Bericht #dnug47online CONNECTIONS

Im Rahmen der aktuellen #DNUG47online Webcast-Reihe fand am 16.06.2020 das erste Online-Event der DNUG Fachgruppe Connections statt. 

Mit mehr als 50 Teilnehmern, 5 Sessions und insgesamt 8 Sprechern war der Nachmittag  abwechslungsreich, kurzweilig und sehr informativ. Aufgrund der prall gefüllten Agenda blieb innerhalb der kurzen Pausen zwischen den Sessions nur wenig Raum für Austausch & weiterführende Diskussion unter den Teilnehmern. Dafür war jedoch noch ausreichend Zeit nach dem „offiziellen“ Event eingeplant – im Rahmen eines virtuellen Get-Together wurde bis in den Abend lebhaft weiter diskutiert und sich ausgetauscht. 

Den Auftakt der virtuellen Konferenz machte Harald Schirmer von der Continental AG. 

Er berichtete in seiner Keynote darüber, wie es mit Hilfe von Diversität und Vernetzung gelingt, den digitalen Wandel erfolgreich zu meistern. Dabei bringt der Einsatz eines ESN bzw. eines guten Netzwerks aus Sicht von Harald eine Vielzahl an Vorteilen mit sich. Um hier nur einige Beispiele aufzugreifen, die Harald mit uns geteilt hat: 

  • Zeiten für relevante, qualitativ hochwertige Antworten fallen mit Hilfe eines ESN in den Minutenbereich (und das zu jeder Tages- und Nachtzeit)
  • ein ESN ermöglicht gemeinsames Problemlösen in hoher Geschwindigkeit und individueller Passung
  • Reduktion von Widerstand in Change Projekten durch Transparenz und Beteiligung
  • agileres Vorgehen durch kollaboratives Arbeiten
  • Inspiration und Content für lebenslanges Lernen und evolutionäres Reifen

Bernd Siewert, Digital Transformation Manager bei der Vitesco Technologies GmbH, erläuterte im Anschluss, warum sich sein Unternehmen jüngst ganz gezielt für den Einsatz der HCL Connections Plattform entschieden hat. Und das obwohl Vitesco zusätzlich das Office 365 Portfolio im Einsatz hat. Bernd ging in seinem Impulsvortrag insbesondere auf die Unterschiede zwischen Push, Pull & Public Kommunikation ein. Und dass sich Microsoft Teams und Connections als ein hervorragendes Tandem für unterschiedliche Anwendungsfälle in der Kommunikation eignen. Schließlich erläuterte Bernd noch warum Yammer als Alternative zu Connections nicht in Frage kam und wie Vitesco mit der aktuellen Herausforderung umgeht, ausgewählte Daten (d.h. Social Objects wie bspw. Communities, Wikis und Blogs) innerhalb eines bestehenden ESN zu identifizieren und in eine neue ESN Umgebung zu importieren – und stieß hier auf reges Interesse der Teilnehmer.

Lässt sich der Nutzen eines Enterprise Social Network im Unternehmenskontext auch messen? Die Frage, inwieweit sich Verbesserungen in Unternehmen durch den Einsatz eines ESN messen lassen, beleuchteten schließlich Söhnke Grams und Sebastian Bahles. Beide sind am Center for Enterprise Information Research (CEIR) der Universität Koblenz-Landau beschäftigt und forschen hier im Bereich Enterprise Collaboration Systems & Digital Workplace. Sie zeigten dabei zunächst die aktuellen Herausforderungen in Hinblick auf die Nutzenmessung auf: „viele Unternehmen heute haben einen ganzen Zoo an Anwendungen im Einsatz….“. Schließlich stellten sie ihr sog. SCoPE Framework bzw. Vorgehen zur Nutzenmessung vor. Dieses führte zu einer regen Diskussion und Erfahrungsaustausch unterhalb der Teilnehmer im Zoom-Chat – und zeigte einmal mehr, dass auch dieses Thema auf großes Interesse stieß.

In der nächsten Session von Martin Schmidt (Beck et al GmbH) lag der Fokus auf einem technischen Thema. Ein häufig geäußerter Wunsch von Kunden und Business Partnern ist eine geringere Komplexität der Connections Infrastruktur. Eine Möglichkeit dazu kann die Nutzung von cloud native Services sein. Martin teilt mit uns seine Erfahrungen im Aufbau einer HCL Connections Umgebung in der AWS Cloud. Welche Services von AWS genutzt werden können, um HCL Connections und dessen Component Pack betreiben zu können, erläuterte Martin anhand seiner Erfahrungen aus einem aktuellen Kundenprojekt. 

Den Abschluss des Connections Deep Dive Tracks machte schließlich das HCL Team. Fabio Gervasoni, seit etwas über 4 Monaten UX/UI Lead Designer für Connections, gab uns uns einen ersten Einblick in das neue User Interface Design und Layout, das wir mit Connections 7 sehnsüchtig erwarten. Im Rahmen seiner Show & Tell Session stellte Fabio das neue Design anhand des Community Creation Prozess sowie künftigen Community Design beispielhaft vor. Auf den ersten Blick erinnert der Aufbau des neuen Connections stark an das User Interface von Microsoft Teams – mit der Hauptnavigation inkl. Sub-Navigation am linken Bildschirmrand sowie diversen Quicklinks am rechten Bildschirmrand. Nichtsdestotrotz stieß das neue, moderne Layout auf positive Resonanz unter den Teilnehmern und wurde mehrfach gelobt.

Zu den vorgestellten Highlights zählten:

  • vordefinierte Community Templates für die Community Owner
  • die Option, eine Community zukünftig als Template zu speichern (für spätere Wiederverwendbarkeit)
  • Widgets können zukünftig via Drag&Drop einer Community hinzugefügt werden
  • Community Design & Layout lassen sich über die Menüführung durch den Community-Owner selbst anpassen

Danielle Baptiste (Product Management HCL) und André Hagemeier (Engineering Leader HCL) stellten sich im Rahmen der anschließenden Q&A Session schließlich noch etwaigen Fragen unserer Teilnehmer. 

Danielle ging zunächst auf die Connections Roadmap 2020 ein:

  • CR2 und CR3 fließen – entgegen der ursprünglichen Planung – nun doch erst in v7 ein. Dieses Major Release kündigt HCL für Ende 2020 an
  • für Q3 2020 kündigt HCL ein Release an, das die neue MS Outlook Integration beinhaltet. 
  • v7 umfasst schließlich das vollständig überarbeitete UX/UI Design, neue Integrationsfeatures wie bspw. Die Integration zwischen Connections von und zu Microsoft Teams, sowie neue Funktionen im Bereich des Community Managements.

Ein weiteres Highlight stellt mitunter die angekündigte v7 Connections Preview dar. Diese soll zunächst ausgewählten Design Partnern zur Verfügung gestellt werden, welche hiermit das neue Look & Feel von Connections sowie die angekündigten Integrations-Features testen können (Q3/2020)

Die Fülle der Themen sowie die angeregten Diskussionen zeigen, dass die Erwartungen der Community an Connections v7 sehr hoch und die Ideen rund um die Weiterentwicklung der Plattform zahlreich sind. Dass die Veranstaltung in diesem Jahr rein virtuell stattfand, war glücklicherweise kein Hindernis für angeregte, aufschlussreiche Diskussionen innerhalb der Connections Community.

Der zweite Teil des #dnug47online CONNECTIONS Track findet am 6. Oktober 2020 von 14:00-18:00 statt.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Sprechern und Teilnehmern. Dank euch war der erste komplett virtuelle Connections Track ein voller Erfolg!

 

Viele Grüße

Eure Fachgruppe Connections der DNUG

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen