Beiträge

Tom Zeizels Blog – Think 2019: So viel Neues zu Collaboration Lösungen …

Tom Zeizels Blog – THINK 2019: So viel Neues zu Collaboration Lösungen …

Auf der in der vorletzten Woche gelaufenen IBM THINK 2019 gab es zur Überraschung Vieler auch im Bereich Collaboration Services unerwartet viele Neuigkeiten – und das trotz der BAU („Business as usual“) Situation*, die IBM und HCL im Moment eine gewisse Zurückhaltung auferlegt.

Was im Einzelnen präsentiert wurde haben wir hier auf der DNUG Webseite schon publiziert (1)(2). Es hat aber auch zahlreiche Kommentatoren bewogen ihre Sichtweisen und Meinungen kundzutun. Auf einige davon möchte ich hier hinweisen. Dabei möchte ich aber betonen, dass ich keine Garantien für deren Aussagen übernehme und auch nicht sagen möchte, dass ich alles für sachlich richtig erachte. Trotzdem sind es interessante Darstellungen.

Zuerst zu erwähnen ist die neue Folge des jetzt schon fast traditionellen und immer etwas unkonventionellen Gesprächsvideos vom jeweils letzten oder vorletzten Tag. Das Gespräch haben auch 2019 wieder Peter Schütt und Jens-Uwe Fimmen geführt. Es ist eine kurzweilige Geschichte, die deren persönlichen Eindruck widerspiegelt, aber auch einen pointierten Überblick als Einstieg gibt.  

Wer mehr Details möchte, dem sei der Blogbeitrag von unserem australischen Kollegen Mat Newman empfohlen. Er hatte auf seinem 18-stündigen Rückflug genügend Zeit so ziemlich alle Details aufzuschreiben. Entsprechend lang ist sein Blogbeitrag.

Die hierin erwähnte Demo, vorgeführt von Luis Guirigay, ist als Aufzeichnung jetzt hier zu finden. Nach einer Einführung zum ApplicationInsight Tool von Panagenda – die perfekte Lösung zum Verstehen einer Domino-Umgebung – zeigte er live die Integration einer Domino Anwendung in 7 (!) verschiedene Tools von unterschiedlichen Herstellern, darunter Slack und Microsoft Office 365 – aufgesetzt in gerade einmal 2 Minuten! Im dritten Teil wurde es dann spaßiger: Er führte live vor, wie man Alexa’s Sprachservice mit Domino verbinden kann und darüber sogar Domino Admin Aufgaben ausführen lassen kann. „Alexa, fahre jetzt sofort alle Server runtern! ….“

Aufschlussreich war auch die Session von Domino Produktmanager Andrew Manby, der noch einmal vor Augen führte, wie der Neustart mit Domino V10 gelungen ist und auch Neukunden anspricht.

Sehenswert war ebenfalls die Session von Danieille Baptiste, der Produktmanagerin von IBM Connections. Sie stellte die Neuerungen in Connections 6 CR4 vor, ging dann auf die Planungen zu CR5 (Q2 2019) ein und kündigte danach an, dass IBM zur Ergründung der Kundenwünsche zu zukünftigen Versionen von Connections – nach den guten Erfahrungen auf der Domino-Seite – nun auch eine weltweite Serie von Jams zu Connections.next durchführen möchte. Er wird für DACH am 1.4. – kein Scherz – in Frankfurt stattfinden. Hierzu kann man sich jetzt schon anmelden.

Abschließend möchte ich noch einen Blog-Beitrag von Peter Presnell, dem CEO von Red Pill NOW, nicht unerwähnt lassen. Er beschreibt zunächst die Historie von Lotus und den IBM Collaboration Solutions, wie unser Bereich heute heißt, mit allen Umwegen, die er in der Vergangenheit zu erkennen meint. Das ist sachlich an einigen Stellen nicht ganz korrekt oder zu verkürzt dargestellt, aber seine Abschlussthese „I definitely see huge opportunities if a way can be found to bring together the parts from the original Lotus“ trifft sich in bemerkenswerter Weise mit dem, was Richard Jefts, der für die Collaboration-Themen bei HCL verantwortliche General Manager, ebenfalls als große Chance für HCL und die Collaboration Plattform beschrieb. Richard Jefts betonte in seiner Visionsvorstellung, dass wenn der Deal abgesegnet werden würde, alle Produkte von dann ab in einer einzigen Entwicklungsabteilung zusammenlaufen würden. Damit wäre es viel einfacher Synergien zwischen den Tools umzusetzen, mehr Integration und Transparent zu schaffen und letztlich Vieles zu vereinfachen. Das würde das Marktpotenzial deutlich erhöhen, wie es in dem Blogbeitrag ja auch gesehen wird.

Was kann man tun, wenn man mehr wissen möchte?

Man kann jetzt auch die Chance nutzen entweder an einem der zahlreich angebotenen Partner- bzw. IBM-Nachlese-Events oder einem auch deutschsprachigen Webcast teilzunehmen. Die Events finden in den nächsten Wochen quer verteilt über ganz D-A-CH (Deutschland, Österreich, Schweiz) statt. Parallel dazu bieten zahlreiche Partner auch individuelle Nachleseveranstaltungen online als Webcast an.

Besonders wichtig hervorzuheben scheint mir ein weiterer Schritt in die Zukunft der Domino Plattform zu sein: Beim Webcast der Domino Tech School am 14.3. um 15 Uhr  ist geplant den ganz neuen „lightweight Client“ (er hat noch keinen finalen Namen) erstmals live zu zeigen – auf der THINK war er noch nicht zu sehen. Er kombiniert Domino Anwendungen und E-Mail in einer modernen Browserumgebung – wie es unsere Kunden in den Domino Jams gefordert haben – und kann somit einen Notes-Client in vielen Situationen voll ständig ersetzen. Keine Angst, auch der Notes Client wird weiterentwickelt, aber hier kommt eine moderne, ziemlich vollständige Alternative. Was heißt in diesem Zusammenhang „ziemlich“? Ein paar Dinge werden dort nicht mehr unterstützt werden. Das sind Dinge, die nur wenige Kunden betreffen, etwa, dass  es hierin keine Unterstützung für das Eclipse-Framework geben wird. Aber dafür gibt es ja weiterhin den Notes Client.

Ja, was soll ich sagen: Es war spannend, es ist spannend und es bleibt spannend. Auf jeden Fall bieten IBM und HCL bemerkenswerte Lösungen, die im Geschäftsalltag einen Unterschied machen. Und das wird ganz offensichtlich auch so bleiben.

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration D-A-CH

* HCL hatte ja im vergangenen Dezember angekündigt die IBM Collaboration Solutions mit allen ihren Lösungen kaufen zu wollen. Ein solcher Kauf zwischen zwei börsennotierten Unternehmen bedarf aber der Zustimmung u.a. der Börsenaufsicht. Ein solcher Vorgang dauert typisch etwa ein halbes Jahr. Solange gilt für alle Beteiligten der BAU-Zustand.
Bei den Produkten der Domino Familie gibt es schon seit 2017 eine Entwicklungspartnerschaft zwischen beiden Unternehmen. Damit sind die Restriktionen hier deutlich geringer als z.B. bei Connections, das im Moment ein reines IBM-Produkt ist.