Tom Zeizels Blog: Connections braucht eigentlich jedes Unternehmen!

Tom Zeizels Blog: Connections braucht eigentlich jedes Unternehmen!

Manchmal stelle ich mir die Frage, wie Unternehmen ohne Connections effektiv arbeiten wollen. Wer es einmal kennengelernt hat weiß, dass es ohne Connections eigentlich gar nicht mehr geht. Es gibt mehrere Formen sinnvoller Zusammenarbeit in Unternehmen, ohne die der Geschäftsalltag nicht umzusetzen ist. Das beginnt beim miteinander sprechen, wenn man im Büro nahe beieinandersitzt, geht über ad hoc Kommunikation in Tools wie Sametime, Slack oder MS Teams und im klassischen Austausch über E-Mail bis hin zu einer teilstrukturierten Ablage in Tools wie Connections. Letztlich braucht man alle diese Tools – und insbesondere eben auch Connections.

Connections 1.0 war 2007 erstmals angetreten und hatte eine Vielzahl von damals Web 2.0 genannten Tools, wie Blogs, Wikis, Dateiablage, usw., in einer durchgängigen Suite zusammengefasst. Jetzt hat HCL Technologies am 1. Juli Connections von IBM übernommen. Die leitende Offering Managerin ist weiterhin Danielle Baptiste (USA) und der neue Entwicklungschef ist jetzt Andre Hagemeier aus Deutschland. Beide haben auf der kürzlich in München stattgefundenen Konferenz „Social Connections 15“ – die ab kommenden Jahr „Let’s Connect“ heißen wird – die Roadmap zunächst für die nächsten eineinhalb Jahre veröffentlicht und schon gleich auch geliefert. Das vierteljährliche CR-Package ist pünktlich zum Ende September gekommen. Die erste HCL Connections-Version 6.5 wird im November kommen und neben weiteren vierteljährlichen CRs wird es dann in 2H 2020 die nächste Vollversion 7.0 geben.

Die Vision für HCL Connections

Connections ist das weltweit führende Tool für „Social Collaboration“, wie es lange hieß. „Social“ steht dabei für „offen teilen“, also nicht hierarchisch zuweisen, wie es etwa in SharePoint und vielen anderen Tools erforderlich ist und gar nicht anders geht, sondern für ein Bereitstellen für andere, die es gebrauchen könnten. Es steht damit auch für abteilungsübergreifenden Wissensaustausch und das Hervorbringen sogenannter „Wissensunfälle“, also Zufallsentdeckungen, die im anderen Kontext angewandt wesentliche Fortschritte und Erfolge bringen können. Auch das Einsammeln von neuen Ideen, alles mit „Crowd …“, also z.B. Crowdsourcing, Crowdfunding, usw. lässt sich so organisieren. Und darüber hinaus – und vielleicht am wichtigsten – teilstrukturierte Projektarbeit, auch gern in agiler Ablaufweise. Das gute an Connections hierzu ist, dass man die Zugriffsrechte jederzeit so ändern kann, dass auch neue Teammitglieder sehr schnell einen Komplettüberblick über das Projekt erhalten können und Information nicht mühselig aus verschiedensten Tools zusammengesammelt werden muss.

Unternehmen, die mehr aus Connections herausholen, nutzen es heute bereits, um selbst komplexe Prozessabläufe zu überwachen und die Beteiligten jeweils aktuell über den Status zu informieren. Das sprengt die klassische Grenze von „Social“, wo es nur um Personen ging. Denn in Prozessen gibt es fast beliebige Objekte: Verträge, Zustandsmeldungen, Workflows, aber eben auch Personen. Connections ist (mit kleinen Zusatzbausteinen) in der Lage, das sehr transparent zusammenzubringen. Es nutzt dafür sehr fortschrittlich Notifikationen und nicht mehr – oder nur noch optional – klassisch E-Mail.

Berater aus dem Microsoft Office 365 Umfeld suggerieren Kunden gern, dass man Connections nun nicht mehr benötigen würde, weil es ja MS Teams gäbe. Das ist ein derartiger Unsinn, dass es diesen „Beratern“ eigentlich mehr als peinlich sein sollte. Erst kürzlich auf der Social Connections Konferenz in münchen hatten u.a. Vertreter von Continental und Evonik, die beide beides einsetzen und wissen, worüber sie sprechen, den Mehrwert wieder ganz klar herausgestrichen: Teams und ähnliche sind gut in der ad hoc Kommunikation von eher kleinen Gruppen. Connections dagegen ist das perfekte Tool für Gruppen und Projekte, aber auch für Informationen, die im gesamten Unternehmen viral gehen sollen, also z.B. der Blog des Vorstandsvorsitzenden. In MS Teams kann man nicht alle erreichen – das ist nicht vorgesehen, denn es ist, wie der Name schon sagt, auf Teams beschränkt.

Das alles wollen wir bei HCL weiter ausbauen. Unsere Vision geht aber viel weiter:

  • Ist es heute nicht eine Herausforderung bei den vielen Tools, mit denen man umgehen muss, überall zu verstehen, was man jeweils tun soll/muss? Da sind Freigaben aus SAP/Salesforce/Service Now oder was man jeweils einsetzt. Da sind Updates in Office 365 oder auch Connections, die man ansehen sollte, usw. Diese ganzen Dinge werden heute bestenfalls in der E-Mail gesammelt. Von dort aus führen Links zurück zu den Quellen, die man dann bearbeiten kann. Unsere Vision ist OrientMe in Connections zu einem Unternehmens-Dashboard aufzubohren. Das heißt relevante Informationen aus prinzipiell beliebigen Quellen – also nicht nur aus Connections selbst – in Connections zu sammeln und mit etwas KI zu priorisieren, sodass Dinge nicht dadurch verloren gehen, dass sie, wie in E-Mail, einfach nach unten und damit aus dem Sichtfeld gespült werden. Und (fast) alles direkt von dort bearbeitbar zu machen. Das bietet sonst niemand und wäre auch für Office 365 Nutzer eine Befreiung.
  • Gerade auch in MS Office 365 ist das Thema Suche oder auch etwas Wiederfinden nach meiner persönlichen Erfahrung mehr als eine Katastrophe. Dabei ist beides so wichtig! Deshalb ist unsere Vision nicht nur Aktionen in OrientMe zu visualisieren, sondern auch Dinge wirklich findbar zu machen. Jetzt weiß jeder, dass bei der Vielzahl von oftmals möglichen Trefferergebnissen selbst Suche unübersichtlich werden kann.
    Zur Lösung dessen schlummert in Connections aber ein bisher weitgehend ungenutzter Wissensschatz, nämlich der Beziehungen zu Objekten und anderen Personen, den wir zukünftig besser nutzen wollen. Moderne Social Graph Technologie ist grundsätzlich in der Lage diesen Schatz zu heben. Damit wäre es möglich Trefferlisten so zu priorisieren, dass etwa Präferenzen von Kollegen oder auch ausgewählte Ergebnisse bisheriger Suchen durch Filter priorisiert werden – die Betonung liegt dabei wirklich auf Priorisierung und nicht Filterung: es sollte und muss immer möglich sein alles ansehen zu können. Nur ist es natürlich von Vorteil, wenn die wahrscheinlichsten Treffer zuerst angezeigt werden.
    Die Idee ist nicht nur in Connections so intelligent zu suchen, sondern teilweise auch in angeschlossenen Systemen – ohne eine volle Enterprise Search ersetzen zu wollen.

Das sind nur zwei Beispiele. Dazu werden wir über die Zeit weitere Details unserer Vision veröffentlichen. Doch nun zunächst einmal zu dem, was wir heute haben oder in Kürze bringen werden.

Neues HCL Connections Logo

Wie für alle Collaboration Produkte bei HCL gibt es auch für Connections jetzt ein neues Logo! Und ich muss sagen, die Grafikdesigner haben ganze Arbeit geleistet. Ich mag diese neuen Logos.

Neu in Connections 6 CR6

Pünktlich zum Quartalsende im September sind das “Commulated Refresh (CR) Pack 6” für Connections 6.0 und das Component Pack Refresh 6.0.0.9 herausgekommen. Zugreifbar sind beide für in HCL Support Portal Flexnet registrierte Kunden. Dabei ist auch mehr Dokumentation für die Installation des Component Packs – etwas das auch im Requirements Portal AHA immer wieder gefordert wurde.

Was ist, neben Fixes, neu? Folgendes:

  • Component Pack Refresh (6.0.0.9): Neu ist ElasticSearch als Suchmaschine auch für OrientMe – statt Solr. Das bringt nicht nur verbesserte Suchergebnisse, sondern auch einen kleineren Footprint.
  • Customizer Lite (without Kubernetes) for HA: Der Customizer ist ein Proxy zwischen Connections und dem Browser der Nutzer und ermöglicht damit eine komplette Umgestaltung der Oberfläche ohne im Code eingreifen zu müssen. Damit können auf den Seiten auch andere Funktionen als im Standard integriert werden. Aber Achtung: Customizer wirkt sich nur auf den Browser aus! Mit CR6 gibt es jetzt zwei neue Möglichkeiten den Customizer zu installieren: Einmal die minimale Basisvariante und dann eine erweiterte High Availability Variante – beides in der Lite-Version ohne Kybernetes Infrastruktur
  • Creating a Community on a Mobile device: In den iOS und Android Apps ist es jetzt möglich auch Standard-Communitys zu erstellen. Diese Funktion werden wir in Zukunft noch weiter ausbauen.
  • Für Links u.a. in OrientMe gibt es jetzt einen integrierten PreView.

Was mit Connections 6.5 kommt (November 2019)

HCL hat den Quellcode von Connections erst zum 1. Juli 2019 übernehmen können. Auch wenn Andre Hagemeier, der die Entwicklung weltweit leitet, vorher schon beginnen konnte das weltweite Entwicklungsteam zusammenzustellen und aufzustocken, so konnte die reale Entwicklung also erst im Juli nach der Übernahme des Codes und dem Aufbau neuer Entwicklungs- und Testsysteme beginnen. Damit war jedem klar, dass in diesem Halbjahr keine wirklichen Wunder mehr zu erwarten sind.

Dafür ist das Team aber durchaus weit gekommen. Immerhin wird schon im November das erste Release unter HCL Logo herauskommen: Connections 6.5. Enthalten sind i.W. folgende Funktionen:

  • Connections Sidebar – eine Möglichkeit Connections in andere Webseiten zu integrieren, sodass man auch von dort schnell auf das persönliche Netzwerk und Inhalte aus Connections zugreifen kann.
  • Connections Touchpoint – hochgradig anpassbarer Wizard, der neue Nutzer schrittweise in die Bedienung von Connections einführt und ihnen u.a. hilft sich von Beginn an mit anderen Personen zu vernetzen. Touchpoint wird auch in der mobilen App unterstützt werden.
  • Connections Invite – Vereinfacht die Zusammenarbeit mit Externen wesentlich: Erlaubt auch ohne Admin-Rechte Externe als Nutzer von Connections einzuladen, im Self-Service Passworte zu managen und Mail Templates und Domainen für Benachrichtigungen zu konfigurieren. Invite wird auch in der mobilen App unterstützt werden.

Neben diesen drei Funktionen, die es bisher nur als kostenpflichtige Serviceprojekte extra gab, die jetzt aber voll integriert sein werden, wird es weitere Neuigkeiten geben:

  • Dateien – wie schon in AHA immer wieder gefordert, kann man zukünftig die Ownership von Dateien auch auf andere Personen übertragen, was in vielen Situationen erforderlich sein kann.
  • Activities Pluswurde zusammen mit ISW entwickelt und kommt kostenfrei als Teil des Component Packs und wird auch in der mobilen App verfügbar werden. Es macht Activities wesentlich attraktiver für die tägliche Arbeit. Die neue Plus Version sorgt dafür, dass die Listen wesentlich übersichtlicher werden, u.a. weil man nun Aktivitäten mittels Farbcode Personen zuweisen und per Drag & Drop noch einfacher arrangieren kann. Zudem ist auch eine Office 365 Integration u.a. mit MS Teams dabei. ISW ist der Partner hinter Kudos Boards und somit überrascht es auch nicht, dass die Plus-Variante sehr einfach auf eine Vollversion von Kudos Boards erweitert werden kann. 

Die Pläne zu Connections 7 (2H 2020)

Auch in 2020 wird es in jedem Quartal ein CR mit Feature-Erweiterungen geben. Noch im ersten Halbjahr wird für die neuen Cloud Partner – hierzu gibt es in Kürze einen Ankündigungs-Call – eine Multimandanten-Variante von Connections erscheinen. Sodann wird das Team um Andre Hagemeier intensiv an der Umsetzung der oben geschilderten Vision arbeiten, also

  • OrientMe.next
  • Tailored Experience für Communitys
  • Suchoptimierung auf Basis von Social Graph Technologie

Ganz weit oben stehen auch Integrationsszenarien in eigene Tools, wie Sametime, und Lösungen von u.a. in Microsoft, SaleForce, ServiceNow und SAP, sowie die Weiterentwicklung von HCL Connections Engagement Center (HCEC) und HCL Docs.

Es ist schön zu sehen, dass die Weiterentwicklung von Connections jetzt bei HCL auch so viel Fahrt aufnimmt, wie die von Domino. Das besondere daran ist zu sehen, dass auch gerade bei den erfahrenen Entwicklern eine neue Begeisterung für ihren Job ausgebrochen ist. Da kann man mal sehen, was vernünftige Entwicklungsbudgets ausmachen. Es macht endlich wieder richtig Spaß! Und Sie als Kunde können sich mit großem Recht auf wirklich gute, neue Releases freuen. Wie sagt der Wandersmann: „Aufi geht’s“ – Stimmt!

Ihr Tom Zeizel
Associate Vice President & Head of HCL Software in DACH

Tags:HCL Connections braucht jeder!

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen