Beiträge

Alle Augen schauen auf IBM

Beim DNUG-Workshop: „Next oder NExit? Was die IBM wirklich mit Notes Domino vorhat.“ diskutierten 40 IT-Spezialisten darüber, ob IBM das altbewährte, aber in die Jahre gekommene Notes wirklich abschaffen oder doch weiterentwickeln sollte.

Notes Domino ist nach wie vor eine der besten Plattformen für kostengünstige und flexible Entwicklung von Applikationen. Darüber sind sich alle einig. Auch für mobile Applikationen ist Notes Domino bestens geeignet. Dennoch existiert der Glaube, dass IBM Notes einstellen würde, schon seit fast 20 Jahren und wird immer wieder von anderen Marktteilnehmern angefeuert.

Aber der Reihe nach. Der Workshop begann mit Leidenschaft: Daniel Nashed sprach darüber, warum die Notes immer noch so gut ist. Seine spannende Grundaussage war: Es funktioniert! Dass die Notes-Datenbanken heute so grottig aussehen, liegt eben daran, dass man sich bei den neuen Hauptversionen nie darum kümmern musste. Denn sie laufen einfach. Das war bei Microsoft Office nicht so und zog oft bange Fragen nach sich, ob die Office-Dokumente nach einem Versionsupdate noch funktionieren.

Thomas Bahn von assono fragte die Workshop-Teilnehmer, wohin die Reise wirklich gehen kann. Denn am Markt gibt es nicht DEN Nachfolger für Notes/Domino. Das System ist zu komplex. Man könnte das Mailprogramm durch MS Outlook und Exchange ersetzen. Und dann? Microsoft sagt natürlich sie seien erfahren und begleiten den Wechsel. Aber wie man sieht, ist auch SharePoint ist kein echter Notes-Ersatz. Es gibt kein vergleichbares Produkt am Markt.

Bei den Workshops am Nachmittag galt es rauszufinden, wer noch mit Notes arbeitet, was genau die Kollegen damit tun und ob schon jemand begonnen hat, das System abzulösen. Im Ergebnis unterscheiden sich die Anwendungsszenarien nur im Detail. Bei allen läuft das System vor sich hin, ab und zu werden ein paar neue Ansichten programmiert, aber echte Neuerungen gibt es auf Basis von Notes nicht mehr.

Aber ablösen mag das System auch keiner. Es funktioniert ja. Es war kein Teilnehmer vor Ort, der eine Idee mitbrachte, wie man Notes ablösen kann. Natürlich lassen es alle auch deshalb weiterlaufen, weil es keine Alternative dazu gibt. Dass dies trotzdem keine zufriedenstellende Situation ist, zeigen die nachfolgenden drei „Pain Points“:

  1. Es gibt kaum noch Unternehmen, die Notes-Schnittstellen bauen. Nur die wenigsten neuen Lösungen können daher noch Notes anbinden.
  2. IBM bietet keine Schulungen mehr an. Infolgedessen gibt es auch bei den Bildungspartnern keine Angebote und Programme mehr. Dadurch bekommen wir keinen Nachwuchs mehr – die meisten Entwickler sind schon über 50 und sterben langsam aus.
  3. Die Öffentlichkeitsarbeit vom IBM zum Thema Notes ist nicht vorhanden. Hier und da mal ein Artikel von Dritten auf heise.de – aber vom Hersteller selbst kommt nichts.

Wir werden das jetzige Umfeld noch behalten, weil es billig ist. Denn die Infrastrukturkosten mit MS Exchange steigen nicht selten um den Faktor 4. Und mit den steigenden Kosten erreicht man in etwa das, was jetzt schon vorhanden ist und hat das Thema Hochverfügbarkeit noch nicht gelöst. Also was kommt als nächstes?

IBM hat Notes 10 angekündigt. Alle Augen schauen deshalb jetzt auf Big Blue. Wie sieht Notes 10 aus? Wird funktional etwas Neues dabei sein oder gibt es nur das alte System in neuem Gewand? Denn die letzten echten Änderungen gab es vor über zehn Jahren beim Update auf Notes 8.

Autor: Matthias Weichhold

DNUG-Workshop: IBM Notes Traveler Day

Die Fachgruppe Mobile lädt alle DNUG-Mitglieder und sonstige Interessierte zum „DNUG-Workshop: IBM Notes Traveler Day“ ein.

Datum: Mittwoch, den 28. September 2016 von 9.30-17.00 Uhr
Ort: Altstadthotel Arte, 36037 Fulda

Freuen Sie sich auf einen informativen Austausch rund um das Thema „Wie kann Traveler insbesondere bei wachsender Benutzer-/Geräteanzahl performant und ausfallsicher betrieben werden?“

Zur Anmeldung über Eventbrite geht es hier.

DNUG Fachgruppe Mobile lädt ein zum IBM Notes Traveler Workshop

Die DNUG-Fachgruppe Mobile bietet im Anschluss an die 43. DNUG-Konferenz einen kompakten praxisnahen Workshop sowohl für DNUG-Mitglieder als auch für Nichtmitglieder rund um IBM Notes Traveler an.

Termin:
Freitag, der 03.06.2016 – 09:00-15:00

Ort:
Rieckhof-Kulturzentrum Hamburg-Harburg

In Rahmen des eintägigen Workshops wird nach einer kompakten Traveler Einführung im Detail auf die Fragestellung eingegangen:

Wie kann Traveler insbesondere bei wachsender Benutzer-/Geräteanzahl performant und ausfallsicher betrieben werden?

Geplante Agenda:
• IBM Notes Traveler Konzept & Funktionsweise
• Aufbau einer Traveler Hochverfügbarkeitsumgebung
• Benötigte Komponenten (Load Balancer, Datenbank Backend, …)
• Besonderheiten beim Betrieb einer HA Umgebung
• Tips & Tricks
• Gemeinsame Diskussion und Informationsaustausch

An dem Tag soll das Thema Informationsaustausch und Best Practices nicht zu kurz kommen und soll im Sinne einer Fachgruppe / Arbeitskreises auch dem Informationsaustausch der Teilnehmer untereinander dienen.

Von daher sind alle (auch DNUG nicht Mitglieder) herzlich eingeladen, an dem Workshop teilzunehmen. Der Workshop wird von mir geleitet und ich würde mich auf jeden Fall auf ein Treffen in Hamburg Harburg freuen.

Hinweis: Falls jemand spezielle Fragen oder Probleme hat, die im Workshop gerne angesprochen werden sollen. Bitte mir diese Punkte im Vorfeld schicken, dann schaue ich, ob diese noch in die Agenda aufgenommen werden können.

Link zur Anmeldung: https://www.eventbrite.de/e/dnug-workshop-ibm-notes-traveler-day-tickets-25193573657

Detlev Pöttgen
Netzgötter

Resümee des ersten DNUG-Workshops der Fachgruppe „IBM Connections“

Am 14. April traf sich in der IBM-Niederlassung in Frankfurt die DNUG-Fachgruppe „IBM Connections“ zum ersten Workshop der Reihe „Grundlagen der Administration von IBM Connections„. Unter den Teilnehmern waren neben vielen Kunden auch Businesspartner, Hochschulvertreter und Experten der IBM. Die bis auf einen Platz ausverkaufte Veranstaltung behandelte sowohl technische Aspekte als auch Themen der Betriebsführung von IBM Connections.

Aufgrund des ausgesprochen positiven Feedbacks der Teilnehmer werden weitere Veranstaltungen in diesem Jahr folgen.

Jetzt anmelden: DNUG-Workshop der Fachgruppe „IBM Connections“

Liebe DNUG-Mitglieder,
liebe Interessenten,

die neugegründete DNUG-Fachgruppe „IBM Connections“ startet am 14.4.2016 (10.00-16.30 Uhr) mit ihrem ersten Ganztages-Workshop in der IBM-Niederlassung in Frankfurt.

Die DNUG-Fachgruppen sind die Nachfolger der bekannten DNUG-Arbeitskreise, die im Rahmen der DNUG-Restrukturierung fachlich und personell neu ausgerichtet worden sind. Die DNUG-Fachgruppe „IBM Connections“ unter der Leitung von Olaf Börner (BCC), Matti Garden (IBM) und Erik Wüstner (Bosch) hat einen technischen Fokus und konzentriert sich auf alle Fragen zur Betriebsführung, technischen Administration und Development rund um IBM Connections.

Für 2016 ist in eine mehrteilige Serie von Workshops zur Betriebsführung und Administration von IBM Connections geplant. Wir werden uns in dieser Veranstaltungsreihe gemeinsam mit den Teilnehmern am typischen Vorgehen bei der Neueinführung von IBM Connections orientieren. Der weitere Inhalt wird an den Wünschen der Teilnehmer angelehnt sein und neben dem Einführungszyklus auch fortgeschrittene Themen wie Tuning, Customizing, Monitoring und Troubleshooting umfassen.

Im ersten Workshop starten wir entsprechend mit den Grundlagen – sowohl aus Sicht des IT-Verantwortlichen als auch aus Sicht des IT-Administrators.

Die vorläufige Agenda hält folgende Programmpunkte bereit:
»10:00 – 11:00« Technische Grundlagen von IBM Connections – IBM
»11:00 – 12:30« Gemeinsame Installations-Session auf einer Softlayer-Instanz – IBM
»12:30 – 13:30« Mittagspause
»13:30 – 14:30« Typische Fallstricke beim Aufbau und Betrieb von IBM Connections – Patrick Spielmann (IBM)
»14:30 – 15:15« Wie betreiben wir IBM Connections bei Bosch? – Erik Wüstner (Bosch)
»15:15 – 15:45« Kaffeepause
»15:45 – 16:30« Wie betreiben wir IBM Connections bei Heitkamp & Thumann? – Jörg Rafflenbeul (Heitkamp & Thumann)

DNUG-Mitglieder nehmen an diesem Ganztages-Workshop bereits für 79 Euro netto teil, Nicht-Mitglieder für 499 Euro netto. Die IBM-Connections-Fachgruppe der DNUG freut sich auf rege Teilnahme!

Hier geht es zur Anmeldung >

 

Veranstaltungen

Anwendungsmodernisierung mit teamWorkr

IBM Notes / Domino ist aktuell stark in Bewegung und Kunden evaluieren Szenarien für eine zukünftige Nutzung. Ein Weg kann sein, die Daten in Domino zu halten und den Zugriff ohne Notes Client über eine moderne Browser-Oberfläche zu realisieren. Die Alternativen zur Realisierung dieser Idee sind groß und die Hürden für klassische Notes-Entwickler noch größer.

Wir zeigen in diesem Workshop unsere Idee der Applikations-Modernisierung für Notes-Entwickler mit teamWorkr Mobile in einem Hands-On-Workshop. teamWorkr Mobile baut auf den bestehenden Fähigkeiten von Notes-Entwicklern auf und gibt Möglichkeiten für eine einfache Überführung von Bestandsanwendungen ins Web.

Gemeinsam werden wir an diesem Tag live mit teamWorkr Mobile mindestens eine Anwendung modernisieren und alle Optionen des Werkzeugs kennenlernen. Wir sind schon gespannt was uns gemeinsam für Ideen einfallen und wie wir diese umsetzen: „We give you the Backend Objects in Lotus Script and you do the magic”!

Zielgruppe

Administratoren und Notes-Entwickler
Voraussetzung: Notes-Client in der Version 8.5.3 oder höher

Veranstaltungsort

IBM Niederlassung Hamburg
Beim Strohhause 17
20097 Hamburg

Tickets

Verfügbare Plätze für die DNUG: 10

Welche Regelungen gelten bei Stornierungen?
Stornierungen sind kostenfrei bis maximal 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn möglich. Danach wird eine Stornierungsgebühr von € 90,00 pro Person erhoben.

Ist mein Ticket übertragbar?
Ja, das Ticket kann bei Bedarf innerhalb des eigenen Unternehmens übertragen werden. Bitte informiere den Veranstalter unter events@dnug.de.

Hier Anmelden