Beiträge

IBM Domino 10 – die Meilensteine

Die Meilensteine zu IBM Domino V10

Heute hat Bob Schultz, General Manager IBM Collaboration & Talent Management, die neue Version 10 der Domino Familienprodukte angekündigt. Dazu gibt es eine Reihe von Meilensteinen – und der erste für Domino Version 10 ist bereits morgen am 10.10.2018!

Hier die Übersicht:

  • Domino V10.0, Notes V10.0, der Administrator Client, Domino Designer und IBM Traveler werden morgen, am 10.10.2018 für Windows, Redhat, AIX, Suse und – neu – auch CentOS verfügbar – zunächst in der englischen Sprachversion. Die anderen Gruppe 1 Sprachversionen, wie Deutsch, Französisch, Japanisch und Chinesisch, sind für das Release 10.1, das noch vor Jahresende kommen soll, geplant. Die Sprachversionen für die Gruppen 2 und 3 kommen dann voraussichtlich in 2019.
  • Bei der Variante für die IBM iSeries ist mehr an Vorarbeiten zu erledigen, deshalb ist die neue Version hierfür erst für 2019 geplant. Die Priorität der Funktionen auf der IBM i-Series ist wie folgt angedacht: Domino, Traveler, Sametime, Verse on-Premises (VOP) und dann das neue Domino App Dev Pack.
  • Bei Sametime bleibt es zunächst bei 9.0.1 FP1. Für das neue Sametime 10 gibt es eine Roadmap für 2019, u.a. mit servergestütztem Persistent Chat und Multi-Client-Unterstützung. Für Notes 10 Kunden sind die Sametime mobilen Apps als Bestandteil der Lizenz ab sofort kostenfrei.
  • Die Connections Profil- und Files-Plug-ins wurden aktualisiert, um V10 zu unterstützen und sind auf DeveloperWorks verfügbar.
  • IBM Verse on prem (VOP) hat eine eigene, agile Roadmap. Das Release 1.0.0.5 ist für Ende Oktober geplant. Vorgesehen sind neue Funktionen, wie Vorschläge für Ordner, Kalenderdruck, Unterstützung einer zweiten Zeitzone, mehr Branding-Anpassungsmöglichkeiten, verbesserte Erweiterungsmöglichkeiten und vieles mehr. Es ist geplant, weitere Updates im Quartalsrhythmus zu veröffentlichen. Davon wird auch die Cloud Variante profitieren.
  • Die Verse App on mobile wird fortlaufend aktualisiert/erweitert
  • Die Beta des neuen Domino AppDev Packs kann mit dem Gold Code von Version 10 getestet werden. Mehr dazu hier
  • Die neue „Domino mobile App für das iPad“ wird zunächst als Beta Version ab etwa Ende Oktober für Kunden unter Wartung, bzw. auf Version 10, verfügbar.
  • Die neuen, erstmals funktional mit der Windows-Version identischen Version von IBM Notes V9.0.1 und Notes V10.0 auf Apple MacOS sind für das Jahresende geplant und werden dann auch die neue MacOS 10.14 (Mojave) Version voll unterstützen. Beide Notes Versionen werden die embedded-Version von Sametime 9.0.1 FP1 enthalten. (Mögliche Pläne für eine diesbezügliche Beta werden auf der Destination Domino Website angekündigt werden).
  • Für Domino Applications on Cloud (DAC) Kunden wird die Version 10 in etwa 30 Tagen verfügbar. Eventuell notwendige Migrationsanpassungen sollten vorher mit dem DAC-Service-Team abgestimmt werden.

Soweit die technische Übersicht. Mehr zur Bewertung und neuen Funktionen in Tom Zeizels Blog. Und im übrigen arbeiten IBM und HCL ja auch bereits an der Version 11, die für den Sommer 2019 angedacht ist. Also ganz klar: #dominoforever

Disclaimer – IBM’s statements regarding its plans, directions, and intent are subject to change or withdrawal without notice at IBM’s sole discretion. Information regarding potential future products is intended to outline our general product direction and it should not be relied on in making a purchasing decision. The information mentioned regarding potential future products is not a commitment, promise, or legal obligation to deliver any material, code or functionality. Information about potential future products may not be incorporated into any contract. The development, release, and timing of any future features or functionality described for our products remains at our sole discretion.

Tom Zeizels Blog: IBM Domino 10 ist da!

Tom Zeizels Blog: IBM Domino 10 ist da!

Auf den Wies’n und Wasen heißt’s „O‘zapft is!“. So ist es jetzt auch mit der Version der IBM Domino Familien-Produkte. Bob Schultz, General Manager IBM Collaboration & Talent Solutions, hat soeben den weltweiten Startschuss für die Verfügbarkeit der neuen Version 10 von Frankfurt aus gegeben – vor Tausenden von Kunden, die entweder hier in Frankfurt live dabei sind oder weltweit den Webcast verfolgen oder später ansehen (Nachtrag: Jetzt gibt es auch eine 13 minütige Zusammenfassung und eine Kurzfassung von 2:11 Minuten).

Schon gestern Abend zur „Bleeding Yellow“ Party der DNUG war es wie in einer guten Disco – lange Warteschlange draußen – und auch heute sind in das Kap Europa an der Frankfurter Messe deutlich mehr Personen gekommen, als wir erwartet und geplant hatten. Das spricht für das grundlegend gute Image, das Domino als Anwendungsumgebung unter Fachleuten hält und das mit Version 10 noch mal sehr deutlich ausgebaut wird. Unternehmen aus allen Industriesparten, wie Heitkamp & Thumann, Vössing Ingenieure, A1 Telekom in Österreich, usw. setzen strategisch auf IBM Collaboration Produkte und insbesondere auch auf Domino Anwendungen, u.a. weil die Plattform so sicher und kostengünstig ist.

Vor fast einem Jahr (9 Tage fehlen noch), im Oktober 2017, hatte IBM eine strategische Entwicklungspartnerschaft mit HCL Technologies abgeschlossen, um das Engagement für die Domino-Produktfamilie – Domino, Notes, Verse und Sametime – zu erhöhen und mit der Umsetzung der Roadmap zur Verfügbarkeit der Version 10 des Domino-Portfolios im Jahr 2018 zu beginnen. Mit der heutigen Ankündigung hält IBM zusammen mit HCL Technologies dieses Versprechen ein. Und es gibt sehr viel Neues. Die technischen Details und wie und wann man zu den einzelnen Bestandteilen kommt steht hier. Wichtiger aus meiner Sicht ist aber die Frage aus Kundensicht: „Was ist drin für uns als Unternehmen?“

Domino war und ist in vielerlei Hinsicht eine perfekte Plattform: funktional umfassend, erprobt, günstig zu betreiben, sehr sicher, kann sogar offline und bietet nun auch die Entwicklungsmöglichkeiten, die auch junge Programmierer lieben. Vier Themen noch mal detaillierter herausgegriffen (und hierfür einen Dank an unser TechSales Team für die Unterstützung):

  1. Domino 10 ermöglicht für Bestandskunden eine Senkung der Gesamt-IT-Betriebskosten für laufende Business-Anwendungen:
    • Neu sind die automatische Reparatur von Datenbank-Clustern und die Nutzungsmöglichkeit größerer Indizes für Datenbanken, sodass die Datenbanken selbst nun bis 264 GB groß sein können, was bisherige Beschränkungen weitgehend aufhebt.
    • Vereinfachte Single-sign-on (SSO) Konfiguration, u.a. jetzt mit Unterstützung von ADFS 4.0 und Verbesserungen am eigenen ID/Vault Management von Domino.
    • Neu ist auch die Unterstützung für CentOS. Damit lassen sich sich die Lizenzkosten im Vergleich zu Windows sofort senken und mit CentOS kann man Domino Docker-Container so einfach, wie mit Red Hat Linux (oder Windows) zu erstellen.
    • Ein Aufsetzen eines Domino-Servers aus einem Docker Container aus einem QNAS kann in weniger als 40 Sekunden vonstatten gehen – perfekt nicht nur für Programmierer.
    • Eine schon etwas länger bestehende Option ist die Nutzung von Domino Anwendungen in der Cloud (DAC). Dort wird Version 10 in 30 Tagen zur Verfügung stehen.
  2. War es bisher manchmal nicht ganz einfach Domino-Programmierer zu finden, so sollte das jetzt wesentlich besser werden, denn zukunftssichere Domino-Anwendungen können nun auch mit JavaScript, der heute weltweit am häufigsten genutzten Programmiersprache erstellt werden. Das eröffnet ein riesiges Potenzial an Entwicklern und wird insbesondere auch junge Entwickler, deren Welt das heute ist, begeistern. Denn mit Domino bekommen sie eine Komplettumgebung und müssen sich nicht mehr mit einem komplexen, sich ständig ändernden Baukasten verschiedenster Tools abmühen. Dazu können jetzt auch Tausende von Open-Source-Bibliotheken, die zusammen mit Domino genutzt werden können.Auf diese Weise kann man auch bestehende Anwendungen mit allen verfügbaren REST-APIs erweitert und beliebig nach Erfordernissen irgendwo integrieren. Natürlich können auch ganz neue Anwendungen mit Domino-Daten auf einem vollständigen Web-Stack einfach erstellt werden. Ein gedanklich vielleicht großer, aber technisch nun sehr kleiner Schritt ist die sichere und kostengünstige Domino 10 Anwendungsumgebung auch im ganz anderen Kontext als die wahrscheinlich bessere Anwendungsplattform zu nutzen, etwa mit Microsoft Office 365.
  3. Manager, Vertriebsmitarbeiter und alle, die von unterwegs arbeiten, suchen schon länger nach einer Möglichkeit direkt und auch offline von mobilen Geräten, wie dem Apple iPad, auf bestehende Anwendungen mit hohem Business-Wert zuzugreifen. Mit der neuen Client-Lösung namens „IBM Domino Mobile App für das Apple iPad“ geht das sogar ohne die bestehenden Anwendungen ändern zu müssen, also ohne weitere Kosten. Und man kann Anwendungen um Funktionen dieser mobilen Geräte, wie GPS oder Kameranutzung smart erweitern. Für Kunden, die Version 10 lizensiert haben oder unter aktiver Wartung stehen, ist die Beta ab sofort verfügbar.
  4. Neu sind auch flexiblere Kalendereinstellungen für Einzelpersonen und Teams, neue Funktionen zum Senden und Benachrichtigungen von E-Mails, Touchscreen-Unterstützung für Microsoft Windows Tablet-Geräte und die Kalenderinteroperabilität mit Microsoft Outlook und IBM Notes 10.0. Außerdem bietet es neue Funktionen wie:
    • Benutzerfreundlichkeit – Ein neuer Workspace mit benutzerdefinierten Farbschemata, einem neuen Date-Picker, der Vorschau der auszuwählenden Schriftarten und einer zusammenklappbaren linken Navigationsleiste. Aktualisierte Import- und Exportdateitypen einschließlich Microsoft Excel.
    • E-Mail-Funktionen – Gebündeltes Weiterleiten mehrerer Nachrichten im EML-Format als Anhang. Verbesserte E-Mail-Sende-Richtlinien und Benachrichtigungen für Benutzer. Neue „Nach Absender“-Mail-Ansicht und eine zweite Signatur zur Weiterleitung und Beantwortung von Mails. Möglichkeit zum Planen einer späteren Absendung von Mails.
    • Kalender – Teamkalender zur Unterstützung bei der Verwaltung von Ressourcen mit einer konfigurierbarem Team-Inbox. Eine konfigurierbare Weiterleitung von Besprechungseinladungen durch bereits eingeladene Teilnehmer an weitere.  Kopieren von Inhalten einer Mail als neuer Kalendereintrag.

Es ist schon stark hier heute bei der Ankündigung so viele Menschen in gelb – von außen gezeigt oder von innen gefühlt – zu sehen. Damit ist eines klar: Domino ist zurück! Was eignet sich nun besser als das Hashtag #dominoforever auf Twitter und Facebook, das wir von nun an verwenden? So wird es sein. Domino forever! Denn bitte nicht vergessen: Mit Domino 10 sind wir nicht fertig, wir fangen gerade erst an! Für 2019 ist Domino 11 geplant und es wird bereits seit 2 Monaten daran gearbeitet, mit noch mehr Fokus auf der Client-Seite.

Ein toller, gelber Tag heute!

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions

 

Tom Zeizels Blog – Domino rocks it all!

Tom Zeizels Blog – Domino rocks it all!

Unglaublich, was mit Notes Domino im Moment so abgeht. Fast täglich gibt es Neuigkeiten von IBM, HCL und Partnern zum Release 10, das im Oktober 2018 kommen wird und auch schon zu Release 11, das für den Sommer 2019 angedacht ist. Dabei wird das Release 10 seinen Fokus auf das Thema „Anwendungsentwicklung mit Domino und JavaScript“ haben, während sich das Release dann noch intensiver dem Notes Client und dem Thema „Low Code Development“ zuwenden wird. Alles sehr spannend!

Dass diese Fokusthemen bei weitem nicht alles sind, sondern noch viel mehr drin ist, zeigen zahlreiche Blogger weltweit. Hier ein paar Beispiele – und es gibt noch viele mehr (Sorry, wenn ich bei dieser Auswahl jemanden übersehen haben sollte):

  • Der offizielle „Collaboration Solutions Blog“ vom IBM Collaboration Solutions Offering Management, moderiert und teilweise geschrieben von Andrew Manby (IBM)
  • … und der Fokus-Blog „Destination Domino“.
  • Der deutsche IBM Champion und DNUG Fachgruppenleiter Daniel Nashed bringt seine Insights in seinem persönlichen Blog.
  • Alan Lepofsky (VP Constellation Research) hat in seinem aktuellen Video “Analysis of IBM Notes Domino’s Future” viele Details beleuchtet.  Aus meiner Sicht ein schöner Überblick – nur eine falsche Aussage: HCL hat Notes Domino nicht gekauft. Sie sind Entwicklungspartner.
  • Andrew Magerman bloggt fortlaufend und dieses zu IBMs Collaboration Strategie:
  • Paul Withers, IBM Lifetime Champion, geht in seinem Blog auch auf das kürzlich gelaufene Event ein, bei dem es darum ging zu zeigen, was es zu V10 bereits fertig ist und was mit V11 angedacht ist: “CWP Factory Tour 1 Debrief
  • Immer gut ist auch The Turtle Partnership Blog, in dem Gabriella Davis regelmäßig bloggt.
  • Unter TexasSwede bloggt Karl-Henry Martinsson ebenfalls regelmäßig zu Notes Domino:

Das Schöne an diesen Blogs ist, dass sie in der Regel aus erster Hand berichten, also direkt aus dem IBM Offering Management, von den Workshops oder Konferenz-Sessions. Da muss ich die Inhalte eigentlich hier auch gar nicht wiederholen. Schauen Sie selbst in den Originalen!

Herauszuheben ist aber auf jeden Fall diese neue Seite, auf der IBM und HCL jetzt Wünsche zu Notes Domino sammeln – das „#Domino2025 Product Ideas Forum“. Etwas vergleichbares gibt es jetzt auch hier für Connections. Das läuft bemerkenswert offen – welcher andere Anbieter macht so etwas? – und verspricht auch Statusupdates zu den Vorschlägen.

Und dann ganz aktuell alles über die Möglichkeit Notes-Anwendungen für das Web oder mobile Geräte mittels der teamWorkr-Technologie aus München fit zu machen

Mit sommerlichen Grüßen aus dem superheißen Ulm

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH

dnug

Domino Anwendungsmodernisierung

Die IBM hat – wie versprochen – auf der Connect 2017 zahlreiche Ankündigungen zum Thema Anwendungsentwicklung auf Basis IBM Domino gemacht. Damit wurde eines klar: IBM investiert signifikant und arbeitet daran, Domino weiterhin für moderne Anwendungsentwicklung fit zu halten. Ausgesprochen viele Kunden nutzen heute Domino-basierte Anwendungen für wichtige und absolut kritische Abläufe im Unternehmen und stellen sich die Frage, wie sie die Investition in diese Anwendungen für die Zukunft schützen und ausbauen können. IBM zeigt einen Weg auf, wie diese mit moderatem Aufwand modernisiert werden können.

Die Vorarbeit: Eine lizenzkostenfreie Anwendungsanalyse
Hierzu steht Kunden unter aktiver Wartung als Startpunkt mit „ApplicationInsights“ von panagenda eine starke Lösung zur Anwendungsanalyse bereit. Sie kann über Passport Advantage gebucht werden und wird als Appliance geliefert. Sie analysiert die bestehende Anwendungslandschaft, wobei neben den üblichen Parametern, wie die Analyse von Zugriffen und Benutzern einer Anwendung, auch analysiert wird, wie eine Anwendung programmiert worden ist, wie viel Code in einer Anwendung enthalten ist und wo sich dieser befindet. Wichtig ist natürlich zusätzlich der Aspekt, wie Anwendungen miteinander verknüpft sind. Auf Basis dieser Informationen können sich Unternehmen ein detailliertes Bild der bestehenden Anwendungen verschaffen und genau analysieren, welcher Weg für jede einzelne Anwendung der Beste ist. Die Ergebnisse dieser komplexen und mehrdimensionalen Analysen werden automatisch grafisch und verständlich aufbereitet.

Dies ist insbesondere wertvoll, um Aufwände abschätzen zu können. Es macht eben einen massiven Unterschied, ob in einer Anwendung nur Daten abgelegt werden oder ob in der Anwendung durch tausende Zeilen Code ein spezifischer Workflow implementiert ist. In zahlreichen Unternehmen und dort insbesondere bei Entscheidern, die einen Wechsel forcieren wollen, werden diese Aufwände sehr oft massiv unterschätzt oder die Informationen über die Aufwände werden bewusst klein gehalten. So sind uns Fälle bekannt, in denen eine Migration einer sehr komplexen Anwendung sogar abgebrochen wurde, weil die Kosten ausuferten.

Mit den Daten aus der Analyse der Anwendungslandschaft lassen sich Entscheidungen viel fundierter treffen, da anhand der Daten unterschiedliche Möglichkeiten aufgezeigt werden. Dies kann zum Beispiel das Abschalten nicht genutzter Anwendungen sein, eine Migration von Daten ohne Workflow auf andere Plattformen, wie IBM Connections, sowie eine Modernisierung der Anwendungsoberfläche (UI) für die Domino Anwendungen. Wobei sich entscheiden lässt, in welcher Form dies Sinn macht. So kann beispielsweise eine Anwendung, wie klassisch der Speiseplan, in der wenige Personen schreiben, aber auf die sehr viele zugreifen, in einer Art modernisiert werden, dass die Daten über moderne Interfaces nur zur Anzeige ausgelesen werden, anstatt auch ein schreibendes Interface per Webbrowser anzubieten.

Die Modernisierung der Anwendung basierend auf Domino kann dabei über unterschiedliche Ansätze vorgenommen werden.

Neue APIs
IBM investiert auch in die bestehenden REST Interfaces (Domino Access Services) und wird diese in zwei Richtungen erweitern. Zum einen wird die Möglichkeit geschaffen nicht nur PIM Daten über die REST Interfaces zur Verfügung zu stellen, sondern auch beliebige andere Daten per REST anzubieten. Um den Zugriff auf die Schnittstellen zu erleichtern, können sie, wie heute bereits bei vielen Cloud-Anwendungen üblich, über Swagger Technologie getestet und ausprobiert werden. Entwickler können über dieses Interface alle verfügbaren Apis anschauen, verstehen, wie die JSON Messages aufgebaut sind und können die Apis auch direkt aus dem Tool heraus testen, bevor die Fragmente dann in eigene Anwendungen eingebaut werden. Die zugrundeliegende Beschreibung der APIs per YAML kann zusätzlich auch in kompatible Editoren und IDE’s eingelesen werden, sodass der Code zur Integration mit den Domino Anwendungen weitestgehend automatisch erzeugt werden kann.

Mit SmartNSF die Anwendungslogik extrahieren
Neben der IBM Lösung spielt auch SmartNSF als Projekt auf OpenNTF eine sehr wichtige Rolle. Der Entwickler Christian Güdemann von WebGate hat direkt mit IBM zusammen eine neue Lösung entwickelt. Sie kann große Teile der Logik aus Domino Forms und Views übernehmen, sodass ein Entwickler beispielsweise beim POST der Daten per REST den “ComputeWithForm” auf Domino auslösen kann, um Felder berechnen zu lassen und bestehende Validierungen weiter nutzen zu können. Auch Domino Agenten können so gestartet werden.

IBM baut also massiv die Möglichkeiten aus einfach aus modernen Anwendungen auf Domino Applikationen, inklusive der bestehenden Logik, zuzugreifen.

Ein starkes Team – IBM und Partner
Zusätzlich zu den von IBM getätigten Investitionen in die Domino Anwendungsumgebung wird IBM die enge Zusammenarbeit mit Partnern in diesem Umfeld ausbauen. Aktuell sind es drei. Es werden aber weitere hinzukommen.

Der erste ist ein neuer Partner im IBM Ökosystem, die Firma Sapho. Sapho bietet eine Lösung an, über die Messages von Anwendungen einfach in einem LowCode Environment an mobile Geräte geschickt werden. So können beispielsweise Approval Workflows von Domino ohne die Entwicklung großer Applikationen für mobile Geräte freigegeben werden. Hierbei bietet Sapho einen Push Mechanismus zum Gerät und eine aktive Benachrichtigung. Für Domino wird es dazu einen dedizierten Konnektor geben.

Der zweite Partner ist We4IT aus Deutschland. We4IT stellt mit Aveedo eine einfache Plattform bereit, mit der Domino Anwendungen über einen Wizzard zu einer Web-Anwendung konvertiert werden können. Hierbei werden Entwickler dadurch unterstützt, dass versucht wird, Validierungen und ähnliche Dinge aus Domino Masken automatisiert in JavaScript zu konvertieren. Aveedo bietet zudem die Möglichkeit, die Web-Anwendungen weiter anzureichern, beispielsweise durch eine mitgelieferte Business Process Management (BPM) Engine oder die Integration mit kognitiven IBM Watson Services.

Der dritte Partner ist Darwino. Die Lösung von Darwino erlaubt ebenfalls eine Konvertierung der Anwendung. Sie fokussiert dabei aber auf ein eigenes Development Framework, über das Anwendungen entwickelt werden können, um diese dann in verschiedene, native Anwendungen zu konvertieren. So werden beispielsweise Android, iOS, Webanwendungen, aber auch Electron heute direkt unterstützt.

IBM Domino – heute und in der Zukunft
Es bleibt dabei: Der Wunsch nach einer Konvertierung von Applikationen auf andere Plattformen per Zauberstab bleibt eine – oft teure – Illusion. Effizienter ist es, die bestehende Anwendungslandschaft vorurteilsfrei zu analysieren und dann pragmatisch und mit Blick auf alle Kosten auf die zukünftigen Bedarfe auszurichten. Die Erfahrung zeigt immer wieder, dass eine komplette Neuentwicklung deutlich teurer wird als eine Modernisierung. Denn die Stärken von IBM Domino – besonders hohe Security, schnelle Projekte bei geringen Risiken, Einheitlichkeit und jahrzehntelange Rückwärtskompatibilität – kann eben keine andere Zielplattform vorweisen.

IBM bietet auch 2017 neue und vernünftige Möglichkeiten, bestehende Domino-Anwendungen weiter zu nutzen, und das auch mit modernen Oberflächen und auf allen Geräten – Desktop und mobil – oder eben auch neue Anwendungen zu entwickeln. Und damit ist und bleibt Domino, allen Unkenrufen zum Trotz, eine besonders stabile, preiswerte, von IBM immer wieder aktualisierte, absolut moderne Entwicklungsplattform, auf die sich unsere Kunden verlassen können – heute und in der Zukunft.