Autor Archiv

Connections-Day-2018
Die Fachgruppe Connections trifft sich am 6. November zum Connections Day 2018. Andreas Weinbrecht, Sabrina Pick und Martti Garden begrüßen neun weitere Teilnehmer am Firmensitz von Beck et al. in München. Internationaler Gast ist Dale Parish vom IBM Entwicklerteam in Dublin, Irland.
One month ago IBM launched Domino V10. We had the chance to talk to Andrew Manby, Director of Product Management, IBM Collaboration Solutions after the roadshow. Here is the interview. Q1. What are your impressions from the multiple Domino V10 launch events across the world? Fabulous. My first impression was the overwhelming excitement about the arrival of V10. We had over 350 people attend the World Premiere of Domino V10 in Frankfurt, and 7,000+ people watching on the live stream. The atmosphere in the building was electric. The feedback I’ve received since the launch in London, Paris and Vienna has been overwhelmingly positive. For example, demos showing the “art of the possible” with Domino V10 integrated with Office 365, Slack, and Microsoft Teams really resonated with people. It sparked their imagination to show what V10 could mean to their business, i.e., the enormous value that comes with being open and integrated could be a game-changer for some clients. We started this journey in October2017 with the announcement of a strategic partnership with HCL and worldwide #domino2025 jams. At that point, people were hopeful but not yet convinced that we would able to deliver a major release. However, as V10 unfolded and clients were able to see the progress with their own eyes, real excitement started to spread throughout the community. I’m proud of what IBM and HCL have been able to accomplish with our clients, Business Partners and IBM Champions. It’s a major achievement. Q2. What is the basic narrative of Domino V10? The core value of V10 is application development, deployment, and operation that is faster, modern, and with lower total cost of ownership (TCO). We learned from the #domino2025 jams that clients want to do more with the platform and be able to bring new skills to the platform. They were asking for a first-class integration with the world’s most popular development language, JavaScript, according to Stack Overflow. Imagine: Developers can take advantage of any REST API and do full-stack web development with Domino. Now, developers who traditionally use a MongoDB with Express, React, and Node.js (MERN) can enhance any Domino app experience, or access data within a Domino database, from the tools they already know well. We’ve received positive feedback from clients so far on the REST API functionality that’s available from within LotusScript. Companies also wanted to preserve and extend their investment in existing applications by using them on mobile devices and host them on the cloud. Their options now include IBM Domino Mobile Apps for the Apple iPad, and the ability to host their apps on the IBM Cloud with Domino Apps on Cloud. For those who need browser-access to their apps and mail, we’ve partnered with Team Technology in Germany to provide HTML 5 browser access any Domino app from any desktop, smart phone, or smart tablet browser. If you combine teamWorkr with Verse on Premises (VOP), you can have a modern thin-client experience that’s full customizable, if you have some basic JavaScript and CSS skills. I highly recommend that clients should investigate this combination. Lastly, throughout our beta programs, HCL’s focus has been on both product quality and innovation. We want to make sure that users have a good experience with the product anytime and everywhere, and it’s clear that the betas we’ve run have had a positive impact on the product and the community. You can find out more about the announcement using this link. www.ibm.com/destinationdomino Q3. When will be the release of Domino V10 in the German Language? While we don’t have a date to share right now, we intend to make priority languages available shortly, including German. Please sign up for the Destination Domino newsletter to receive updates and details about when they are announced. Q4. When will be the release of Domino V10 for Mac? We announced a Notes 10.0.0 on MacOS beta just after the launch. People who are already in the beta program will see the new release in the Domino portfolio beta forum. There were two main reasons for doing a proper beta for this release: First, the Notes 10.0.0 code base is the same on Windows and on Mac, so you have functional parity. This is something that has not happened in a while. Second, we had to build Notes 10.0.0 to work on Apple’s new Mojave macOS release, which came out on September 25. You can sign up for the Destination Domino newsletter to get notified when the Notes 10.0.0 on Apple Mac will become generally available. Q5. What are the next main steps in the Domino masterplan? It all boils down to three things. First, building great products with our customers. Second, being open and integrated as much as possible. And third, ensuring timely releases that include purposeful innovation and high product quality. The main pieces of value we want to deliver in V11 are the following: 1) Support for the citizen developer using low-code app dev, and extend what we do for Node.js/JavaScript-based development today. This functionality is core to brining the Domino platform full-cycle back to its roots. This means we will be able to support both the pro-coder and low-coder with a single platform, and deliver cross-platform applications from the desktop, to web, and mobile. This is something that’s unique in our space.  2) Evolve Notes and Verse on Premises (VOP) mail capabilities, and add support for Exchange Web Services (EWS) to enable Microsoft Outlook and Apple Mail clients to use a Domino server. 3) Powerful analytics and search. 4) Improved operations and lower TCO. We are very conscious of the fact that we need to do more to enable our clients to run their Domino servers wherever they want — on-premises, hybrid, or in their cloud of choice. We also want to provide more ways for clients to access their apps, such as mail on the device and application of their choosing. For example Domino Mobile Apps on Android. We also announced a new roadmap for Sametime V10 in a recent webcast and you can watch the replay here. Q6. Do you know some insights from the Domino Jam with Barry Rosen and Thomas Hampel at the DNUG Domino Day on November 15, 2018? In our first round of #domino2025 jams, the focus was on establishing a baseline of requirements for application development, mail, and chat. Next year we want to focus more on the business outcomes for specific roles using the knowledge from the jams, the V10 beta, the Domino Ideas Forum, and feedback from speaking with clients and partners at all of the excellent user group events in 2018. For example, we want to know how we can improve the experience for the Domino administrator, the Notes/Verse mail user, and the Domino and JavaScript developer. In our V11 jams we want to focus on the most important outcomes that these roles are looking to achieve faster, easier, and more reliably than before. We intend to announce the V11 roadmap at IBM Think in February 2019 in San Francisco. Q7. What’s behind the strategy of making Domino work in other environments and therefore being not confrontational (anymore)? When looking at our customers, we see that many are invested in a Microsoft ecosystem. And in some cases, they are starting to use Google services more and more. By creating an open Domino platform, we’re creating opportunities for people to use their apps in new ways — such as on mobile and on the cloud in V10 — to deliver additional value. We know that Domino can’t be and shouldn’t be an island. We need to focus on being open and integrated wherever possible. So, the decision to integrate with Microsoft is a no-brainer. We want our customers to feel 100% satisfied with Domino as a modern, viable platform for years to come — and for us, that means co-existing with Microsoft and other collaboration ecosystems. Q8. Is there a strategy to simplify the different naming of the IBM products? Yes, that’s one of our goals for V11. There are historical reasons for why we’ve ended up with a range of product names, which has led to some inconsistency concerning how new capabilities or products are named. We intend to establish a portfolio naming system. You should have noticed some of our initial efforts with the revitalisation of the Domino brand, i.e., #domino2025, #dominoforever, and the naming standards when we refer to applications such as IBM Domino Apps on Cloud and IBM Domino Mobile Apps. More to come soon. Q9. Are you going to visit the #dnug46 on June 4+5, 2019? Yes, I’m really looking forward to attending next year’s annual conference in Essen. It’s an exciting time to be part of the Domino community. Also, with German-based Thomas Hampel on my product management team, we have a direct presence in the DACH market, which is excellent news for clients and business partners as we reflect their needs in the development of the Domino roadmap. Thank you for your time.

Am 13. November lädt die Fachgruppe Communications zu ihrem Webcast ein. Wir besprechen mit Julie Reed (IBM) und Pat Galvin (HCL) was die Pläne und die wichtigsten Initiativen für Sametime Next in 2019 sind.

Mindestens der Teil mit Julie und Pat findet in Englisch statt. Anschliessend können wir in Deutsch weiter diskutieren und unsere Wunschliste formulieren. Gegebenfalls planen wir dafür Folgetermine.

Sprecher:

Julie Reed (Program Director, IBM)
Pat Galvin (Director of Development, Sametime / HCL Technologies)

Termin:

Dienstag, 13.11.2018
16:00-17:00 Uhr

Anmeldung:

Melde Dich noch heute zu diesem Webcast an. Die Einwahldaten werden am Veranstaltungstag an die in der Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse übermittelt.

Anmeldeschluss: 10 Uhr am Veranstaltungstag.

Hier Anmelden
Fachgruppen-Tag
Am 15. November lädt Dich die Fachgruppe Domino von 9 bis 17 Uhr nach Düsseldorf zum Domino Day 2018 ein. Das große Thema ist in diesem Jahr die Vorstellung des neuen Release Domino V10. Es werden erste „lessons learned“ im Umgang mit Domino V10 aus verschiedenen Perspektiven besprochen, Neuigkeiten für Administratoren im Bereich Development eingeführt und Domino mobile Apps – Notes auf dem iPad vorgestellt. Außerdem veranstaltet die Fachgruppe zusammen mit Thomas Hampel (IBM) und Barry Rosen (HCL) einen Jam zum Thema „Domino 11 Family – what should be in?“. Zuvor geben sie erste Infos zum nächsten Release bekannt.

Agenda

09:00 – 09:15 Begrüßung & Einleitung (Strategie IBM & HCL) Daniel Nashed (Nash!Com) Christoph Adler (panagenda) Manfred Lenz (IBM) 09:15 – 10:10 Domino V10 – What’s new, Aktuelle Informationen & „Lessons learned“ Daniel Nashed (Nash!Com) 10:10 – 11:05 What’s new in Notes/Domino 10 im Bereich Development – eine Übersicht für Administratoren Patrick Zarnikow (Team Technology) 11:05 – 12:00 Notes 10 & VOP 1.0.5 – What’s new and first „Lessons“ learned Christoph Adler (panagenda) Manfred Lenz (IBM) 12:00 – 13:00 Mittagspause 13:00-13:45 Domino mobile Apps – Notes auf dem iPad Detlev Poettgen (midpoints) 13:45 – 14:15 Kaffeepause 14:15 – 15:15 Keynote: Verse/Notes/Domino 11 and beyond Thomas Hampel (IBM) & Barry Rosen (HCL) 15:15 – 17:00 Workshop / JAM zum Thema „Domino 11 Family – what should be in?“ Thomas Hampel (IBM) & Barry Rosen (HCL)

Anmeldung

Melde Dich noch heute zum Domino Day 2018 an und sichere Dir Dein Ticket. Hier Anmelden
Das Jahr geht dem Ende entgegen und wir möchten uns bei allen herzlich bedanken, die im Rahmen der Fachgruppen aktiv waren. Am 14. November laden wir alle gegenwärtig und zukünftig aktiven Mitglieder nach Düsseldorf zur Jahresplanung 2019 ein. Mit den Erfahrungen vergangener Events stimmen wir gemeinsam die Formate, Themen und Termine fürs nächste Jahr ab. Auch die Besetzung und Struktur der Fachgruppen werden besprochen. Wir treffen uns um 13:00 Uhr im Allynet zum gemeinsamen Lunch, lassen ab 13:45 Uhr das ereignisreiche Jahr Revue passieren und planen bis ca. 18 Uhr die Aktivitäten der Fachgruppen. Sei hiermit herzlich dazu aufgerufen Dich aktiv an der Gestaltung unseres 25. Jubiläumsjahres zu beteiligen. Es soll ein besonderes Jahr werden. Unsere Usergroup lebt von dem Engagement seiner Mitglieder. Wenn Du noch nicht aktiv in einer Fachgruppe bist, dann sei herzlich willkommen das jetzt zu werden. Ab 18:30 Uhr veranstalten wir unser traditionelles Abendevent inklusive einem gemeinsamen Abendessen. Sei gespannt, wohin wir Dich diesmal „entführen“. Wir freuen uns auf Deine Teilnahme. Hier Anmelden
Wenn IBM in seiner langen Geschichte jemals einen sichtbar großen Schritt in Richtung Collaboration tat, dann mit der Weltpremiere von Domino V10. Denn Collaboration heißt in der digitalen Welt vor allem, dass man sich selbst als Teil einer Gruppe mit anderen Teilnehmern versteht, die gemeinsam etwas bewegen wollen. Dafür will Big Blue auch nicht mehr allein in der Führungsverantwortung stehen. Durch die Zusammenarbeit mit dem international aufgestellten Konzern HCL haben sie Macht und Einfluss gegen Kreativität und Innovation eingetauscht. Ganz zum Wohle des Kundennutzens offensichtlich. Das ist gelebte Collaboration.

Zur richtigen Zeit der richtige Partner

Seitdem bekannt wurde, dass IBM die Entwicklung von Domino an HCL auslagert, herrscht positive Unruhe in der Szene. Nicht nur, dass sich nun Kunden und Business Partner viel intensiver in die Produktentwicklung einbringen können. Mit diesem Deal schafft es IBM auch, neuen Schwung in die Existenz bestehender Produktportfolios aller Beteiligten zu bringen. Die Zeiten, in denen ein Domino-Entwickler von „Fremdsoftware“ sprach um alles abzukapseln, was sich außerhalb des Notes/Domino-Universums anbot, sind vorbei. Unter dem Ewigkeit suggerierenden Hashtag #dominoforever wird dieses IBM-Collaboration-Segment nun von den HCL-Programmierern aufgebohrt, die zum großen Teil schon vor Jahrzehnten ihre Ideen unter Iris- oder Lotus-Flagge verwirklichten. Sollte IBM tatsächlich die Strategie verfolgt haben, erstmal ein paar Jahre abzuwarten, bis sich Märkte sortiert und Player positioniert haben, dann ist ihnen das gelungen. Mit dem Wissen, dass Domino-Kunden nicht mal eben die Plattform ablösen können, war Zeit gewonnen um sich größeren Themen wie KI zu widmen. Sich nun dem Markt strategisch soweit zu öffnen, wie es eben jene Kunden seit Jahren verlangen, wirkt wie ein Starkregen nach der Dürre. Zurück zur Weltpremiere: Mit der Farbgebung für dieses Projekt liegt Big Blue vollkommen abseits vom Haus-Code. Das knallige Gelb, das sich über die Jahre zur identitätstiftenden Farbe der Community entwickelt hat, soll nun auch visuell den Anspruch an die nahe Zukunft symbolisieren. Hoffentlich stehen Domino mit den neuen Versionen wieder gelb-goldene Jahre bevor.

Domino V10 – Der erste Schritt

Das Haus ist voll am Morgen des 9. Oktober im Frankfurter Kap Europa. IBM will wieder auf eine größere Bühne mit dem Thema Domino. Aber noch nicht auf die Center Stage. Diese Strategie passt hervorragend zum neuen von HCL entwickelten Release. Im ersten Schritt öffnet man mit neuen Technologien die bestehenden Anwendungslandschaften der Kunden in Richtung Web. Dieser spät, aber nicht zu spät eingeschlagene Weg mag sich on the long run vielleicht als gelbrichtig heraustellen. Im Markt hatten sich die Kernanforderungen an eine Domino-Modernisierung über die Jahre verdichtet: Mobil und plattformunabhängig soll es werden. Einfach mit der Zeit gehen. Tom Zeizel beleuchtet in seinem Blogbeitrag die wesentlichen Neuerungen. Kunden wollen ihren vorhandenen Code und ihre Daten weiternutzen. Via Node.js, JavaScript-Technologien und der Domino Query Language (DQL) können sie nun auf Basis bestehender Anwendungen neue Nutzer-Erfahrungen ermöglichen, ohne dass sie die Software von Grund auf neu schreiben müssen. Mit dem Ergebnis einer neuen, Browser-basierten HTML5-Oberfläche erscheinen die Bestandsdaten im zeitgemäß frischem Design. IBM kann mit Version 10 endlich wieder ein starkes Update von Domino vorlegen. Wenn es die Zeit gebraucht hat, um mit neuem Schwung die nächste Ära der schnellen Anwendungsentwicklung einzuläuten, dann hat das Warten jetzt ein Ende. Hieß es früher, man kann (fast) alles AUF einer Domino-Umgebung machen kann, muss es ab dieser Woche offiziell lauten: Jetzt kann man auch (fast) alles MIT Domino anstellen. Man darf gespannt sein, wohin der Weg führt mit Version 11. Ein neuer Anfang ist gemacht.

Bilder der Veranstaltung:

So lässt sich die Erwartungshaltung der 150 Gäste der Bleed Yellow Party am Vorabend der Weltpremiere von Domino V10 zusammenfassen. An einem milden Oktoberabend treffen sich die Mitglieder unserer Usergroup im MANTIS Rooftop am Fuße der imposanten Wolkenkratzer in Frankfurt.
Spannende Themen ziehen kluge Köpfe an. Momentan herrscht soviel Aufbruchstimmung im IBM-Collaboration-Umfeld, dass wir Jürgen Bischof dafür gewinnen konnten, den Vorstand bei der Fachgruppen-Organisation und Kooperation mit IBM/HCL zu unterstützen.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen