Tom Zeizels Blog: Domino – gegen den Strom oder doch ganz vorn?

Tom Zeizels Blog: Domino – gegen den Strom oder doch ganz vorn?

IBM Notes Domino ist eine herausragende IT Plattform, die in Sachen Investitionssicherheit, Datensicherheit, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit ihres gleichen sucht – die Liste ist bei weitem nicht vollständig. Für viele Kunden gibt es einfach für viele Anwendungsfälle nichts besseres.  Und sie engagieren sich – scheinbar gegen den Strom – aktiv für diese Plattform und helfen IBM und Entwicklungspartner HCL bei der Weiterentwicklung der nächsten Releases, wie jetzt gerade auf dem CWP Workshop in Boston.

Richtig gut kommt unsere Plattform bei Kunden an, die sich persönlich engagieren und nicht nur am Ball bleiben, sondern sich aktiv einbringen und das Potenzial der Plattform ausreizen. Dass sie das nicht zum Spaß machen, sondern weil Domino, Connections und Watson Workspace einfach coole Business-orientierte Tools sind, mit denen man zu wirklich niedrigen Kosten und überschaubaren Aufwänden Lösungen umsetzten kann, die außerordentlich attraktiv und dabei auch up-to-date und zukunftsorientiert sind, ist jedem klar.

Über ein spezielles Beispiel bei sich im Hause berichtet der IT-Leiter von Vössing Ingenieure, Bernd Gewehr, in zwei Videos. Er fasziniert mich mit seinem Ideenreichtum basierend auf tiefer Kenntnis aktueller Technologien immer wieder. Bei Vössing setzt er auf eine Kombination von IBM Notes Domino, IBM Connections und IBM Watson Workspace – fast alles aus der IBM Cloud, der Rest hybrid – und benötigt keine weitere „Standardsoftware“ für ERP, CRM, usw., was Vössings IT Kosten bemerkenswert niedrig hält. Wie er das macht, beschreibt er in diesem aktuellen Video zu IBM Domino.

Dabei verfolgt er das Konzept alle Daten in Geschäftsanwendungen im Unternehmen als ein Objekt zu betrachten, egal ob zu Mitarbeitern, Verträge, Rechnungen, Projektberichte und alles andere auch. Diese Objekte hat er mittels Domino- und Connections-Technologien, inklusive xPages und Bibliotheken, wie ExtLib, Bootstrap, jQuery, POI4xPages und d3charts so vernetzt, dass eine beeindruckende Transparenz zu den Aktivitäten im Unternehmen quasi auf Knopfdruck möglich ist – und das auch mit Responsive Design auf iOS und Android Geräten, bis hin zur Apple Watch. Wie und warum er das macht hier nur grob angesprochen in einem zweiten Video zu allen IBM Collaboration Lösungen

Aber immer wieder treffe ich auch auf Kunden, die glauben, dass sie weg von Notes Domino müssten. Es erweist sich im Gespräch dann schnell, das sie einfach nur schlecht informiert sind – oder aus Fake News Quellen sogar bewusst falsch informiert wurden. Wenn ich ihnen dann aufzeige, was wir (zusammen mit unserem Entwicklungspartner HCL) aktuell gerade auf die Beine stellen, gehen die Augen auf, erstaunen wird geäußert: „Warum sagt mir das keiner?“ und schnell ist man zurück in der Realität und weiter positiv eingestellt zu Notes Domino.

Es gibt gute Gründe dafür. Wir werden im Oktober das Release 10 der Domino Familien-Produkte bringen. Dabei wird auch HCL Nomad sein – der neue Notes Client für Domino Anwendungen auf dem iPad, den wir, vor der offiziellen Beta, in der IBM aktuell vortesten. Wir haben auch bereits begonnen am nächsten Release – dann mit der Nummer 11 und geplant für 2019 – zu arbeiten. Hierzu haben 100 Kunden ein „Golden Ticket“ bekommen für einen Workshop („HCL CWP Factory Tour“) diese Woche in der Nähe von Boston, um gemeinsam mit uns die Marschrichtung von Version 11 auszurichten. (Ein bisschen zu dem, was bei dem Workshop präsentiert wurde, findet man über Twitter unter )

Wir geben uns viel Mühe aktuelle Informationen besser und zeitnah zu verteilen – hier mit meinem Blog, mit der DNUG (Konferenz und User Group), dem #Domino 2025 Jam, den Social Adoption Roundtables, den Partnertreffen und vielem mehr. Trotzdem ist es schwer Kunden zu erreichen, die diese Informationskanäle nicht wahrnehmen. Ich suche weiter nach Ideen, wie wir auch hierbei besser werden könnten.

Wer auf dem Bild vom Workshop in Boston genau hinschaut, sieht dass Herr Gewehr auch aktiv an diesem Workshop dabei ist und damit unsere #Domino 2025 Initiative ganz super unterstützt. Das ist aber keine Einbahnstraße: für Vössing holt er so heraus, dass Domino 11 auch die Funktionen bekommt, die er benötigt, um seine Lösung weiter ausbauen zu können. Ihm gefällt, dass so etwas bei IBM möglich ist, während andere Anbieter noch nicht einmal einen Requirementsprozeß haben. (Auch zu diesem Thema übrigens in Kürze noch mehr.)

An Herrn Gewehr gerichtet möchte ich sagen, es macht Spaß Sie als (durchaus fordernden) Kunden zu haben! Und Danke dafür, dass Sie sich so engagieren!

Und wer mehr über die Möglichkeiten unserer Plattform, sich an verschiedensten Stellen einzubringen, usw. wissen möchte, wende sich doch direkt an mich oder mein Team.

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH