Autor Archiv

„I am a data geek“ sagt Aarti Borkar, Chefin des Produktmanagements der Collaboration und Talent Solutions bei IBM zu Beginn ihrer Keynote. Sie möchte der Kostümshow aus der Keynote von Andrew Manby und Richard Jefts in nichts nachstehen, beschränkt sich aber auf ein Foto, dass sie in altbekannter süddeutscher Trachtenkleidung zeigt. Wohlwollendes Lachen im Publikum, die Zuhörer sind aufmerksam. Aber nun zum wesentlichen. In einer sich stetig verändernden digitalen Unternehmenswelt müssen Projektteams in die Lage versetzt werden, schnell und wirksam handeln zu können. Die richtigen Leute benötigen die richtigen Informationen zur richtigen Zeit, um Entscheidungen treffen zu können. Um das zu erreichen, erläutert sie die Vision einer „Intelligent Workstream Collaboration“. „Es gilt Probleme schneller zu lösen und Kunden besser zu bedienen.“ sagt Borkar. Dabei kann der Wert, den IBM liefern möchte, nicht nur darin bestehen einen besseren Chat-Client anzubieten. Watson Workspace erfüllt dieses Ziel. Denn Big Blue stellt mit diesem Werkzeug eine um KI-Technologie angereicherte Plattform zur effizienten Zusammenarbeit bereit. Das Tool konzentriert sich u.a. darauf, die Erstellung und Pflege von Inhalten mit der Projekt-Konversation zusammenzuführen. Ziel ist, einen intelligenten menschlichen Workflow zu schaffen und so ein Umfeld für die „Zukunft der Arbeit“ bereitzustellen, welches Projektteams noch effizienter macht. In Watson Workspace können Projekte zukünftig in sogenannten Lösungsräumen angelegt werden. Bei wiederkehrenden Problemen gelangt man so in einen vorstrukturierten Arbeitsmodus. Je nach Auswahl der Einstellungen kann Watson aus vorhandenen Daten Vorschläge für die Vorgehensweise machen, indem es die Ergebnisse früherer Fälle anzeigt und auswertet. Zur spontanen Abstimmung können auch Web-Meetings einberufen werden, die von Watson im Anschluss an die Web-Konferenz verschriftlicht werden. Durch das Einschalten der Moments können sich auch Personen, die nicht am Meeting teilgenommen haben, schnell in den aktuellen Projektstatus einlesen. Aus dem Videomitschnitt einer Besprechung wird so per Knopfdruck eine Aufgabenliste. Da das Verfahren per Single Sign On alle möglichen Datentöpfe anbinden kann, ist dementsprechend auch eine Volltextsuche in Dokumenten möglich, die z.B. in Connections oder Box abgelegt sind. Dabei sind die Einstiegspunkte in den Workstream flexibel. Ob nun eine E-Mail geschickt wird oder eine Anfrage in Salesforce platziert wird – in Watson Workspace kann der Vorgang fallabschließend bearbeitet werden. Die Keynote endet mit der Aussicht, dass „just another chat tool“ in eine vollwertige KI-Lösungsplattform intergriert ist, die sich am besten zur Zusammenarbeit in bereichsübergreifenden Projekten eignet. Die Zukunft der Arbeit hat heute schon begonnen.
Die ordentliche DNUG-Mitgliederversammlung 2018 fand am Dienstag, 19. Juni 2018 in Darmstadt statt. Alle stimmberechtigten Mitglieder waren herzlich eingeladen an der Versammlung teilzunehmen. Entlang der Tagesordnung wurden drei Abstimmungen durchgeführt. Dabei wurde der DNUG-Vorstand für die Mittelverwendung im Geschäftsjahr 2017 und die bisherige Tätigkeit einstimmig entlastet. Nach der Präsentation des Haushalts 2017 und der Prognose für das laufende Jahr votierten die Mitglieder ebenso einstimmig für das Ziel des Vorstands, in 2018 einen ausgeglichenen Haushalt anzustreben. Die gute Entwicklung des Vereins seit seiner Neuausrichtung im Jahr 2015 zeigt, dass die DNUG ihr Ziel erreicht hat, weiterhin als die in Deutschland wichtigste Usergroup für Lösungen im Bereich Collaboration und Cognitive Computing rund um IBM-Produkte wahrgenommen zu werden. Weitere Informationen für Mitglieder sowie die Präsentation des Vorstands und das MV-Protokoll sind als Download in der DNUG-Cloud erhältlich. Foto: Christopher Gorke
Sie möchten Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit geben auf dem Smartphone und Tablet flexibel mobil zu arbeiten? In unserem Webinar erfahren Sie, wie sich SecurePIM in eine IBM Infrastruktur perfekt integrieren lässt und welche Vorteile Sie haben:
  • Komplette S/MIME und IBM Domino Verschlüsselung und Entschlüsselung
  • Zugriff auf mehrere Postfächer, Management von mehreren E-Mail-Accounts in einer App
  • Native Push Notifications über IBM Traveler
  • Eine App mit allen Funktionen: E-Mail, Kontakte, Kalender, Dokumente ablegen und bearbeiten, Browser und Kamera
  • Compliance-by-Design: Strikte Trennung von privaten und geschäftlichen Daten
  • Einfaches Aufsetzen und Ausrollen für höchste Sicherheit in kürzester Zeit
Sehen Sie außerdem unsere Lösung SecurePIM in einer Live-Demonstration in Aktion. Die Teilnahme ist kostenlos und findet online statt. Dauer: ca. 30 Minuten + 15 Minuten Fragen

Datum

25. Juli 2017 10 – 11 Uhr

Ihr Referent

Emanuel Stehbeck ist seit März 2016 Senior Presales Consultant bei Virtual Solution AG tätig. Zuvor war er 8 Jahre lang Senior System Engineer bei Infinigate und hat sich hier auf Verschlüsselungs- und Multi-Faktor-Authentication-Lösungen spezialisiert. Hier Anmelden
Was für eine Konferenz! Zwei intensive Tage voller Collaboration and Cognitive Solutions Highlights am 20. und 21. Juni 2018. Dabei lag die Latte für Darmstadt durch den Erfolg der Vorjahreskonferenzen in Berlin und Hamburg ziemlich hoch. Aber das Wissenschafts- und Kongresszentrum darmstadtium empfang die über 200 Teilnehmer mit seiner futuristischen Architektur und verkörperte damit baulich das inoffizielle Konferenzmotto: „Zurück in die Zukunft“. Die gleichnamige Keynote von Richard Jefts und Andrew Manby am Morgen des ersten Tages bot ein wahres Faktenspektakel, welches in der Botschaft mündete, dass noch in diesem Monat die zweite Beta von Notes/Domino V10 erscheint.

Barbeque und Vortragshöhepunkte

Tags zuvor konnten sich die Teilnehmer bereits auf die vielen spannenden Vorträge einstimmen. Nach der ordentlichen Mitgliederversammlung folgten viele Teilnehmer, Sprecher und Sponsoren der Einladung zum Barbeque. Bei herrlichem Sonnenschein und köstlichem Buffet geriet der Abend auf der Terrasse des Restaurants Calla zu einem beschwinglichen Konferenzauftakt. Die thematischen Höhepunkte der #dnug45 hat Tom Zeizel in seinem Blogbeitrag „Das war die DNUG-Konferenz 2018!“ punktgenau zusammengefasst. Nicht unerwähnt soll trotzdem die Präsentation des Projektes „Der Arbeitsplatz der Zukunft“ vom weltweit aufgestellten Logistik-Unternehmen Kühne + Nagel bleiben. André Unland zeichnete mit seinen Ausführungen die erfolgreiche Einführung des interaktiven Mitarbeiterportals „MyKN“ nach. Auch in vielen anderen Vorträgen wendete sich die Blickrichtung auf die Arbeitswelt von morgen. Eins der heimlichen Konferenz-Highlights war dabei sicherlich die Demo von Heiko Voigt, der zeigte, wie sich Bürokommunikation und Zusammenarbeit aus technischer Perspektive ausschließlich per Spracheingabe steuern lässt.

Neue Mitglieder und Ausblick auf die #dnug46

In insgesamt 51 Sessions verteilt auf vier Tracks konnten sich die Besucher an zwei Tagen über den aktuellen Stand in Sachen Collaboration and Cognitive Solutions informieren. Das reichhaltige Konferenzprogramm bewegte gleich sieben Unternehmen Mitglied bei der DNUG zu werden. Wir begrüßen ganz herzlich folgende Firmen in unserer Usergroup: Bei der abschließenden Fragestunde an IBM und HCL bekundeten führende Vertreter beider Unternehmen, dass sie auch nächstes Jahr unsere Jahreskonferenz besuchen werden. Die #dnug46 findet vom 4. bis 6. Juni 2019 statt! Die Präsentationen der Konferenzvorträge werden auf sessions.dnug.de veröffentlicht. Alle bisher bearbeiteten Fotos und Videos sind auf Flickr einsehbar. Vielen Dank nochmals an alle Teilnehmer, Sprecher und Sponsoren – ihr habt die #dnug45 zu einem erkenntnis- und begegnungsreichen Erlebnis werden lassen. Fotos: Christopher Gorke
Wir begrüßen ganz herzlich die Mektec Europe GmbH als neues Mitglied bei der DNUG und bedanken uns bei IT System Engineer Tim Heuer, der sein Unternehmen wie folgt beschreibt: „Mektec Europe GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Nippon Mektron, dem Weltmarktführer bei flexiblen Leiterplatten mit Produktionsstandorten weltweit. Mit Produktionsstandorten in Deutschland (Berlin, Erkelenz), Ungarn (Pécel) und in der Tschechischen Republik (Budweis) beschäftigt Mektec Europe rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Schwerpunkt des Geschäfts liegt auf Automobil-, Industrie- und Medizinkunden sowie intelligente Elektronik. Unsere Produktion umfasst flexible Leiterplatten (FPC), FPC mit Bestückung (FPCA), FPC mit Komponenten, Plastik und/oder Dichtungen (FPC-Modul). Wir unterstützen Sie von der ersten Idee an, während ihrer Entwicklungsarbeit, bei der Erstellung von Prototypen bis hin zur Industrialisierung. Dabei kombinieren wir lokales Know-How mit globalen Design- und Produktionsstandards.“  
Sie wollen einige kleine Änderungen in der Connections Cloud Lösung realisieren um die Akzeptanz zu erhöhen oder neue Anwendungsfälle zu ermöglichen? Im Webcast zeigen wir ihnen an einem einfachen Beispiel wie sie mit Hilfe des Connections Customizers Anpassungen am Aussehen und Funktion für IBM Connections machen können. Vom ersten Testen bis zur Änderungen für alle Nutzer in der Cloud werden Sie sehen wie es praktisch geht. Für den Webcast nutzen wir die Cloudversion von Connections. Der Connections Customizer steht als Werkzeug sowohl für die Cloud als auch die on-premises Version zur Verfügung.

Datum:

Dienstag, 10.07.2018 16 bis 17 Uhr

Sprecher:

Hagen Bauer Executive IT Specialist, IBM

Anmeldung:

Melde Dich noch heute zu diesem Webcast an. Die Zugangsdaten werden Dir nach Anmeldung per E-Mail einen Tag vorm Webcast zugeschickt. Hier Anmelden   Du bist zum Zeitpunkt des Webcast verhindert? Wir stellen dir alternativ das Replay zur Verfügung oder beraten dich gerne individuell in einem persönlichen Gespräch. Wir freuen uns auf dich!
Wir begrüßen ganz herzlich die AppFusions, Inc. aus den USA als neues Mitglied bei der DNUG. Unser Dank geht an CEO Ellen Feaheny, die ihr Unternehmen wie folgt beschreibt: „AppFusions is a DX / workplace solutions company that’s been merging collaboration and other system experiences since 2010. They are based in „the Internet“ via their distributed team across the US, the UK and AU (with partners in DACH). In 2015, they began developing their AppSpokes stack (https://www.appfusions.com/display/DIST/For+IBM), a portfolio of end-to-end integrated micro-services (iPaaS) for IBM Connections (cloud or on-prem), and IBM DX/portal (Websphere). Recently, they launched a holistic modern DX and workplace platform and strategy, called AlohaDXP, which is an enterprise integrated, intelligent, secure, and scalable platform to drive unlimited contextual integrated experiences for processes, departments, and internal/external employees, customers, suppliers. See their recent #dnug45 presentation here (https://app.box.com/s/19i333t6ym0vge5docrmowlwblfojhbe) and their YouTube playlist channel here (https://youtu.be/aGqMgJZgsos) . After a warm validating event last week at Digital Workplace Experience 2018 (Chicago) (https://www.dwexperience.com/2018/), the AppFusions team are now focusing on lab trials/PoC rollouts and ongoing development, while gearing up for the Gartner Digital Workplace Summit 2018 (London) in September (https://www.gartner.com/events/emea/digital-workplace).“
Als sich die Marktwirtschaft weg von einem Verkäufermarkt hin zu einem Käufermarkt umgewandelt hat, hat dies eine Revolution der Unternehmensstragien nach sich gezogen. Weg vom Verkäufer stand fortan der Kunde und sein Bedürfnis im Zentrum der Aufmerksamkeit.
Gleiches steht nun dem HR-Umfeld bevor.
In der digitalen Ära erwarten Mitarbeiter/innen von Ihrem Unternehmen die gleiche individuelle Behandlung, die sie seit langem bereits als Kunden kennen.
Was das konkret für Recruiting, Onboarding, Karriereplanung und Weiterbildung bedeutet und mit welchen Technologien Sie die Erfahrung und das Erleben Ihrer Mitarbeiter/innen positiv beinflussen können, wird Ihnen Stefan Heil in diesem Webinar vorstellen.
Melden Sie sich hier an und lassen Sie sich inspirieren.
Die Zeiten, in denen Sie mit der Bewältigung einer stets ansteigenden Informationsflut kämpfen müssen, sind nun vorbei. Watson Workspace wird Sie in Ihrem Arbeitsalltag entlasten. Um nur ein paar Vorzüge zu benennen:
  • Bleiben Sie jederzeit mit den von Ihnen gewünschten Personen oder Gruppen fortlaufend im Kontakt.
  • Zentralisieren Sie Ihre Kommunikation in einem Tool, um nicht mehr ständig zwischen Anwendungen hin- und herwechseln zu müssen. Über 130 Schnittstellen schaffen hier die Basis.
  • Unabhängig davon, wie viele Tage oder Wochen Sie eingehende Informationen verpasst haben. Kehren Sie an Ihren Arbeitsplatz zurück und lassen Sie sich die verpasste Kommunikation per Mausklick erst einmal zusammenfassen und betrachten Sie nur diese. Damit sind Sie stets auf dem Laufenden und können sich ruhigen Gewissens auf das Wesentliche konzentrieren.
  • Führen Sie mit einem Knopfdruck spontan oder geplant und im Kontext eingebunden mit ZOOM Video-Konferenzen in höchster Qualität durch.
Und viele weitere Neuigkeiten. Erfahren Sie in diesem Webcast am 03.07.2018 um 10 Uhr mehr über die innovative, neue, kognitiv unterstützte Art der Zusammenarbeit. Natürlich von IBM. Melden Sie sich hier kostenfrei an. Die Einwahldaten erhalten Sie am Vorabend per Mail.
„Nächste Woche wird MyKN ein Jahr alt.“ André Unland von Kühne + Nagel ist sichtlich stolz auf diesen Geburtstag. Denn vor über 18 Monaten begann ein Projekt, welches Antworten auf die Fragen geben sollte: Was benötigen unsere Mitarbeiter um ihre Arbeit noch besser zu machen? Und, wie können sie toolgestützt produktiver werden? Um zu verstehen, warum der Logistik-Riese das neue Portal gelauncht hat, gibt Unland dem versammelten Publikum ein paar Unternehmenszahlen an die Hand: 70.000 Mitarbeiter an 1.300 Standorten in 108 Ländern. Mit myKN, so der Titel der Web-Plattform, sollen die Mitarbeiters näher zusammenrücken. Sie waren es auch, die sich nach einer Umfrage für diesen Namen entschieden haben. Kühne + Nagel will mit der On-Premise-Solution die Kommunikation und Zusammenarbeit verbessern, Lern- und Entwicklungsangebote schaffen, das Unternehmenswissen managen und eine Innovationskultur kreieren. Der „One-Stop-Shop“ für die Mitarbeiter soll auch für eine höhere Geschwindigkeit bei der Projektumsetzung sorgen. Das Portal, welches u.a. auf IBM Connections, IBM Sametime, IBM Content Manager und IBM Docs beruht, ist flexibel erweiterbar. Im nächsten Schritt sollen nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Kunden eingebunden werden. Als Erfolgstreiber des Tools haben sich vor allem zwei Faktoren erwiesen: Einerseits bindet die schrittweise Einführung entlang eines Phasenmodells die Mitarbeiter behutsam ein. Andererseits engagiert sich das Top Management mit persönlichen Botschaften. Content is King – insbesondere, wenn er von ganz oben kommt. Das schafft nicht nur Akzeptanz und Vertrauen – es führt auch dazu, dass die interne Kommunikation als offen und für Anregungen empfänglich empfunden wird. Das war der Akzeptanz und dem Nutzungsverhalten sehr zuträglich, resümierte Unland die Ergebnisse seit der Einführung des Tools. In der statistischen Analyse hat sich das Unternehmen ebenfalls etwas einfallen lassen. Mit dem myKN-Index werden Aktivitäten im Portal evaluiert. Dabei sprechen die Zahlen für sich. Die Mitarbeiter engagieren sich in 3.400 Communities und sorgen monatlich für zirka 500.000 Visits. Außerdem greifen 30.000 Sametime-Nutzer täglich auf ihre Chats zu. „Ein moderner Arbeitsplatz heißt, die Art der Arbeit anzupassen.“ sagt André Unland gegen Ende seines Vortrages. Er und ein Team aus IT- und Kommunikationsexperten werden weiterhin daran arbeiten, dass die Plattform immer wieder etwas Neues anzubieten hat, was einen Nutzen für die Anwender darstellt. Fotos: Christopher Gorke

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen