Autor Archiv

Am 24. Januar 2019 laden wir Dich ab 17 Uhr zum DNUG-Stammtisch in Berlin ein. Thomas Hampel von der IBM berichtet über Erfahrungen und zu erwartende Aktivitäten mit Domino V10 und den Weg zu V11. Anschließend führen wir eine gemeinsame Diskussion zur Weiterentwicklung des Produkts.
Fachgruppen-Tag
Das erste Highlight im 25. DNUG-Jubiläumsjahr wartet: Am 22. Januar lädt Dich die Fachgruppe Mobile von 9 bis 17 Uhr nach Fulda zum Mobile Day 2019 ein. Der Tag wird ganz im Zeichen der neuen App „IBM Domino Mobile Apps for iPad“ (IDMA) stehen.
Die Nachricht vom 6. Dezember bringt – mit ein paar Tagen Abstand betrachtet – eine überfällige Entscheidung mit sich. Endlich Klarheit nach der offiziellen Meldung: „HCL Technologies to Acquire Select IBM Software Products for $1.8B“. Der größte Zukauf für ein indisches IT-Unternehmen aller Zeiten. „Es kann nur besser werden“, ist im Workspace der DNUG-Fachgruppen zu lesen.
IBM verkauft Domino, Notes, Verse, Sametime, Connections und andere Teile ihres Produkt-Portfolios an das international agierende IT-Dienstleistungsunternehmen HCL Technologies. Mit dieser Entscheidung kommt endlich Klarheit in die seit gut einem Jahr in Bewegung geratene Collaboration-Szene. John Kelly, IBM Senior Vice President für Cognitive Solutions and Research lässt sich mit den Worten zitieren: „We believe the time is right to divest these select collaboration, marketing and commerce software assets, which are increasingly delivered as stand-alone products.“

Auf zu neuen Ufern

Jeder, der in die Leidensgeschichte der Notes/Verse/Domino Community eingebunden ist, kann angesichts der neuen Tatsachen aufatmen. Mag der Verkauf von politischer Raffinesse und Unkenrufen begleitet sein – er wird vor allem die Produktentwicklung von einer Fixierung auf Renditen hinzu einer den Kundennutzen voranstellenden Programmstrategie führen. Also jenem Prozedere folgend, welches HCL mit dem Launch von Domino V10 im Oktober 2018 aufgezeigt hatte. Die IBM-Konzernstrategie hat das Produktportfolio in den letzten Jahren konsequent auf Integration gebürstet: KI, Hybrid Cloud, Cybersecurity, Analytics, Blockchain sowie spezifische Lösungen für verschiedene Industrien. Das Collaborations-Portfolio erhielt dabei nie die volle Aufmerksamkeit. Auch zum Leidwesen der eigenen Angestellten. Und trotz oder gerade weil das IBM-Topmanagment Produkte und Abteilungen wie Notes/Verse/Domino etwas stiefmütterlich behandelte, bestehen weltweit Usergroups, die an der grundsätzlichen Idee der Zusammenarbeit festhalten und diese nach Kräften vorantreiben. Unsere Nutzervereinigung und ihre Fachgruppen sind in der aktuellen Lage geradezu prädestiniert, eine zentrale Kommunikationsplattform bereitzustellen, um gemeinsam die technischen Möglichkeiten auszuloten, die bis dato verwaist blieben.

Die DNUG – ein starker Partner

In unserem Kollaborationsumfeld zählen wir als Vereinigung von Nutzerinteressen auf drei starke Partner. Die Produkt-Teams des Herstellers, seine Business-Partner und deren Kunden. Alle Parteien versammeln sich seit Jahren in der DNUG um ihre Ideen zu abzustimmen und gemeinsam zu verwirklichen. Mit dem Release von Domino V10 wurde die erste Tranche des Innovationsstaus abgelöst. HCL bekommt nun zu Weihnachten die weit größere Chance, noch frischeren Wind in weite Teile des ICS-Portfolios zu bringen. Damit öffnen sich den Produktmitarbeitern sowie Business Partnern und Kunden vollkommen neue Wege, genau die Lösungen zu bauen, die ihren Unternehmen und damit deren Kunden den meisten Nutzen bringen. Basierend auf dem, was die Mitarbeiter bei IBM und HCL – eher im Hintergrund für die Kunden – in den letzten anderthalb Jahren bewirkt haben, sehen auch wir einer positiven Zukunft entgegen. In unserer Community leben wir die Zusammenarbeit und begreifen die aktuellen Entwicklungen als Wachstumschance. Danke an alle IBM-Mitarbeiter, die das Thema Collaboration in den Markt tragen. Die Zusammenarbeit bereitet uns viel Freude. Wir hoffen, dass möglichst viele „ihrem“ Produkt treu bleiben und ihre Kreativität unter neuer Flagge ausleben.

Erlebe die #dnug46

Bis zum endgültigen Abschluss des Verkaufs wird es noch einige Zeit dauern. Die DNUG bleibt unterdessen ihrer Rolle verpflichtet, ihren Mitgliedern und allen Interessierten stetig neue Informationen aus der Collaboration-Szene zu präsentieren. Deshalb sei an dieser Stelle ganz speziell auf unsere Jahreskonferenz am 4. und 5. Juni 2019 in Essen hingewiesen. Mit den sich abzeichnenden Veränderungen werden wir etwas ganz Besonderes erleben. Sei dabei!
Barry Rosen und Thomas Hampel bei ihrer Keynote des Domino Day 2018
Es ist schon Tradition geworden, dass der Domino Day am Folgetag der DNUG-Jahresplanung bei der IBM in Düsseldorf stattfindet. Und so luden auch in diesem Jahr die Fachgruppe Domino rund um Daniel Nashed (Nash!Com), Christoph Adler (panagenda) und Manfred Lenz (IBM) alle Interessenten am 15. November ein, um einen spannenden und informationsreichen Tag mit ihnen zu verbringen. Es lag nicht nur an der vielversprechenden Agenda und dem neuen Aufschwung, der in der Community herrscht. Sondern sicher auch an den namhaften Keynote-Gastrednern Thomas Hampel (IBM) und Barry Rosen (HCL), dass dies der am besten besuchte DNUG-Fachgruppentag aller Zeiten wurde. Das konnte auch die gleichzeitig stattfindende Messe „Medica“ und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten bzgl. Übernachtung und Anreise in Düsseldorf nicht verhindern. Im nächsten Jahr findet der Domino Day eine Woche später statt und fällt somit nicht mehr mit dem letzten Tag der „Medica“ zusammen. „Wir sind schon jetzt gespannt auf die Teilnehmerzahl beim Domino Day 2019 mit Version 11″, sagte Fachgruppenleiter Daniel Nashed.

Die Teilnehmer erwartete eine vollgespickte Agenda

Der Schwerpunkt des Domino Day 2018 war klar: Alles rund um Domino V10! Die Vorstellung der neuen Version bot zahlreiche Facetten und sorgte so dafür, dass den Teilnehmern ein kurzweiliges Programm geboten wurde. Zu Beginn stellte Daniel Nashed alle wichtigen neuen Funktionen vor und berichtete über die ersten Erfahrungen, die er in den letzten Monaten mit der neuen Version machte. Doch nicht nur Administratoren sollten auf Ihre Kosten kommen, sondern auch Entwickler, die ebenfalls zahlreich in Düsseldorf erschienen. Im Anschluss zeigte Patrick Zarnikow (Team Technology) die neuen Möglichkeiten im Bereich Entwicklung mit den Schwerpunkten zum AppDev Pack und der Domino Query Language. Vor der Mittagspause erläuterten Christoph Adler und Manfred Lenz alle Neuigkeiten zum Notes Client und Verse on-premises. Auch hier gab es immer wieder Detaileinblicke, die viele bisher noch nicht kannten.  Die Teilnehmer diskutierten in der Pause rege neu gewonnen Informationen und gaben ihr Feedback direkt an die Experten zurück.

Wir jammen! Ausblick auf Version 11

Der Nachmittag begann mit einer Session von Detlev Pöttgen (midpoints), der in passendem Outfit mit gelben Accessoires (Hutband und Krawatte) die neue App „IBM Domino Mobile Apps – IDMA“ auf dem iPad präsentierte. Neben den bekannten Möglichkeiten endlich auch mobil den vollen Funktionsumfang der Domino-Applikationen zu nutzen, zeigte er Einsatzszenarien, wie die App schon jetzt im gewissen Umfang verwaltet und vorkonfiguriert werden kann. Anschließend der Höhepunkt des Tages: Die Keynote von Thomas Hampel und Barry Rosen, die einen Rückblick auf das ereignisreiche Jahr 2018 bot sowie einen Ausblick auf nächste Jahr und die angekündigte Version Domino V11 gab. Viele Teilnehmer nutzten die Gunst der Stunde und fragten die Produktverantwortlichen alles, was sie schon immer wissen wollten. So wurde versucht an die „nicht-dokumentierten“ Informationen zu kommen oder Kritikpunkte loszuwerden. Zum Abschluss des Tages bekamen alle Gäste die Möglichkeit, im Rahmen eines Domino-Jams an der neuen Version 11 mitzuarbeiten. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit musste der Jam stark verkürzt werden und so war den Teilnehmern nicht immer klar, was genau die Aufgabe ist. Das Ergebnis kann sich am Ende doch sehen lassen. Alle Besucher und auch die Veranstalter sind stolz beim weltweit ersten Domino V11 Jam dabei gewesen zu sein. Mit neu gesammeltem Wissen traten die noch ein Weilchen diskutierenden Jammer ihre Heimreise an. Der Tag war ein voller Erfolg!
DNUG Jahresplanung 2019
Am 14. November trifft sich der innere Kreis der DNUG zur Jahresplanung 2019 in Düsseldorf. 26 Teilnehmer haben sich in die rheinische Metropole begeben – zwei mehr als angemeldet. Schwerpunkte der fünfstündigen Tagesordnung sind der Rückblick fürs abgelaufene Jahr, die Themenfindung der Fachgruppen und die Terminplanung bis Mitte 2020.
Connections-Day-2018
Die Fachgruppe Connections trifft sich am 6. November zum Connections Day 2018. Andreas Weinbrecht, Sabrina Pick und Martti Garden begrüßen neun weitere Teilnehmer am Firmensitz von Beck et al. in München. Internationaler Gast ist Dale Parish vom IBM Entwicklerteam in Dublin, Irland.
One month ago IBM launched Domino V10. We had the chance to talk to Andrew Manby, Director of Product Management, IBM Collaboration Solutions after the roadshow. Here is the interview. Q1. What are your impressions from the multiple Domino V10 launch events across the world? Fabulous. My first impression was the overwhelming excitement about the arrival of V10. We had over 350 people attend the World Premiere of Domino V10 in Frankfurt, and 7,000+ people watching on the live stream. The atmosphere in the building was electric. The feedback I’ve received since the launch in London, Paris and Vienna has been overwhelmingly positive. For example, demos showing the “art of the possible” with Domino V10 integrated with Office 365, Slack, and Microsoft Teams really resonated with people. It sparked their imagination to show what V10 could mean to their business, i.e., the enormous value that comes with being open and integrated could be a game-changer for some clients. We started this journey in October2017 with the announcement of a strategic partnership with HCL and worldwide #domino2025 jams. At that point, people were hopeful but not yet convinced that we would able to deliver a major release. However, as V10 unfolded and clients were able to see the progress with their own eyes, real excitement started to spread throughout the community. I’m proud of what IBM and HCL have been able to accomplish with our clients, Business Partners and IBM Champions. It’s a major achievement. Q2. What is the basic narrative of Domino V10? The core value of V10 is application development, deployment, and operation that is faster, modern, and with lower total cost of ownership (TCO). We learned from the #domino2025 jams that clients want to do more with the platform and be able to bring new skills to the platform. They were asking for a first-class integration with the world’s most popular development language, JavaScript, according to Stack Overflow. Imagine: Developers can take advantage of any REST API and do full-stack web development with Domino. Now, developers who traditionally use a MongoDB with Express, React, and Node.js (MERN) can enhance any Domino app experience, or access data within a Domino database, from the tools they already know well. We’ve received positive feedback from clients so far on the REST API functionality that’s available from within LotusScript. Companies also wanted to preserve and extend their investment in existing applications by using them on mobile devices and host them on the cloud. Their options now include IBM Domino Mobile Apps for the Apple iPad, and the ability to host their apps on the IBM Cloud with Domino Apps on Cloud. For those who need browser-access to their apps and mail, we’ve partnered with Team Technology in Germany to provide HTML 5 browser access any Domino app from any desktop, smart phone, or smart tablet browser. If you combine teamWorkr with Verse on Premises (VOP), you can have a modern thin-client experience that’s full customizable, if you have some basic JavaScript and CSS skills. I highly recommend that clients should investigate this combination. Lastly, throughout our beta programs, HCL’s focus has been on both product quality and innovation. We want to make sure that users have a good experience with the product anytime and everywhere, and it’s clear that the betas we’ve run have had a positive impact on the product and the community. You can find out more about the announcement using this link. www.ibm.com/destinationdomino Q3. When will be the release of Domino V10 in the German Language? While we don’t have a date to share right now, we intend to make priority languages available shortly, including German. Please sign up for the Destination Domino newsletter to receive updates and details about when they are announced. Q4. When will be the release of Domino V10 for Mac? We announced a Notes 10.0.0 on MacOS beta just after the launch. People who are already in the beta program will see the new release in the Domino portfolio beta forum. There were two main reasons for doing a proper beta for this release: First, the Notes 10.0.0 code base is the same on Windows and on Mac, so you have functional parity. This is something that has not happened in a while. Second, we had to build Notes 10.0.0 to work on Apple’s new Mojave macOS release, which came out on September 25. You can sign up for the Destination Domino newsletter to get notified when the Notes 10.0.0 on Apple Mac will become generally available. Q5. What are the next main steps in the Domino masterplan? It all boils down to three things. First, building great products with our customers. Second, being open and integrated as much as possible. And third, ensuring timely releases that include purposeful innovation and high product quality. The main pieces of value we want to deliver in V11 are the following: 1) Support for the citizen developer using low-code app dev, and extend what we do for Node.js/JavaScript-based development today. This functionality is core to brining the Domino platform full-cycle back to its roots. This means we will be able to support both the pro-coder and low-coder with a single platform, and deliver cross-platform applications from the desktop, to web, and mobile. This is something that’s unique in our space.  2) Evolve Notes and Verse on Premises (VOP) mail capabilities, and add support for Exchange Web Services (EWS) to enable Microsoft Outlook and Apple Mail clients to use a Domino server. 3) Powerful analytics and search. 4) Improved operations and lower TCO. We are very conscious of the fact that we need to do more to enable our clients to run their Domino servers wherever they want — on-premises, hybrid, or in their cloud of choice. We also want to provide more ways for clients to access their apps, such as mail on the device and application of their choosing. For example Domino Mobile Apps on Android. We also announced a new roadmap for Sametime V10 in a recent webcast and you can watch the replay here. Q6. Do you know some insights from the Domino Jam with Barry Rosen and Thomas Hampel at the DNUG Domino Day on November 15, 2018? In our first round of #domino2025 jams, the focus was on establishing a baseline of requirements for application development, mail, and chat. Next year we want to focus more on the business outcomes for specific roles using the knowledge from the jams, the V10 beta, the Domino Ideas Forum, and feedback from speaking with clients and partners at all of the excellent user group events in 2018. For example, we want to know how we can improve the experience for the Domino administrator, the Notes/Verse mail user, and the Domino and JavaScript developer. In our V11 jams we want to focus on the most important outcomes that these roles are looking to achieve faster, easier, and more reliably than before. We intend to announce the V11 roadmap at IBM Think in February 2019 in San Francisco. Q7. What’s behind the strategy of making Domino work in other environments and therefore being not confrontational (anymore)? When looking at our customers, we see that many are invested in a Microsoft ecosystem. And in some cases, they are starting to use Google services more and more. By creating an open Domino platform, we’re creating opportunities for people to use their apps in new ways — such as on mobile and on the cloud in V10 — to deliver additional value. We know that Domino can’t be and shouldn’t be an island. We need to focus on being open and integrated wherever possible. So, the decision to integrate with Microsoft is a no-brainer. We want our customers to feel 100% satisfied with Domino as a modern, viable platform for years to come — and for us, that means co-existing with Microsoft and other collaboration ecosystems. Q8. Is there a strategy to simplify the different naming of the IBM products? Yes, that’s one of our goals for V11. There are historical reasons for why we’ve ended up with a range of product names, which has led to some inconsistency concerning how new capabilities or products are named. We intend to establish a portfolio naming system. You should have noticed some of our initial efforts with the revitalisation of the Domino brand, i.e., #domino2025, #dominoforever, and the naming standards when we refer to applications such as IBM Domino Apps on Cloud and IBM Domino Mobile Apps. More to come soon. Q9. Are you going to visit the #dnug46 on June 4+5, 2019? Yes, I’m really looking forward to attending next year’s annual conference in Essen. It’s an exciting time to be part of the Domino community. Also, with German-based Thomas Hampel on my product management team, we have a direct presence in the DACH market, which is excellent news for clients and business partners as we reflect their needs in the development of the Domino roadmap. Thank you for your time.

Am 13. November lädt die Fachgruppe Communications zu ihrem Webcast ein. Wir besprechen mit Julie Reed (IBM) und Pat Galvin (HCL) was die Pläne und die wichtigsten Initiativen für Sametime Next in 2019 sind.

Mindestens der Teil mit Julie und Pat findet in Englisch statt. Anschliessend können wir in Deutsch weiter diskutieren und unsere Wunschliste formulieren. Gegebenfalls planen wir dafür Folgetermine.

Sprecher:

Julie Reed (Program Director, IBM)
Pat Galvin (Director of Development, Sametime / HCL Technologies)

Termin:

Dienstag, 13.11.2018
16:00-17:00 Uhr

Anmeldung:

Melde Dich noch heute zu diesem Webcast an. Die Einwahldaten werden am Veranstaltungstag an die in der Anmeldung angegebene E-Mail-Adresse übermittelt.

Anmeldeschluss: 10 Uhr am Veranstaltungstag.

Hier Anmelden

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Lies hierzu bitte unsere Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen