Tom Zeizels Blog: HCL Digital Solutions – schneller als der Weihnachtsmann!

Tom Zeizels Blog: HCL Digital Solutions – schneller als der Weihnachtsmann!

Was haben HCL Digital Solutions und der Weihnachtsmann gemeinsam: Beide haben harte Termine, an denen sie liefern wollen, bzw. müssen. Wir bei HCL Software haben gesagt, dass das große Digital Solutions Update 2019 in Q4 kommt, und wir haben geliefert – und das schon vor Weihnachten:

  • Digital Experience 9.5 kam bereits im November
  • Connections 6.5. wurde am 4.12. angekündigt und wurde sofort verfügbar
  • Die Produkte der Domino Familie V11, also Domino, Notes & Sametime, wurden ebenfalls am 4.12. angekündigt und sind – wie versprochen – am 20.12. ausgeliefert worden – von Anfang an mit deutschen Sprachpaket
  • HCL Nomad für Domino Anwendungen auf dem iPhone und Android Pads kommen auch noch vor Weihnachten in die AppStores – dahin ausgeliefert hat sie HCL bereits. (Für das iPad gibt es Nomad bereits seit V10)
  • Das Quartalsrelease von HCL Verse (VOP) 1.0.9 wird auch noch vor Jahresende geliefert werden
  • Die Volt Beta ist zunächst auf die HCL Master begrenzt und beginnt, wenn die heiligen drei Könige um die Ecke schauen. (An dieser Stelle noch mal ein Glückwunsch an die neu ernannten HCL Master 2020!). Die Einladungen sind bereits raus.

Damit sind wir schneller als der Weihnachtmann, der ja nach Glaubensrichtung erst ab dem 24.12. ausliefert – wenn man denn an den Weihnachtsmann glaubt. Für andere ist es einfach das Jahresendfest.

Ein kurzer Rückblick auf 2019

2019 war vielleicht das ereignisreichste Jahr seit der ersten Version von Notes vor 30 Jahren. (Volker Weber hat zu dem Jubiläum übrigens einen fundierten historischen Abriss geschrieben.) Am 7.12.2018 hatten IBM und HCL gemeinsam einen Verkauf des Produktportfolios angekündigt. Dieser konnte dann nach eingehender Prüfung durch die US Wettbewerbsbehörden und weiterer US-Bundesbehörden, die genau betrachten, ob irgendwelche Sicherheitsrisiken durch einen Verkauf entstehen, zum 1. Juli 2019 umgesetzt werden. Das deutsche Team folgte mit mir in einem Betriebsübergang nach §613a BGB zum 1. September, das Team Schweiz und das Team Österreich waren dann ebenfalls dabei.

Photo: HCL Technologies Germany GmbH

Jetzt sind wir ein Teil von HCL – aber ein deutlich größerer und damit auch strategischerer als bei der IBM. Das ist für das Produktportfolio der Startschuss für einen unter manchen Gesichtspunkten überfälligen Neubeginn, für ein Portfolio, das entgegen aller Aussagen von Marktbegleitern mit der Zeit mitgegangen und in vielen Bereichen von anderen immer noch unerreicht ist. So sah und sieht das auch HCL.

Das in DACH bis dato nahezu unbekannte, aber große, weltweit agierende IT Unternehmen HCL Technologies (147.000 Mitarbeiter, fast 10 Milliarden Dollar Jahresumsatz) hatte nach eingehender Evaluierung der bestehenden Lösungen und dessen Marktpotenzials beschlossen, diesen Kauf anzugehen und die Produkte als Nukleus eines neuen Softwarehauses innerhalb von HCL zu erwerben. HCL verfolgt damit eine langfristige Wachstumsstrategie mit der teilweise überfälligen Auffrischung bestehender Produkte und Entwicklung neuer Lösungen. Schöne, erste Beispiele für Letzteres sind HCL Nomad und HCL Volt. 

Wie man sich denken kann ist eine solche Großübernahme, zumindest was das Operative angeht, eine wirkliche Herausforderung. Man durfte keinen Tag eher als dem 1.7. beginnen. Idealerweise hätte man aber alle Systeme bereits an diesem 1.7. bei HCL gebraucht. In der Realität mussten alle Entwicklungs- und Testserver neu aufgesetzt und alle CRM Daten in die neuen Systeme übernommen werden. Da diese Lösungen zig-Millionen Kunden haben, ist das echte Arbeit, die sich nicht in ein paar Tagen erledigen lässt. Auch wenn noch immer nicht alles ganz perfekt läuft, hat das damit beauftragte HCL Software Support-Team aus meiner Sicht einen wirklich tollen Job gemacht! Eine vergleichbare Akquise geht nicht überall so schnell.

Von Vorteil war auf jeden Fall, dass HCL bezogen auf die Domino-Familie bereits seit über einem Jahr eine Entwicklungspartnerschaft mit IBM hatte und hierauf aufbauen konnte. Deshalb war es jetzt im Dezember auch möglich ein wirklich signifikantes neues Release von allen Produkten herauszubringen. Lediglich bei Connections, dessen Source-Code erst zum 1.7. in HCL-Hände kam, ist das 6.5. Release noch etwas überschaubarer und deshalb auch kein Vollrelease. (Wer genau verstehen möchte, was in Connections 6.5 drin ist, sollte sich zum DNUG Connections Day 2020 am 13.1. in München anmelden. Dort werden nicht nur die Produktverantwortlichen, sondern auch ein Teil des Entwicklungsteams vor Ort sein werden. Schwerpunkt ist, wie HCL Connections weiter ausbauen soll und wird, wie sich also „Social Collaboration“ in Unternehmen weiter entwickeln soll und wird.)

HCL fühlt sich für uns als Team in DACH ganz anders an als die letzten Jahre in der IBM. In das Entwicklungsteam wurde wunderbar investiert und man merkt die neue Begeisterung und Motivation. Es geht bei allen Lösungsbausteinen spürbar in großen Schritten voran und Kunden bekommen die Mehrwerte, die sie sich von der Lizenzierung erhoffen. Das unterscheidet HCL nicht nur von ehemals IBM, sondern auch von Marktbegleitern.

Neu war für uns auch das von HCL sehr ernst genommene Mantra: „Relationship beyond the Contract”, das so an vielen Stellen spürbar gelebt wird. Ein herausragendes Beispiel dafür ist das Thema Lizenzierung. HCL wird das komplexe Lizenzierungsmodell der IBM, das in der Form nicht von allen als kundenfreundlich empfunden wurde, mittelfristig und sukzessive mit verlängerten und neuen Verträgen beim Einsatz neuester Releases in ein neues Modell überführen, das deutlich mehr Transparenz bietet und ohne eine Notwendigkeit von Software Compliance Reviews auskommt.

Und jetzt in Q4, nach noch nicht einmal einem halben Jahr HCL, haben wir Wort gehalten und geliefert! Das planen wir auch 2020 und dann jedes Jahr fortzusetzen. An den V12, V7 und V10 Releases (Domino, Connections, Digital Experience) wird bereits intensiv gearbeitet. Wir wollen 2020 für deutlich mehr Kunden als bisher der besonders vertrauenswürdige Partner („Wir sind die Guten!“) bleiben und werden.

Was HCL Technologies Software auszeichnet

Das Lösungsportfolio von HCL Software ist umfassend, aber auch besonders. Wir sind nicht nur die Guten, sondern auch die Besseren! Was uns auszeichnet:

  • Sichere Lösungen im sicheren Umfeld: Das heißt auch on prem, also für das eigene Rechenzentrum – ohne Zwang in die Cloud gehen zu müssen, durchaus aber mit der Option. Dann aber auch eine wirklich „deutsche“ Cloud mithilfe von lokalen Partnern.
  • Starke Lösungen: Teamorientierte Chats, Social Collaboration mit Management des Wissens, schnelle Low Code-App-Erstellung, Single-Point of Truth für wiederfindbare Dokumente, moderne Anwendungen, die auf allen Geräten laufen – auch Smartphones, modernste Mail im Browser – und alles leicht integrierbar in Lösungen anderer Anbieter.
  • Geringe Kosten: containerisierte Lösungen auf Docker & Kubernetes, die einfach zu installieren und betreiben sind, und durchgängig Browser-Clients, die keine aufwendigen Rollouts mehr benötigen und auf allen Geräten – vom Desktop bis zum Smartphone – laufen.
  • Moderne Oberflächen und Klarheit der Strukturen: Lösungen, die eine effektive Zusammenarbeit ermöglichen, in der nicht weite Teile der Arbeitszeit dafür verbraten werden müssen, Dinge zu suchen, die man dann letztlich doch nicht wiederfindet, weil sie in einem Chaos von Lösungskonzepten verschwinden.
  • Investitionsschutz und faire, transparente Preisgestaltung ohne unübersehbare Folgezwänge.

Ich sehe mit Freude und auch Stolz, dass Kunden Vertrauen in den neuen Anbieter HCL fassen und die Renewal-Raten und das Neugeschäft deutlich ansteigen. Eine tolle Sache, ein schönes Gefühl!
Wer sich die Zeit nimmt mit uns zu sprechen erkennt schnell die Möglichkeiten, die die aktualisierten und neuen HCL Lösungen für Unternehmen und öffentliche Organisationen bieten.

Wir stellten bei Kunden fest, dass eine Migration einer bestehenden Domino-Umgebung durchaus um den Faktor 15-25 teurer kommen kann, als eine einfach zu realisierende Modernisierung – warum sollte man dann bitte bei absolut vergleichbarem Endergebnis überhaupt migrieren wollen? Statt immenser und nicht zu deckelnder Migrationskosten einfach direkt in eine moderne Zukunft für die eigene IT zu investieren, ist der smartere Weg.

Seinen Sie nicht die letzten, die es merken. Lassen Sie uns sprechen, damit auch Sie davon profitieren, was wir schon vor Weihnachten geliefert haben!

Besinnliche und schöne Feiertage wünscht Ihnen und Ihren Familien
Ihr Tom Zeizel 
Associate Vice President & Head of HCL Software in D-A-CH

Tags:HCL - wir haben geliefert

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen