Deutsch
Deutsch

Tom Zeizels HCL-Blog

HCL Software ist Cloud Native – was bedeutet das?

Immer wieder ist die Rede davon, dass HCL Software „Cloud Native“ sei. Was bedeutet das aber für unsere Kunden? Nun, in erster Linie gibt es Ihnen die Kontrolle: Sie entscheiden, in welcher Cloud – oder auch im eigenen Rechenzentrum – die jeweilige Lösung installiert wird. Die größten Herausforderungen, die ich für unsere Kunden sehe, sind begrenzte Cloud-Native-Kenntnisse und Unternehmenssoftware, die nur in ausgewählten Clouds verfügbar ist, und damit eine freie Auswahl verhindert. Inspiriert von einem Interview mit unserer Plattform Chef Architektin Alex Mulholland möchte ich mich heute diesem Thema widmen.

With or without Cloud.

Eine Cloud-native Strategie ermöglicht es einer Organisation, durch die Nutzung von öffentlichen, privaten und hybriden Cloud-Ressourcen geschäftliche Vorteile zu realisieren. Cloud-Ressourcen können auf unterschiedliche Weise genutzt werden, um verschiedene Geschäftsziele zu erreichen, z. B.: Reduzierung der Infrastrukturkosten, schnellere Anwendungsaktualisierungen und Erfüllung der Anforderungen an den Datenstandort. Eine Organisation muss eine Cloud-native Strategie entwickeln, die ihren spezifischen Geschäftsanforderungen entspricht. Da HCL Software die Unternehmenssoftware liefert, die viele Organisationen für ihre Geschäftsanwendungen nutzen, ist es für uns wichtig, eine Cloud-Native-Strategie zu haben, die wiederum die Cloud-Native-Strategien unterstützt, von denen unsere Kunden profitieren.

Was sind die größten Herausforderungen, mit denen Kunden heute bei der Umstellung auf Cloud Native konfrontiert sind?

Unsere Kunden sind sehr erfahren in der Administration unserer Software, aber die meisten fangen gerade erst mit Cloud-nativen Technologien an. Wir können helfen, indem wir den Einstieg in unsere Produkte in Containern und Kubernetes erleichtern und Technologien integrieren, die in der Cloud-Native-Welt gang und gäbe sind und sich bereits im großen Produktionseinsatz bewährt haben.

Viele große Software-Anbieter sind stark mit bestimmten Cloud-Anbietern verbunden, sodass die Nutzung ihrer Software Sie an diese Cloud bindet. Dies kann die Wahlfreiheit sowohl bei der Software als auch bei den Cloud-Anbietern einschränken und eine Migration sehr schwierig machen. Da Workloads in die Cloud verlagert werden und die Eigenschaften und Kosten verschiedener Clouds besser verstanden werden, wünschen sich viele Kunden die Möglichkeit, zu einem anderen Cloud-Anbieter zu wechseln oder Workloads über mehrere Clouds zu verteilen. Es ist wichtig, dass wir diese Flexibilität für unsere Benutzer ermöglichen.

Wie verhält sich Cloud Native im Vergleich zu Single-Tenant-, Multi-Tenant- und Cloud-Architekturen?

Die Cloud-nativen Angebote von HCL Software lassen unseren Kunden die volle Kontrolle mit Wahlmöglichkeiten und Flexibilität. Unsere Software kann auf jeder Kubernetes-Umgebung, im Rechenzentrum des Kunden oder in seinem Public-Cloud-Account installiert werden. Unsere Cloud-Native-Strategie ist dabei unter den großen Anbietern von Unternehmenssoftware einzigartig, da sie komplett unabhängig von einem bestimmten Cloud-Anbieter ist. Unsere Cloud-Native-Funktionen hängen nur von Kubernetes ab und sind nicht an spezielle Umgebungen oder Funktionen eines Cloud-Anbieters gebunden. Dadurch können unsere Kunden unsere Software in jeder beliebigen Cloud betreiben, egal ob öffentlich oder privat. Diese Flexibilität ermöglicht eine einfache Migration zwischen Cloud-Anbietern, um schnell von niedrigeren Kosten zu profitieren, die Anforderungen einzelner Endanwender zu erfüllen, eine Multi-Cloud-Strategie umzusetzen und viele andere Motivationen zu erfüllen.

Wie helfen wir unseren Kunden bei der Einführung von Cloud Native?

SoFy ist die Cloud-native Plattform von HCL Software, die unseren Kunden hilft, Cloud Native schnell und einfach einzuführen. SoFy ist ein Katalog von Softwareprodukten für Unternehmen in einem Cloud-nativen Format, die in Containern laufen, die mit Helm installiert und von Kubernetes orchestriert werden, mit einem gemeinsamen Satz von Diensten, um sie zu überwachen und zu verwalten. Ein oder mehrere Produkte können ausgewählt und innerhalb von Minuten in der Kubernetes-Umgebung der Wahl bereitgestellt werden. Wenn unsere bestehenden Kunden SoFy in die Hände bekommen und sehen, dass die Produkte, mit denen sie seit Jahren arbeiten, wirklich in Kubernetes installiert werden können und innerhalb von Minuten laufen, ist die typische Reaktion, die wir erhalten: „Wow!“

Helm sorgt für die Installation und das Upgrade, während Kubernetes die Skalierung und das Failover orchestriert. Die gemeinsamen Dienste von SoFy nutzen bewährte Open-Source-Komponenten, um die Überwachung, die Zugriffskontrolle und den vereinfachten Zugriff auf Kubernetes-Ressourcen mit einer konsistenten Erfahrung in allen Cloud-Umgebungen hinzuzufügen und so die Verwaltung von Software über verschiedene Clouds hinweg zu vereinfachen.

Die SoFy-Konsole, die in allen Cloud-Umgebungen eine einheitliche Administrationsoberfläche bietet.

Kunden können diese SoFy-Lösungen in ihrer eigenen Kubernetes-Umgebung betreiben, die von einem öffentlichen Cloud-Anbieter gehostet werden kann oder im eigenen Rechenzentrum läuft. Die Voraussetzungen sind minimal (Kubernetes und Cert-Manager), sodass Sie jede unserer Software in weniger als einer Stunde installiert und in Betrieb haben können.

Wie können Sie loslegen?  Entstehen irgendwelche Kosten?

Gehen Sie auf hclsofy.com und fordern Sie einen Zugang an, um noch heute loszulegen! Es gibt für Sie als HCL Software Kunde oder Business Partner keine zusätzlichen Kosten für die Nutzung von SoFy. Wir stellen sogar eine kostenlose Kubernetes-Sandbox zur Verfügung, in der Sie viele unserer Unternehmenssoftware-Produkte in Kubernetes ausprobieren können. Sobald Sie bereit sind, ernst zu machen, können Sie das Helm-Installationspaket herunterladen und Ihre Software in Ihrer eigenen Kubernetes-Umgebung mit Ihren vorhandenen Software-Lizenzen ausführen – die gemeinsamen SoFy-Dienste sind kostenlos! Unsere Anleitungen zeigen Ihnen, wie Sie dies in einem kostenlosen Google Cloud Platform-Testkonto tun können, wenn Sie noch keinen Zugang zu einer Kubernetes-Umgebung haben. Nach und nach werden wir hier sicherlich auch unsere Digital Solutions, also HCL Domino, HCL Sametime und HCL Connections listen – bis dahin sind aber auch diese Produkte schon für die Installation und den Betrieb via Docker und Kubernetes vorbereitet.

Wo ich gerade bei HCL Domino bin: Aktuell gibt es auch ein Update mit den häufigsten Fragen aus der Beta-Phase, die unser Produkt Manager Barry Rosen beantwortet hat: The Low Down on HCL Domino v12 Beta 2 and Beta 3.

Ich wünsche Ihnen nun eine gute Woche und bleiben Sie gesund!

Ihr
Tom Zeizel
Associate Vice President HCL Software DACH

Immer informiert bleiben

Abonniere unseren E-Mail-Newsletter und wir halten dich mit Infos rund um die DNUG und ihre Events auf dem Laufenden.

Mit deiner Anmeldung bestätigst du, dass du unsere Datenschutzbestimmungen gelesen hast und mit ihnen einverstanden bist.