Beiträge

Tom Zeizels Blog: Meine Fahrt zur HCL Factory Tour – Episode 2

Tom Zeizels Blog: Meine Fahrt zur HCL Factory Tour – Episode 2

HCL hatte in der letzten Woche über 100 Personen – überwiegend aus Europa – nach Mailand zur „HCL Factory Tour – Episode 2“ eingeladen – ähnlich wie schon im Jahr zuvor in die Nähe von Boston. Diesmal war ich auch dabei. Es begann wieder mit einem kleinen Sketch aus der Star Wars Geschichte, passend zum Motto der Veranstaltung: „A new Beginning“.

Und wer die tolle Stimmung an den drei Tagen erlebt hat, unterschreibt dieses fühlbare Statement gern. Man kam sich vor wie bei einem Start-up-Unternehmen. Eine bei jedem Sprecher sichtbare, hohe Motivation verbunden mit dem nahezu fühlbaren, unbedingten Willen erfolgreich zu werden, ließ den Funken schnell auf die Kunden und Partner überspringen. Natürlich gab es auch Kritiker, denen manche Dinge noch zu lange dauern. Andere staunten über das schon große Feuerwerk an in Demos bereits gezeigten Ankündigungen und Fortschrittsmeldungen. Ein Glas ist ja bekanntlich je nach Betrachtungsweise immer entweder halb voll oder halb leer – so auch hier. Und natürlich kann auch HCL nicht zaubern, aber zumindest der Weg scheint zu stimmen. Man ist offensichtlich bemüht wirklich schnell zu liefern. Das sieht man u.a. daran, dass neben dem großen Kernentwicklungsteam in Chelmsford bei Boston/USA nun zusätzlich Entwickler in Manila/Indonesien eingestellt werden, damit eine unterbrechungsfreie Rund-um-die-Uhr-Entwicklung möglich wird.  

Domino 10 war im Oktober ausgeliefert worden und das Fehler-korrigierte, deutsche Sprachpaket für die 10.0.1 aus dem Dezember wird in wenigen Tagen folgen. Herausgehoben wurden auch hierbei die Leistungen der IBM Champions, die – der Name steht noch nicht ganz fest – eventuell zu „HCL Heros“ werden werden. Auch das Modell der Lab-Advokaten hat HCL übernommen, was von den anwesenden Kunden sehr begrüßt wurde.

In Mailand begann Richard Jefts, der General Manager für u.a. die Collaboration Lösungen bei HCL, am ersten Tag mit einem Blick auf die Vision. Erstmals seit Jahren werden alle Lösungen, wie Domino, Sametime, Portal, Connections, Commerce, usw. in einem Entwicklungsbereich zusammen weiterentwickelt werden. Das birgt große Chancen in Hinblick auf tiefere Integrationen. Zudem werden durchgängig aktuelle Technologien, wie JavaScript, node.js, react, usw. neben Domino als die bodenständige, erste und besonders sichere NoSQL Datenbank, die sich fortlaufend weiterentwickelt hat und die sich vor keiner anderen Lösung verstecken muss – im Gegenteil! – eingesetzt werden. Damit sind auch engere und vor allem leichter umzusetzende Integrationsszenarien in Lösungen anderer Hersteller möglich.

Im ersten Schritt geht es ihm aber um etwas anderes: Aus den Jams zu der geplanten Domino V11 ging ganz klar hervor, dass alles einfacher werden muss. Insbesondere die Bedienbarkeit, also die Oberflächen, aber auch die Installationen und der Betrieb, und damit einhergehend geht es auch um eine weitere Senkung der Kosten über alles (TCO). Das ist der Plan für 2019.

Am zweiten und dritten Tag standen die Experten im Fokus. Russ Holden, Barry Rosen, Jason Gary, Andrew Davis, Andre Hagemeier und viele mehr entfachten das Feuerwerk der Ankündigungen. In Kürze:

  • Notes 11 bekommt eine deutlich aufgeräumtere Oberfläche
  • Verse on Prem (VOP) wird bis Jahresende iNotes Feature-mäßig überholen und wird damit die beste E-Mail Lösung im Browser am Markt sein
  • Verse ultra-light wird eine Browser-basierte Alternative für E-Mail auf Mobilgeräten werden
  • Domino Anwendungen werden nicht nur auf dem iPad (aktuell im PreView), sondern auch auf Android Tablets und in etwas fernerer Zukunft auch auf den iPhones laufen – so wie sie sind, ohne aufwendige Modifikation! Die Technologie dafür heißt intern „Nomad“
  • Für Desktopgeräte wird es neben dem Notes Client V11 als Browser-basierte Alternative auch einen neuen, leichtgewichtigen Client geben, der Verse und Nomad in eine Lösung integriert, also E-Mail und Apps weiterhin gemeinsam anbietet, nur eben im Browser, wie es in den Jams gefordert worden war. Das hat das Potenzial zu einem großen Schritt in eine lange Zukunft.
  • Für Anwendungsentwicklung arbeitet HCL an einem neuen, ebenfalls Browser-basierten Developer, der einfacher zu bedienen sein wird und sich damit auch an den Power-User aus dem Fachbereich wendet und nicht nur an professionelle Entwickler, sodass die Spannweite von Low-Code bis Pro-Code abgedeckt wird.
  • Sametime 10 wird noch im ersten Halbjahr als PreView kommen und Domino 64-Bit, sowie Multi-Device persistent Chat unterstützen. Im zweiten Halbjahr folgt Sametime 11 als Vollversion und erste Pläne für V12 im Folgejahr gibt es auch schon.
  • Auch Portal (DX) geht an HCL und auch hier gibt es Pläne für eine neue Version 10 mit Technologie-Refresh  

Das ist jetzt nur eine bei Weitem nicht vollständige Kurzfassung, weil mehr den Rahmen meines Blogs sprengen würde. Wichtig ist vielleicht noch die Bemerkung, das HCL durchaus auch das Wohl der Kunden im Auge hat, die weiterhin ihre Software on prem nutzen möchten. Denen hilft man u.a. durch Auslieferung der Lösungen auf passenden Betriebssystemen, dabei auch System i oder CentOS und – besonders einfach – in Docker-Containern. Wer allerdings lieber auf Cloud-Lösungen oder Hybrid-Varianten setzen möchte, ist bei HCL auch gut aufgehoben – aber ganz entspannt ohne Zwang in irgendeine Richtung. Alle on prem-Lösungen werden auch in der Cloud angeboten werden, allerdings on prem first. Ein gutes Beispiel wird der angedachte Cloud Object Store, mit dem es möglich sein wird, Anhänge in Mails günstig in der Cloud zu speichern.

Wer mehr zu allen diesen in Mailand heiß diskutierten Themen wissen möchte, sollte in den nächsten Wochen an mindestens einer der zahlreichen Veranstaltungen oder Webcasts teilnehmen und eventuell im April zur Engage nach Brüssel oder Anfang Juni zur DNUG-Konferenz in Essen fahren.

Das Stichwort „Essen“ erinnert mich noch an die schöne Abendveranstaltung in Mailand in der Nähe des Doms, vor dem auch das Gruppenfoto entstand.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration D-A-CH

IBM Collaboration Solutions auf der THINK 2019 – The Beat goes on!

IBM Collaboration Solutions auf der THINK 2019 – The Beat goes on!

Einmal im Jahr ist IBM Hausmesse. Diesmal in San Francisco. Und die Stadt sieht in diesen Tagen etwas anders aus als sonst. Überall IBM. Eine ganze Straße (Howard Street) ist gesperrt und zur Informations- und auch Party-Meile erklärt. Aber es ist schon eine Herausforderung eine Konferenz mit so vielen Teilnehmern in einer normalen Stadt – im Gegensatz zu Las Vegas, wo die Think im letzten Jahr stattfand – zu organisieren. Etliche Events laufen deshalb in der Stadt verteilt ab, so denn auch alles zu IBM Collaboration Solutions (ICS).

Die hatten gerade ihren großen Auftritt mit dem Collaboration Community Day im Ballroom des Hilton Hotels. Bob Schultz, GeneraL Manager ICS eröffnete zusammen mit Richard Jefts, General Manager bei HCL und dort zuständig für die Entwicklung der Collaboration Lösungen, die HCL ja von der IBM komplett übernehmen möchte. Das hängt im Moment noch an der Zustimmung der amerikanischen Börsenaufsicht und verpflichtet beide Unternehmen zurzeit noch zu „Business as usual“, also so tun, als ob nichts wäre. Unter diesem Licht ist IBM der Besitzer der Produkte und HCL der Entwicklungspartner für die Domino Familie. Aber Richard Jefts darf schon mal träumen. Klare Aussage von ihm ist die Lösungen alle, also Verse, Notes, Domino, Sametime, Connections, Portal, Places, usw. zukünftig enger zusammenbringen zu wollen – und das unter allen möglich Betrachtungsweisen. Eine klare – und wie ich persönlich finde – bemerkenswert gute Ansage!

Diese als Entwicklungspartnerschaft für die Domino Familie begonnene Zusammenarbeit hat seit ihrem Bestehen von nun bald eineinhalb Jahren schon für viel Furore gesorgt. So wurde das angekündigte, neue Release Domino 10 nicht nur am 9. Oktober in Frankfurt weltweit angekündigt, sondern auch pünktlich geliefert – und das mit eine breiten Strauß neuer Funktionalität, insbesondere im Bereich der Anwendungsentwicklung, die sich damit für aktuelle, Open Source-orientierte Technologien und junge Entwickler und geöffnet hat.

Neu war auch die Befragung der Kunden über „Jams“ – von Design Thinking inspirierten Kundenveranstaltungen (in Räumen und auch online). Auf Basis der Ergebnisse des ersten Jams vor einem Jahr wurde Domino V10 entwickelt. Die gerade abgelaufene, neue Runde setzt den Blick auf Domino 11. (Die Ergebnisse werden leider erst morgen vorgestellt werden).

Andrew Manby, der Produktmanager für die Produkte der Domino Familie, fasste das alles zusammen, während Luis Guirigay die für den Veranstaltungsrahmen schon fast traditionelle Produktdemo macht. Besonders viel Beifall bekam er für die live vorgeführte Integration einer Domino Anwendung in sieben unterschiedliche Lösungen, angefangen bei Slack und aufgehört bei Microsoft Office 365. Das wirklich beeindruckende war, dass er gerade einmal knapp 2 Minuten brauchte, um das aufzusetzen – und es lief dann auch! Ein nettes Gimmick von ihm war eine weitere Demo, in der er zeigte, wie man Domino Anwendungen auch mit Alexas-Sprachsteuerung nutzen kann. Und selbst als Admin braucht man sich zukünftig die Finger nicht mehr an der Tastatur schmutzig machen, denn auch da geht was per Sprachsteuerung …

Schön war live zu sehen, wie man ohne Programmierkenntnisse auch komplexere Datenabfragen mittels der neuen Domino Query Language (DQL) machen kann und wie enorm schnell das performt, auch in sehr großen Datenbeständen. Das ist ganz klar ein Thema für Mitarbeiter in Fachbereichen, die auf no code / low Code-Basis viel mit Daten zu tun haben möchten – und nun können. Das in Verbindung mit den Integrationsmöglichkeiten ist schon ist schon extrem bemerkenswert und attraktiv! Da gibt es kaum Alternativen zu.

Das Domino Anwendungen nun unverändert oder per teamWorkr aufgehübscht auf dem iPad laufen, hat sich schon weitgehend rumgesprochen. Jetzt sind die Android Tablets dran. Als Prototyp läuft es bereits. Und auch das Thema Domino-Anwendungen unmittelbar auf den Formfaktor iPhone zu bringen, lebt, ist aber zunächst Zukunftsmusik.

Zu den Themen E-Mail mit Notes und Verse und auch Sametime V10 wird es im Laufe der Woche mehr geben, und auch dazu, dass ab sofort das System i von Domino V10 voll unterstützt ist – ein Thema, das insbesondere zahlreiche Kunden aus Deutschland betrifft.

Konkret wurde es aber auf dem Community Day zu Connections. Produktmanagerin Danielle Baptiste, die in den kommenden 2 Wochen auch einige Tage in Deutschland und der Schweiz sein wird, erläuterte zunächst, was im gerade neu erschienen CR4 für Connections 6 alles drin ist und ging dann auf CR5 ein, das für Q2 geplant ist. Für die weitere Zukunft von Connections wollen wir das bei Domino so erfolgreiche Prinzip der Jams aufgreifen. So arbeiten wir jetzt daran im April einen ähnlichen Jam für Connections.next u.a. in Frankfurt (aber auch in anderen Ländern) vorzubereiten. HCL darf (siehe oben) zurzeit nichts zur weiteren, angedachten Zukunft von Connections sagen, da bezüglich dieses Produkts bisher keine Partnerschaft zwischen IBM und HCL bestand. Deren Einstellungen von Entwicklern in dieser Richtung spricht allein aber Bände.

Ganz besonders zu erwähnen ist auch die Rolle der IBM Champions bei der Weiterentwicklung der Collaboration Produkte und hier sind wir ganz besonders stolz, dass jetzt dem ersten Deutschen die Ehre zuteil geworden ist einer von sehr wenigen „IBM Lifetime Champions“ geworden zu sein. Ein ganz großer Glückwunsch geht an Daniel Nashed (!!!) .. der leider nicht vor Ort war.

Abgeschlossen wurde der Collaboration Community Day mit einem Treffen für die Partner. Hier hat u.a. HCL sein bereits bestehendes, neues Partnerprogramm vorgestellt, was auch auf dem Partnertag am 14.3. in Ehningen vorgestellt werden wird.

Es bleibt nicht nur hier spannend, weil weitere Neuerungen für die Deep-Dive Sessions am Donnerstag versprochen wurden. Insgesamt kann man aus dieser Stadt, in der die Musik spielt, nur vermelden: The Beat goes on! – zumindest, was IBM Collaboration-Lösungen angeht!

Und ich freue mich jetzt schon auf die zahlreichen, meistens von Partnern organisierten THINK 2019 Nachlese-Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, auf denen wir Ihnen die Neuigkeiten präsentieren werden. Nutzen sie die Chance sich dort anzumelden – es lohnt sich!