Beiträge

Tom Zeizels Blog: Learning by Learning – die Domino Tech School

Tom Zeizels Blog: Learning by Learning – die Domino Tech School

Mit Domino V10 ist die Domino Plattform wieder in den Fokus von jungen Programmierern gerückt, weil sie heute modernste Software-Entwicklungsmethoden mit unternehmensgerechter Stabilität und Funktionalität in einzigartiger Weise verbindet und damit offen für den Einsatz in beliebigen Plattformkonstellationen ist. Domino V10 ist die neutrale Anwendungsumgebung in nativer Domino-Landschaft, aber ebenso im Office 365- ,  Salesforce-, SAP-, usw. Umfeld. Es lohnt sich also sich mit den neuen Möglichkeiten von Domino 10 zu befassen – egal ob man alter Domino Experte oder junger Informatikstudent ist – es hat sich viel getan. Um das zu unterstützen, haben wir die Domino Tech School erfunden – eine online Lernmöglichkeit, über die man sich besonders schnell einarbeiten kann. Denn ein bisschen Basiswissen kann nie schaden – oder?

Lohnt es sich in Wissen zu investieren?

„Wissen ist Macht! Nichts wissen macht auch nichts …“, stand kürzlich mal auf einem Bierdeckel. Der erste Satz bezieht sich bekanntlich auf den englischen Philosophen Sir Francis Bacon (1561–1626), der den Satz  später noch weiter ausgeführt hat: „Wissen und Macht des Menschen fallen zusammen, weil Unkenntnis der Ursache [auch] über deren Wirkung täuscht“ (- laut Wikipedia). Der zweite Satz dagegen ist wohl nur einfach ein lustiger Sponti-Reim, denn ernst gemeint kann er nicht wirklich sein, wie Bacon ja bereits klarstellte.

Ob jetzt aus mehr Wissen automatisch mehr Macht entsteht, kann man diskutieren. Ein Fehler ist mehr Wissen, oder mehr wissen zu wollen, sicher nie. Womit sich die Frage stellt, wie man zu mehr Wissen kommt. Die einfachste Antwort wäre: „So nebenbei“. Anders formuliert sagt man: Learning by doing oder auch Training on the Job. Ansätze, die perfekt sind Wissen abzurunden und zu vertiefen, aber nicht in allen Situationen optimal funktionieren. Wenn es etwa um neue technische Funktionen geht, wie bei Domino V10, dann kommt man nicht darum herum sich eben doch mal etwas Zeit zu nehmen, um sich das Einstiegswissen erklären zu lassen. Das muss zum Glück nicht mehr aufwendig im Klassenraum sein, flexibel online als Webinar geht auch – und sogar besser. Live dabei kann man im Chat fragen und wenn man den Replay irgendwann nutzt, hilft einem die Community. Und für den extremen Deep-Dive gibt es ja unsere DNUG User Group Fachgruppen, in denen Experten auch jederzeit gern weiterhelfen.

Die neue Domino Tech School

Das ist das Konzept der Domino Tech School, deren erste Folge diese Woche lief. Weitere Webinare, die jeweils 60 Minuten dauern, kommen jeweils im Abstand von zwei Wochen und richten sich hauptsächlich an Entwickler und Administratoren. Sie werden von IBM und HCL Experten, aber auch IBM Champions oder Partnern und auch Kunden gehalten werden. Zu allen Webinaren gibt es ein Replay, das man dann nach Bedarf jederzeit und auch immer wieder aufrufen kann (Registrierung erforderlich). Die Themen richten sich nach Bedarf und Feedback von Ihnen.

Angefangen haben wir in der letzten Woche mit einem sehr heißen Thema für Entwickler, der Übersicht über die neue Domino Query Language (DQL). Warum ist das Thema heiß? Weil Suchen damit enorm viel schneller geworden ist. DQL nutzt node.js und neue Datenbankklassen in LotusScript und Java und verwendet View-Indizes, worüber ein extrem schnelles NSF-Scannen auch sehr großer Datenbanken ermöglicht wird. DQL ist im Dezember mit dem neuen IBM Domino V10 Appdev Pack veröffentlicht worden und kann auch in bestehende Anwendungen integriert werden. Deshalb wurden in dem Webinar …

  • Die DQL-Syntax in all ihren Facetten erläutert
  • Das (Notes)DominoQuery-Objekt in Aktion in Lotusscript und Java gezeigt
  • Setup- und Optimierungs-Themen besprochen
  • Und einige der noch kommenden, zukünftigen Funktionen behandeln, an denen HCL arbeitet.

Es lohnt sich also diesen speziellen Replay anzusehen und DQL ab sofort auch zu nutzen!

Wie das Tech School Programm weiter geht

Die Domino Tech School geht weiter: am 7. Februar mit einem Thema, das insbesondere Admins interessieren dürfte und das von Christoph Adler vom Partner Panagenda vorgestellt werden wird: „Wie funktioniert der Upgrade auf Notes Domino V10?“ und am 21. Februar ist wieder Zeit für die Entwickler-Community, denn dann gibt es einen „Crash Kurs“ für die LotusScript Entwickler zu den neuen APIs. Und natürlich freuen sich die auf der THINK 2019 (12.-15.2. in San Francisco) anwesenden, zahlreichen Experten auch auf alle Fachgespräche und Fragen im persönlichen Austausch im ICS Lab – online ist eben doch nicht alles.

Und ohne zu viel verraten zu wollen, ist die kommenden Woche so etwas wie eine Weihnachtswoche für alle Notes Domino Kunden. Ich freue mich schon drauf und natürlich dann auch auf ihr Feedback. Und viel Spaß mit den Webinaren der Domino Tech School!

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration D-A-CH

 

Die preiswerte, flexible, moderne & zukunftssichere Entwicklungsplattform

IBM und Entwicklungspartner HCL International haben sich viel vorgenommen: Unter anderem den Ausbau von Notes Domino als führende Entwicklungsplattform für JavaScript Apps, sodass auch junge Programmierer Notes/Domino lieben werden. Schon bald erscheint das neue Release Domino 10 mit diesen Neuerungen.

Notes/Domino ist eine fantastische Plattform für Mail und Anwendungen. IBM investiert fortlaufend in den Ausbau, in jüngerer Zeit mit dem allgemein als sehr gelungen angesehenen Verse Mail Client und neuen APIs/Schnittstellen, welche die Möglichkeit der Anbindung des Systems verbessern.

Die bisherigen Möglichkeiten der Anwendungsprogrammierung mit xPages, Formelsprache, LotusScript und Java, die mit ihrer fortlaufenden Verfügbarkeit für ein grandioses ROI (Return on Investment) über Jahre gesorgt haben, werden nun um aktuelle JavaScript-Technologien, wie Node.js, Loopback, REST APIs, usw. ergänzt und Docker als weitere Plattform unterstützt. Damit wird Notes/Domino auch für junge Programmierer wieder stark an Reiz gewinnen.

Die dann sehr vereinfachte Integration u. a. mit IBM Watson Workspace und kognitiven Services aus IBM Bluemix, aber eben auch allen anderen, offenen Plattformen und Systemen, erhöht die Attraktivität weiter.

Erfahren Sie in einem Webcast, was hinter der langfristigen Strategie von IBM Notes/Domino als Entwicklungsplattform steckt. Melden Sie sich hier kostenlos an. Die Einwahldaten erhalten Sie am Vorabend per Mail.