6 Track Events der #DNUG47online-Konferenz ging in dieser Woche mit dem Track der Fachgruppe „Mobile“ zu Ende. Das war erneut eine Veranstaltung mit enorm hoher inhaltlicher Qualität rund um HCL Digital Solutions Produkte. Nicht nur der Praxisbezug, sondern auch der Blick in die Zukunft der Domino und Connections Apps, sowie das Thema „Security“ standen vielfach im Vordergrund.

Ausschließlich auf mobilen Geräten arbeiten – geht das?

Den ersten Vortrag teilten sich Frank Putzky und Erik Schwalb (beide HCL) mit der Frage, ob man mit einem mobilen Gerät alleine glücklich werden kann? Sie zeigten überwiegend live, dass man mit den HCL-Lösungen, sowohl auf iOS als auch Android, durchaus seinen Arbeitsalltag bestreiten kann. Sie hatten wohl für jeden eine ganze Menge an speziellen Tipps im Gepäck, von denen insbesondere diese beiden bei mir hängen geblieben sind:

  • Eine Frage zum Thema Mail und Kalender war, ob man mobil auch mit Gruppenpostfächern arbeiten kann. Die Antwort war: im Prinzip ja – es hängt etwas von eventuellen Anpassungen der Mailschablone, die es manchmal verhindern, ab. Weniger ist da, wie so oft, mehr.
  • Eine andere Frage war, ob man Mobile auch Dateien aus Connections bearbeiten kann. Sie zeigten, dass es besonders einfach aus der Dateien App des jeweiligen Betriebssystems geht, über die man optional auf Connections Dateien zugreifen kann. Eine offline-Nutzung geht dann allerdings doch besser mit der eigentlichen Connections App.

HCL Nomad einfach managen

Nach ihnen folgte Christoph Adler (Panagenda), der detailliert aufzeigte, wie man mit dem Marvel Client Essential, der von Panagenda entwickelt und mit Nomad kostenfrei mitgeliefert wird, Nomad auf den mobilen Geräten sehr einfach konfigurieren und managen kann.

HCL Nomad – was ist neu?

Maxx Sutton, HCL Software

Danach folgten Thomas Hampel (HCL) und Max Sutton, der bei HCL die Verantwortung für die Technologie von Nomad innehält, mit der ersten Keynote des Tages zum Thema, was in Nomad neu ist:

  • Zum Einstieg erklärten sie zunächst was Nomad eigentlich ist: Eine App, die auf allen mobilen Geräten läuft (iOS und Android), mit der man klassische Domino Anwendungen nutzen kann. Dabei werden LotusScript und @Formulas unterstützt, man kann mit lokalen Repliken offline arbeiten und es gelten die herausragenden Domino-Sicherheitsverfahren auf Feldebene und Verschlüsselung. Prinzipiell sind keine Designänderungen notwendig, wenngleich sie manchmal aber von Vorteil sind.
  • Zu den geplanten, neuen Funktionen gab es dann auch eine Menge. Hier die wichtigsten:
    • Ab der nächsten Version 1.0.9 für iOS wird die biometrische Authentifizierung, also per Face ID oder Touch ID, unterstützt, was sie auch schon mal in einer Demo vorführten.
    • Im Domino Designer V12 ist geplant mehr Funktionalität zur Nutzung von Responsive Designs (sodass sich die Darstellung dem spezifischen Gerät automatisch anpasst) anzubieten. Dabei können Formularbreiten vorgegeben werden Und es lässt sich dann auch über Bedingungen steuern, ob ausgewählte Dinge angezeigt werden oder nicht.
    • Dazu gibt es noch 3 Erweiterungen: „Mobile hide if“ – also etwas auf mobilen Geräten nicht anzeigen, wenn eine Bedingung erfüllt ist, wie etwa eine Mindestbildschirmbreite unterschritten ist. „Mobile Frame Sequence“ – also die Vorgabe der Darstellungsreihenfolge von Rahmen untereinander, was insbesondere auf Smartphones wichtig ist. Wird sie nicht vorgegeben, macht Nomad das automatisch. Und der „Mobile Action Button“ – das ist ein kleiner Knopf, der ganz unten rechts immer oberhalb der Bildschirmfläche dargestellt wird. Es ist möglich ihm Aktionen zuzuweisen, die man dann auswählen und ausführen kann.
    • Der Zugriff von Nomad über eine Firewall auf Domino Daten soll mit einem neuen Nomad Web Proxy vereinfacht werden. Der wird sehr wahrscheinlich in der Domino Lizenz enthalten sein. Eine Beta hierfür ist noch in Q3 geplant.  
    • Thomas Hampel zeigte dann noch, wie weit die Entwicklung der Übertragung von Nomad auf Browser – Stichwort Nomad Web – bereits gediehen ist. Hier geht es nicht nur um eine 1:1 Darstellung klassischer Domino Anwendungen in Browsern, sondern auch um eine im Hintergrund automatisch laufende Aufhübschung der Darstellung – man muss dafür also nichts tun. Dazu werden zum Beispiel Popup-Meldungen sehr viel schöner aussehend mit neuen Node.RED-Technologien dargestellt. In seiner Live-Demo zeigte er auch, dass der Speicherbedarf in der Größenordnung eines Firefox-Browsers liegt und damit wirklich überschaubar ist. Grundsätzlich wird Nomad Web die Nutzung des ID Vaults erfordern, worauf man sich jetzt schon mal einstellen sollte.

HCL Safelinx – die perfekte VPN-Lösung

Im nächsten Vortrag ging Detlev Pöttgen (MidPoints) detailliert auf HCL Safelinx ein. Das ist eine besonders sichere und vertrauenswürdige VPN-Lösung, letztlich eine moderne Weiterentwicklung des ehemaligen IBM Produkts Mobile Connect. Das geht mit einem VPN Client oder über https auch ohne. Damit ist auch 2-Faktor-Autorisierung möglich. Safelinx ist im Moment noch in Beta, wird aber voraussichtlich noch in Q3 verfügbar und wird zukünftig vielfältig in Unternehmen aller Größenordnungen in den Einsatz kommen.   

HCL Traveler und HCL Verse mobile App

Curtis Ebbs, HCL Software

Abschließend sprach Charles „Curtis“ Ebbs (HCL Software Architekt für HCL Traveler und die Verse Mobile App) über „seine“ Produkte. Als er von der DNUG gefragt wurde, ob er einen solchen Vortrag über 30 Minuten halten könne, war er noch der Meinung, dass er nicht genug Material hätte. Letztlich hat er dann aber deutlich überzogen und offensichtlich gibt es doch viel Neues bei Traveler und der Verse mobile App. Ich möchte hier nicht auf alle Details eingehen, sondern lediglich einige Highlights herausgreifen:

  • Traveler unterstützt jetzt Microsoft Exchange Active Sync 16.x. und die Microsoft SQL Server 2017 und 2019. (Eine Frage aus dem Publikum, ob man dann nicht auch die mobile Outlook App für den Zugriff auf Domino Mails nutzen könne, war die Antwort, dass es wohl prinzipiell gehen würde, aber offiziell nicht unterstützt ist. Das ist u.a. aus DSVGO Gründen so, da die Daten (inklusive Passwort) dann immer an die Microsoft Cloud gesendet werden und dort auch gespeichert bleiben, bevor sie auf dem mobilen Endgerät angezeigt werden. Das muss man wissen und wollen!).
    Der Traveler Server 11.0.1.1 ist jetzt auch Bestandteil des Domino Docker Trial Images.
  • Für die Verse App auf iOS und Android, die sich inhaltlich weiterhin etwas unterscheiden, aber näher kommen, gab und gibt es monatliche Updates. Dazu gehörten in der jüngeren Vergangenheit Kalenderanhänge und Unterstützung von Meetings >24 Stunden, sowie der Split Screen Support für iPadOS.
  • Im Zusammenspiel mit Apple war es wichtig auf das Exchange Active Sync Protokoll 16.0/16.1 zu wechseln. Neue Funktionen werden nur noch von der Version 16.1 unterstützt werden. Sollte es bei Geräten bei der Umstellung Probleme geben, ist ein Reboot in der Regel die Lösung.
  • Ab Traveler V11.0 wird per Default nur noch die HTTP/2 für die Verbindung zum Apple Gateway für Benachrichtigungen genutzt. Das wird nur ab Domino 9.0.1 FP8 (und besser) unterstützt.
  • Zertifikate laufen grundsätzlich nur 13 Monate. HCL pflegt immer 2 Sets. Sie werden grundsätzlich mit Traveler Updates ausgeliefert. Schon deshalb sollte man aktuelle Releases nutzen.
  • Gearbeitet wird aktuell an einer Traveler Autorisierung gegen ID Vault, einer Unterstützung von MySQL für die Server-Datenbank, der Herausnahme der Unterstützung für http und HCL Verse iOS Unterstützung einer Zertifikat-basierten Autorisierung. Und auch an einer SAML-Unterstützung.

Das war jetzt diesmal in meinem Blog relativ viel Technik. Es zeigt aber auf, wie wichtig  mobile Geräte (Smartphones & Tablets) für HCL Software sind. Ich freue mich, dass die DNUG Fachgruppe „Mobile“ sich hier so engagiert zeigt und diverse Mitglieder unter anderem aktiv an den Betas dieser vielen Produktfacetten teilnehmen. Wichtig ist uns auch mit den Verschiebungen der Arbeitsgewohnheiten in den momentanen Corona-Zeiten in Richtung zu viel mehr „Working from Home“ – und damit viel mehr Nutzung mobiler Endgeräte -, dass HCL Software Lösungen darauf vorbereitet sind die tägliche Arbeit auch mobil zu erledigen – und das sehr komfortabel und sicher.

Ich wünsche ihnen ein schönes Wochenende! Bleiben sie vorsichtig – und gesund!

Ihr

Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH

Tags:Arbeiten mit HCL Mobile Apps

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen