Tom Zeizels Blog: Wir sind stolz auf unsere HCL (Grand-)Master!

Tom Zeizels Blog: Wir sind stolz auf unsere HCL (Grand-)Master!

Jeder Foliensatz bei HCL endet mit einer Folie, auf der der zentrale Satz, der die Unternehmenskultur von HCL prägt, steht: „Relationship beyond the Contract“ (Beziehung über den Vertrag hinaus). Gemeint ist damit, das wir bei HCL die Beziehung zu unseren Kunden als etwas zentral Wichtiges ansehen. Es geht uns nicht darum (wie man früher mal gesagt hat, als Software noch in Pappschachteln verkauft wurde) „Boxen zu schieben“, sondern bei unseren Kunden mit unseren Lösungen Mehrwerte zu schaffen, die anders nicht zu erzielen sind.

Das ist nicht immer ganz einfach und es braucht eine aktiven Rückkanal. Wir können nicht einfach nur vermuten, was Kunden benötigen. Viel zielgenauer ist es, wenn uns die Kunden konkret vermitteln, was sie wirklich benötigen. Dazu gibt es verschiedene Kanäle. Der erste ist sicherlich das Gespräch mit unserem Vertriebsteam – die übrigens bei HCL auch Ziele haben nicht „mal schnell zu verkaufen, Hit-and-Run wie man auch sagt, sondern auch den langfristigen Kontakt zu pflegen. Der zweite Weg ist Feedback über das Internet einzusammeln. Das machen wir über die Aha-Datenbanken (Achtung: die haben neue, HCL-orientierte URLs erhalten): 

Die intensivste Quelle und der aktivste Rückkanal geht aber über eine spezielle Gruppe von Personen: die HCL Master.

HCL Master

„HCL Master“ ist eine Auszeichnung, mit der HCL ausgewählte Mitglieder der Nutzer-Community auszeichnet, die sowohl Experten auf ihrem Gebiet sind und sich leidenschaftlich dafür einsetzen, ihr HCL-Wissen mit anderen öffentlich zu teilen. Bei IBM gab und gibt es ein ähnliches Programm, nämlich das der IBM Champions. Wenn man sich auf beiden Seiten engagiert, kann man zukünftig sowohl Master als auch Champion sein.

Master sind herausragende HCL Technologie-Botschafter von Kunden oder Partnern (keine HCL Mitarbeiter). Deren Engagement für die Weitergabe ihres Fachwissens hat enorme Auswirkungen auf die HCL-Community – ob sie öffentlich bloggen, Bücher schreiben, Vorträge halten, Workshops durchführen, Tutorials und Kurse erstellen, Unterstützung in Foren anbieten, in User Groups (z.B. DNUG e.V., SNoUG) aktiv engagieren oder zu lokalen Veranstaltungen beitragen, bzw. sie sogar organisieren. Letztlich tragen sie nicht unwesentlich dazu bei, dass die HCL Lösungen gut sind und immer besser werden. HCL Masters sind bestrebt, ihr technisches Know-how einem neuen Publikum sowohl persönlich als auch online auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen.

Es gibt zwei Arten von HCL Mastern. Bei den normalen Mastern handelt es sich um eine jährliche Ernennung, die im Rahmen eines Self- und Peer-Nominierungsprozesses einmal pro Jahr erneuert wird. Um Missverständnissen entgegenzuwirken: Ein entsprechendes Engagement im Rahmen der eigenen Firma ist natürlich ebenfalls eine hervorragende Sache, reicht aber nicht um Master zu werden. Und einmal Master heißt auch nicht immer Master. Es gibt aber auch mehrere Beispiele von Personen, die nach einem oder mehreren Jahren der Pause wieder ernannt wurden. Der Nominierungsprozess für das Jahr 2020 ist gerade gelaufen und die Ernennung der daraus resultierenden Master wird in etwa in einem Monat erfolgen.

Darüber hinaus gibt es auch HCL Grandmaster. Diese sind auf Lebenszeit ernannt, was dann auch keiner jährliche Verlängerung mehr bedarf. Diese „Großmeister“ haben sich über mehrere Jahre als die Besten der Besten erwiesen. Durch herausragende Beiträge an den Rest der Masters-Community, sowie durch ihr kontinuierliches Engagement für die HCL Software Produkte, für die sie eintreten und die sie unterstützen. 2019 gab es bereits sieben Grandmaster und zwei davon stammen sogar aus D-A-CH! (Daniel Nashed und Roberto Mazzoni: Gratulation nochmal auch an dieser Stelle für diese herausragende Auszeichnung!).

Warum sollte man Master werden?

Es gibt zahlreiche Gründe, warum sich die Anstrengung lohnt Master zu werden. Einer ist natürlich die allgemeine Sichtbarkeit und die damit verbundene Reputation – man darf sich dann auch gern mit den Logos schmücken. Ein mindestens ebenso wichtiger Grund ist der besondere und frühzeitige Zugriff auf Informationen, Tools und Produkte. So gibt es für die Master u.a. einen monatlichen Call mit den Fachleuten aus dem Labor. Und die Master bekommen einen garantierten Zugang zu allen Betas und manchmal sogar Alphas zu neuen Lösungen. Darüber hinaus werden etwa auch Problem Records von Mastern mit einem speziellen Flag versehen und mit besonderer Priorität behandelt.

Wir bei HCL versuchen eben im Sinne von „Relationship beyond the Contract“ eine möglichst herausragende Produktqualität zu bieten und die Master sind dabei eine entscheidende Hilfe, für die ich mich hier auch ganz deutlich bedanken möchte! Wir wollen die Zahl der Master nicht inflationär wachsen lassen – es soll etwas Besonderes bleiben. Wenn die Master 2020 veröffentlicht werden, wird es auch neue Namen geben, die sich dann natürlich besonders freuen dürfen. Es wird aber auch dann ex-Master geben, die für 2020 nicht wieder auf die Liste gekommen sind. Das sollte man nicht mit Gram nehmen, sondern eher als Ansporn verstehen, nochmals mehr im Sinne von Sichtbarkeit und Wert für Andere zu tun, denn in Q4 2020 werden die Master für 2021 wieder neu bestimmt werden – niemand ist gesetzt, außer den wenigen Grandmastern.

Nochmals einen besonderen DANK an alle HCL Master 2019 und ein schönes Wochenende,

Ihr

Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH

Tags:HCL Master

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen