Beiträge

HCL Factory Tour in Mailand – möge die Macht mit uns sein

HCL Technologies hatte in dieser Woche zur „Factory Tour“ nach Mailand geladen. Die dreitägige Veranstaltung vom 26. bis 28. Februar stand diesmal im Zeichen von Star Wars: A New Base, A New Hope, A New Beginning. Vollmundiger Anspruch.

Es ist das zweite Mal, dass HCL ausgewählte Köpfe zu einer tiefergehenden Diskussion um zukünftige Technologien und Pläne für die neu erstandene Software-Sparte einlädt. HCL Vice President Richard Jefts machte als Luke Skywalker so dann klar, wo er mit dem akquirierten Produktportfolio hinmöchte: Ins Uni-versum.

Seine Vision ist, die gekauften Teile der Collaboration-Lösungen wieder enger zusammenzuführen. Durch IBM-Konzernzwänge wurde die Infrastruktur und die Anzahl verwendeter Elemente in den letzten Jahren immer komplexer. HCL will zukünftig alle Produkte in einer einzigen Entwicklungsabteilung betreuen. Das ist eine sehr gute Grundlage für eine höhere Integration der Lösungen.

HCL wird seine Zeit brauchen, das bisherige IBM-Geschäftsfeld mit Vertriebsstrukturen, Partnerprogramm und Services neu aufzubauen. Gleichzeitig arbeitet der internationale Tech-Riese daran, die Transformation der Produkte in eine durchgängige Lösung auf Basis neuer Technologien umzusetzen. Und dafür hat Jefts mit Domino eine hervorragende Basis. Das betonte er gleich mehrfach: „Domino war die erste no-SQL Datenbank und sie ist heute besser denn je!“, erklärte der Manager.

Spätestens der zweite Tag in Mailand zeigte, dass HCL auf dem richtigen Weg ist. Die Vision soll mit Bedacht umgesetzt werden – nicht als Revolution, sondern als Evolution. Zunächst stehen pragmatische Lösungen mit sofortigem Wert für die Nutzer im Vordergrund. Daher wurde konsequent an zwei großen Baustellen gearbeitet: der Notes-Client und die Nutzbarkeit der Lösungen.

Unser Eindruck aus Mailand:

  • Der zukünftige Notes V11 Client sieht sehr ansprechend aus. Er präsentiert sich optisch in modernem Design und wirkt dadurch sehr aufgeräumt.
  • Verse on Prem wird zu einer vollständigen E-Mail-Lösung ausgebaut. So wird in Kürze die nächste Version 1.0.7 mit einem neuen, kompletten Kalender auf Basis von React.js kommen. Neue „Kontakte“ ohne iNotes sind auch in Vorbereitung. Grundsätzlich soll es bei vierteljährlichen Releases bleiben. Das Ziel bis Jahresende ist, Verse mit den gleichen Features wie iNotes auszustatten.
  • Die Verse App für mobile Geräte soll ein Verse-light-Pendent zum ehemaligen iNotes-light werden – quasi eine neue E-Mail-Lösung für iOS und Android-Geräte auf Basis von Browsertechnologie.
  • Für den Desktop sind die Ansätze für einen neuen Notes Light-Client auf Browser-Basis mit E-Mail und App-Anbindung in einer Lösung auf dem richtigen Weg. Dazu gibt es am 14.3. um 16 Uhr einen Webcast.
  • Notes Anwendungen auf Android Pads sind schon lauffähig und kommen im Sommer in eine Beta. Notes Anwendungen sollen später auch auf dem iPhone nativ laufen.
  • Chat und Meetings (Sametime): Das Thema hat keine höchste Priorität, aber es geht langsam voran: Der Chat Protokollwechsel und die Gruppenchats sehen schon gut aus. Und Docker als Plattform vereinfacht die Installation bereits um ein Vielfaches.
  • „Places“ soll ein hochkonfigurierbares Frontend für Domino und Connections werden –eine Art Client-seitiges Portal im Browser. Details bleiben abzuwarten.

Somit zeichnet sich ab, dass Domino Version 11 ein stark Client-betontes Release wird. Dies ist eine logische Weiterentwicklung, nachdem mit V10 der Schwerpunkt auf den Bereichen Domino Server, Anwendungsentwicklung und -modernisierung lag.

Auch organisatorisch geht es mit großen Schritten voran. Richard Jefts kündigte an, dass HCL das IBM Champion-Programm im Collaboration-Bereich ebenso wie das Labor-Advokatenprogramm übernimmt. Was uns persönlich besonders erfreut, ist das Bekenntnis von HCL zur weiteren Zusammenarbeit mit den weltweiten User Groups und damit auch der DNUG.

Mit Sicherheit werden Richard Jefts und seine Kollegen auf unserer 46. Jahreskonferenz am 4. und 5. Juni in Essen weitere Details bekanntgeben. Dabei sein lohnt sich also. Auch als Sprecher: Noch bis zum 15. März können Vortragsideen für die #dnug46 beim Call for Abstracts eingereicht werden.

Tom Zeizels Blog: Meine Fahrt zur HCL Factory Tour – Episode 2

Tom Zeizels Blog: Meine Fahrt zur HCL Factory Tour – Episode 2

HCL hatte in der letzten Woche über 100 Personen – überwiegend aus Europa – nach Mailand zur „HCL Factory Tour – Episode 2“ eingeladen – ähnlich wie schon im Jahr zuvor in die Nähe von Boston. Diesmal war ich auch dabei. Es begann wieder mit einem kleinen Sketch aus der Star Wars Geschichte, passend zum Motto der Veranstaltung: „A new Beginning“.

Und wer die tolle Stimmung an den drei Tagen erlebt hat, unterschreibt dieses fühlbare Statement gern. Man kam sich vor wie bei einem Start-up-Unternehmen. Eine bei jedem Sprecher sichtbare, hohe Motivation verbunden mit dem nahezu fühlbaren, unbedingten Willen erfolgreich zu werden, ließ den Funken schnell auf die Kunden und Partner überspringen. Natürlich gab es auch Kritiker, denen manche Dinge noch zu lange dauern. Andere staunten über das schon große Feuerwerk an in Demos bereits gezeigten Ankündigungen und Fortschrittsmeldungen. Ein Glas ist ja bekanntlich je nach Betrachtungsweise immer entweder halb voll oder halb leer – so auch hier. Und natürlich kann auch HCL nicht zaubern, aber zumindest der Weg scheint zu stimmen. Man ist offensichtlich bemüht wirklich schnell zu liefern. Das sieht man u.a. daran, dass neben dem großen Kernentwicklungsteam in Chelmsford bei Boston/USA nun zusätzlich Entwickler in Manila/Indonesien eingestellt werden, damit eine unterbrechungsfreie Rund-um-die-Uhr-Entwicklung möglich wird.  

Domino 10 war im Oktober ausgeliefert worden und das Fehler-korrigierte, deutsche Sprachpaket für die 10.0.1 aus dem Dezember wird in wenigen Tagen folgen. Herausgehoben wurden auch hierbei die Leistungen der IBM Champions, die – der Name steht noch nicht ganz fest – eventuell zu „HCL Heros“ werden werden. Auch das Modell der Lab-Advokaten hat HCL übernommen, was von den anwesenden Kunden sehr begrüßt wurde.

In Mailand begann Richard Jefts, der General Manager für u.a. die Collaboration Lösungen bei HCL, am ersten Tag mit einem Blick auf die Vision. Erstmals seit Jahren werden alle Lösungen, wie Domino, Sametime, Portal, Connections, Commerce, usw. in einem Entwicklungsbereich zusammen weiterentwickelt werden. Das birgt große Chancen in Hinblick auf tiefere Integrationen. Zudem werden durchgängig aktuelle Technologien, wie JavaScript, node.js, react, usw. neben Domino als die bodenständige, erste und besonders sichere NoSQL Datenbank, die sich fortlaufend weiterentwickelt hat und die sich vor keiner anderen Lösung verstecken muss – im Gegenteil! – eingesetzt werden. Damit sind auch engere und vor allem leichter umzusetzende Integrationsszenarien in Lösungen anderer Hersteller möglich.

Im ersten Schritt geht es ihm aber um etwas anderes: Aus den Jams zu der geplanten Domino V11 ging ganz klar hervor, dass alles einfacher werden muss. Insbesondere die Bedienbarkeit, also die Oberflächen, aber auch die Installationen und der Betrieb, und damit einhergehend geht es auch um eine weitere Senkung der Kosten über alles (TCO). Das ist der Plan für 2019.

Am zweiten und dritten Tag standen die Experten im Fokus. Russ Holden, Barry Rosen, Jason Gary, Andrew Davis, Andre Hagemeier und viele mehr entfachten das Feuerwerk der Ankündigungen. In Kürze:

  • Notes 11 bekommt eine deutlich aufgeräumtere Oberfläche
  • Verse on Prem (VOP) wird bis Jahresende iNotes Feature-mäßig überholen und wird damit die beste E-Mail Lösung im Browser am Markt sein
  • Verse ultra-light wird eine Browser-basierte Alternative für E-Mail auf Mobilgeräten werden
  • Domino Anwendungen werden nicht nur auf dem iPad (aktuell im PreView), sondern auch auf Android Tablets und in etwas fernerer Zukunft auch auf den iPhones laufen – so wie sie sind, ohne aufwendige Modifikation! Die Technologie dafür heißt intern „Nomad“
  • Für Desktopgeräte wird es neben dem Notes Client V11 als Browser-basierte Alternative auch einen neuen, leichtgewichtigen Client geben, der Verse und Nomad in eine Lösung integriert, also E-Mail und Apps weiterhin gemeinsam anbietet, nur eben im Browser, wie es in den Jams gefordert worden war. Das hat das Potenzial zu einem großen Schritt in eine lange Zukunft.
  • Für Anwendungsentwicklung arbeitet HCL an einem neuen, ebenfalls Browser-basierten Developer, der einfacher zu bedienen sein wird und sich damit auch an den Power-User aus dem Fachbereich wendet und nicht nur an professionelle Entwickler, sodass die Spannweite von Low-Code bis Pro-Code abgedeckt wird.
  • Sametime 10 wird noch im ersten Halbjahr als PreView kommen und Domino 64-Bit, sowie Multi-Device persistent Chat unterstützen. Im zweiten Halbjahr folgt Sametime 11 als Vollversion und erste Pläne für V12 im Folgejahr gibt es auch schon.
  • Auch Portal (DX) geht an HCL und auch hier gibt es Pläne für eine neue Version 10 mit Technologie-Refresh  

Das ist jetzt nur eine bei Weitem nicht vollständige Kurzfassung, weil mehr den Rahmen meines Blogs sprengen würde. Wichtig ist vielleicht noch die Bemerkung, das HCL durchaus auch das Wohl der Kunden im Auge hat, die weiterhin ihre Software on prem nutzen möchten. Denen hilft man u.a. durch Auslieferung der Lösungen auf passenden Betriebssystemen, dabei auch System i oder CentOS und – besonders einfach – in Docker-Containern. Wer allerdings lieber auf Cloud-Lösungen oder Hybrid-Varianten setzen möchte, ist bei HCL auch gut aufgehoben – aber ganz entspannt ohne Zwang in irgendeine Richtung. Alle on prem-Lösungen werden auch in der Cloud angeboten werden, allerdings on prem first. Ein gutes Beispiel wird der angedachte Cloud Object Store, mit dem es möglich sein wird, Anhänge in Mails günstig in der Cloud zu speichern.

Wer mehr zu allen diesen in Mailand heiß diskutierten Themen wissen möchte, sollte in den nächsten Wochen an mindestens einer der zahlreichen Veranstaltungen oder Webcasts teilnehmen und eventuell im April zur Engage nach Brüssel oder Anfang Juni zur DNUG-Konferenz in Essen fahren.

Das Stichwort „Essen“ erinnert mich noch an die schöne Abendveranstaltung in Mailand in der Nähe des Doms, vor dem auch das Gruppenfoto entstand.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration D-A-CH

Domino V10 – Expand The Base!

Chelmsford. HCL Factory Tour. Hereinspaziert. Im Stile der Literaturverfilmung „Charlie und die Schokoladenfabrik“ empfing HCL Vice President Richard Jefts augenzwinkernd die handverlesenen Gäste am 11. und 12. Juli 2018 als Willy Wonka.

Nur einhundert „Golden Tickets“ wurden an langjährig verdiente Notes- & Domino-Anwender vergeben. Zwei davon hatte die DNUG erhalten. Daniel Reichelt und Daniel Nashed besuchten für uns das neu bezogene Bürogebäude in der Nähe von Boston. Hier stellt HCL nun die neuen Versionen von Notes/Domino und Sametime her, die dem in die Jahre gekommenen Produkt neues Leben einhauchen.

Die noch im Umbau befindlichen Büros suggerierten den Besuchern nicht nur symbolisch, dass hier fieberhaft an neuen Produkt-Features gearbeitet wird, sondern auch, dass HCL mit den neu geschaffenen Raum-Kapazitäten noch einiges vorhat. Von IBM kamen 330 Spezialisten für die Weiterentwicklung der Plattform. Von den 120 frei ausgeschriebenen Stellen sind erst 40 Jobs vergeben.

Aufbruchstimmung spürbar

Nachdem die Besucher in sechs Gruppen und Räumen aufgeteilt wurden, bekamen sie Besuch von den unterschiedlichen Entwickler-Teams. Diese stellten die Neuigkeiten ihres Bereiches z.B. aus Notes-Client-, Domino-Server-, Entwickler- oder Mobile-Sicht vor.

Die Präsentation der Inhalte erfolgte nicht auf Hochglanz-Folien, sondern mit „Blick unter die Motorhaube“. So konnten sich die versammelten Teilnehmer einen realen Eindruck verschaffen, wie die Neuerungen an der Software live aussehen. Das Feeedback aus den Gruppen an die Entwickler war ausdrücklich erwünscht und wurde sehr positiv aufgenommen.

Man merkte spürbar: Der rege Austausch erfolgte in einer Gruppe von Spezialisten, die das Thema seit vielen Jahren begleiten. Stichwort Herzblut. Spürbar auch, dass HCL mit Notes/Domino Version 10 einen wirklichen Neubeginn gestartet hat.

Ein Neubeginn, der auch von dem übernommenen, langjährig erfahrenen Entwicklerteam enthusiastisch vorangetrieben wird. Kaum jemand aus dem Team hatte weniger als 10 Jahre Notes-/Domino Entwicklungs-Expertise. Zu erkennen daran, dass auf den Namenschildern nicht nur die Job Description, sondern auch die Jahreszahl zu lesen war, die die Kollegen mit der Anwendung verbindet.

DNUG-Mitglied wird honoriert

In diesem Sinne wurde auch DNUG-Mitglied und Leiter der Domino-Fachgruppe Daniel Nashed vom HCL-Entwicklungsteamleiter John Paganetti vor dem Plenum geehrt. Dieser selbst wurde zuvor für sein 25-Jähriges Plattform-Jubliäum geehrt und überreichte Daniel Nashed als Dank für sein langjähriges Engagement eine rare Lotus Notes Version 1 Software-Box inklusive Original-Handbüchern.

Diese Erfolgsgeschichte gilt es mit Bedacht in eine neue Phase zu führen. Domino und Notes sind seit knapp 30 Jahren am Markt, die DNUG begleitet die Entwicklungen seit 25 Jahren. Die passionierte Entwicklergemeinde hat sich an der amerikanischen Ostküste neu verschworen. Die Factory Tour wird sich vielleicht als hervoragende Austauschplattform etablieren und neben den großen IBM-Events eine sehr enge und detaillierte Form der Zusammenarbeit ermöglichen.

Domino Product Ideas Lab

Die IBM/HCL-Kooperation hat auch ihr Versprechen von der #dnug45 wahrgemacht. Sie schafft mit dem #domino2025 Product Ideas Lab einen digitalen Raum, in dem Produktideen und Verbesserungsvorschläge platziert werden können.

Alle Interessierten können auf dieser Plattform abstimmen, kommentieren und neue Ideen mit entwickeln, die gemeinsam evaluiert und für die nächsten Schritte ausgewählt werden. Mehr Infos unter https://domino.ideas.aha.io

Domino Day 2018

Am 15. November veranstaltet die Fachgruppe Domino ihren Fachgruppentag in Düsseldorf. Selbstverständlich werden alle aktuellen Themen rund um das Release von Version 10 darin ausführlich besprochen. Die Agenda wird zeitnah im Event-Bereich hier auf dieser Website bekannt gegeben.