Beiträge

CoMo Collaboration Day 2018

Eine Meldung der IBM im Oktober 2017 bewegt seitdem die Collaboration-Welt: IBM Notes Domino V10 kommt! Die IBM hat den Stein nun ins Rollen gebracht und für 2018 ist das Release der Version 10 geplant. Darüber hinaus spricht die IBM von langfristigen Entwicklung bis ins nächste Jahrzehnt hinein.

Die CoMo Solution GmbH möchte diese Entwicklung rund um Notes Domino und die Think 2018 zum Anlass nehmen, um Sie beim CoMo Collaboration Day 2018 auf den neuesten Stand der Dinge zu bringen:

  • Wie ist der Fahrplan von Domino V10?
  • Welche aktuellen Themen gibt es noch rund um Notes Domino?
  • Wie mache ich meine Domino Anwendung mobil?
  • Wie modernisiere ich meine bestehenden Domino Anwendungen?

Unser IBM-Korrespondent berichtet Ihnen ausführlich von der Think 2018 in Las Vegas und die CoMo und ihr Partner teamTechnology informieren Sie über die aktuellen Möglichkeiten beim Einsatz von Notes Domino in Ihrem Unternehmen.

Zeit und Ort

CoMo Collaboration Day 2018
Dienstag, 8. Mai 2018
9:00 – 17:00 Uhr

Merks Motor Museum Nürnberg
Klingenhofstraße 51
Nürnberg, 90411

Anfahrt:
http://www.merks-motor-museum.de/

Tickets

Die Teilnahme am CoMo Collaboration Day 2018 ist vollkommen kostenfrei, aber bestimmt nicht umsonst. Natürlich sorgen die freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Merks Motor Museums zu unserem Event auch für Ihr leibliches Wohl! Wir bitten alle Interessierten die Teilnahme auf unserer Veranstaltungsseite anzumelden.

Hier Anmelden

Das Video: IBM Collaboration Solutions-Update von der THINK 2018

Das Video: IBM Collaboration Solutions-Update von der THINK 2018 

Fast schon traditionell ist das Gespräch zum Ende der THINK 2018 über die Ankündigungen aus dem IBM Collaboration Solutions (ICS) Segment – hier im Video. Diesmal berichten Jens-Uwe Fimmen (Manager ICS TechSales) und Peter Schütt (Leader ICS Strategy) über die zahlreiche Ankündigungen – spontan und ungescripted – aufgezeichnet am letzten Tag der Konferenz in Las Vegas.

Und die Termine zum Vormerken:

  • 45. DNUG-Konferenz, 20. + 21. Juni 2018, Darmstadt
  • THINK 2019, 13. – 15. Februar 2019, San Francisco

Tom Zeizel’s Blog: Das Wichtigste von der IBM Think 2018

Tom Zeizel’s Blog: Das Wichtigste von der IBM THINK 2018

Leider konnte ich in diesem Jahr nicht selbst zur THINK 2018 nach Las Vegas fahren. Dennoch, dank moderner Technologie, ist man ja auch so fast live dabei. Wichtige Sessions haben mir die Kollegen einfach über Watson Workpace Plus als ZOOM Meeting vom Handy übertragen. Es ist schon unglaublich, was heute so geht und in welch brillanter Qualität.

Watson Workpace Plus ist dann auch wirklich ein besonderes Highlight für mich – einerseits wegen der wirklich sofort nutzbaren, mehr auf den “human Workflow” zugeschnitten, neuen Arbeitsform mit den integrierten, kognitiven Hilfestellungen und andererseits, weil es so super einfach zu bedienen ist.

Und mein zweites, persönliches Highlight ist die Manager-Innovation schlechthin, nämlich dass Domino-Anwendungen jetzt in Kürze auch direkt auf dem iPad genutzt werden können – und das ohne extra Investitionen oder Migrationen.

Es gab aber viel, viel mehr. Ein so rundes und lieferbares Portfolio hatten wir eigentlich noch nie. Eine vollständige Übersicht der Ankündigungen und Vorführungen auf der Think 2018 finden sie hier im Blogbeitrag von Peter Schütt.

Und natürlich kommen mein Team und ich auch gern direkt zu Ihnen, um das alles bei ihnen live zu zeigen.

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH

 

 

 

Tom Zeizels ICTS Blog: #Domino 2025 Jam – welch ein Elan!!!

Tom Zeizels ICTS Blog: #Domino 2025 Jam – welch ein Elan!!!

In dieser Woche sind ja die #Domino 2025 Jams in Deutschland, Österreich und der Schweiz und das weltweite Dreitages-Online-Forum gelaufen. Zu gern wäre ich gestern in Düsseldorf persönlich dabei gewesen, nur hat Sturm “Frederike” meiner Anreise in Frankfurt ein ungeplantes, verfrühtes Ende gesetzt. Der Rest des Teams hatte es aber geschafft und mir berichtet, dass es aus der Sicht aller Teilnehmer, also Kunden und Partner, die sich registriert hatten und eingeladen wurden, wieder ausgesprochen positiv aufgenommen wurde. Die Diskussionen waren eigentlich überall immer äußerst konstruktiv und von einem Elan geprägt, den wir so nicht erwartet hatten. Und weil dabei auch manche pointierten Formulierungen kamen, hatten alle auch noch viel Spaß.

Bevor ich zu meinem Fazit zu der jetzt beendeten, ersten Phase des Jams als Verantwortlicher für die IBM Collaboration & Talent Solutions (ICTS) in D-A-CH komme, eines vorweg: Das Engagement der aktiven Teilnehmer (und das schließt ganz bewusst unser IBM Team mit ein) war einfach herausragend. Deshalb nur ein Wort: Danke!

Nachdem wir im Oktober letzten Jahres die neue Entwicklungspartnerschaft mit HCL eingegangen waren und gemeinsam die Version 10 für die Notes Domino Familien-Produkte für 2018 angekündigt hatten, ging es darum zu prüfen, ob wir mit unseren Produktplanungen in die richtige Richtung marschieren. Marktbegleiter machen so etwas im stillen Kämmerchen. Von den größeren Anbietern geht eigentlich nur IBM aktiv auf seine Kunden zu und bietet eine sehr frühzeitige Mitwirkung in Designpartnerschaften an. Hierzu gehörte nun auch der #Domino 2025 Jam (der eigentlich 2030 Jam heißen sollte. Das war nur leider durch ein Trademark geschützt). Der Jam bestand aus einer Vielzahl weltweit organisierter Ganztages-Workshops und dem ebenfalls weltweitem Drei-Tage-Online-Forum. Allein hierzu hatten sich fast 2400 Personen registriert. Und schon alleine im Online-Forum wurden über 700 Vorschläge gesammelt. Wow!

Dazu kommen die vielen Ergebnisse aus den Jam-Workshops, an denen sich ebenfalls über 1000 Personen mit entsprechendem Anreiseaufwand beteiligt haben. Wie lief so ein Jam? Zunächst zweiteilig: morgens stand Domino als Entwicklungsplattform im Fokus und nachmittags waren es dann die Clients, bzw. Anwendungen, also Notes, Verse, Sametime. Dazu gab es jeweils zwei Fragestellungen:

  1. Wo sehen Sie aktuell die größten Problemstellungen?
  2. Was ist ihre Vision hierfür für die Zukunft?

Gearbeitet wurde im Sinne der IBM Design Thinking Methode mit Post-its, die zunächst beschrieben, gesammelt und kategorisiert wurden. Letztlich galt es je Tisch eine Top 5 Priorisierung herauszuarbeiten und diese dann dem versammelten Kreis zu erläutern. Anwesend waren dabei Verantwortungsträger aus dem IBM Offering Management und aus dem Entwicklungsbereich von HCL, die die Veranstaltung begleitet haben. Das hieß zunächst intensiv zuhören und dann auch aktiv mitdiskutieren, um die Punkte wirklich zu verstehen.

Erste Erkenntnisse

Es gab eine gewisse Überlappung der Ergebnisse zwischen den Events. Ganz vorn stand etwas, was nicht wirklich überrascht: Sie, unsere Kunden, fordern mehr Marketing von IBM für die IBM Notes Domino Plattform. Die Aussage ist, dass die Plattform bemerkenswerte Alleinstellungsmerkmale hat und auch im Preis-Leistungsverhältnis weiterhin sehr attraktiv ist – insbesondere, wenn IBM und HCL ihre Investitionen jetzt, wie angesagt, nochmal weiter steigern. Was aber vermisst wird ist die Aufklärung für Entscheider, die in einem Microsoft-Kosmos schon an der Schule erzogen wurden und den herausragenden Nutzen von Notes Domino noch nicht kennen. Da ist etwas dran und wir müssen hier klar besser werden.

Sodann gibt es viele technische Anforderungen in alle möglichen Richtungen. Manche schwören auf die einzigartigen Fähigkeiten des Notes Clients und fragen nur nach einer Aufhübschung, andere sehen die Zeit von Rich Clients als abgelaufen und wünschen sich Browser-Lösungen wie Verse, aber nicht nur für Mail, sondern auch für Domino Anwendungen und am Besten integriert. Und gern hätte man die Zaubermaschine, die älteste Anwendungen ohne große Investitionen Responsive-Design-fähig auf mobile Geräte bringt. Sicherlich valide, aber realistisch? Wir werden uns noch mehr Gedanken machen.

Eines ist uns aufgefallen: Die meisten, wenn nicht fast alle Teilnehmer, kamen aus den IT-Bereichen und haben oft einen starken Fokus auf ihr Aufgabenfeld eingebracht. Das erinnert mich an eine Geschichte, die einer meiner Mitarbeiter immer erzählt. Sie ist schon ein paar Jahre alt, aber trotzdem aktuell: IBM macht schon sehr lange Designpartnerschaften. In einem Workshop mit der IT Abteilung eines großen Kunden stellte IBM die Frage, ob die Nutzer denn mit der Oberfläche des Notes Clients zufrieden wären. Antwort des Kunden: „Das ist egal. Die Infrastruktur muss verlässlich laufen.“ Wir haben damals darauf gehört. Heute wissen wir, dass es ein klarer Fehler war.

Diese Geschichte zeigt ein Problem des Jams auf. Wie gut verteilt waren, statistisch gesehen, die Teilnehmer? Statistikfachleute sagen, dass man bei Messungen die Extremwerte oben und unten rausnehmen muss und dann den Mittelwert berechnen. Das würde heißen extreme Anforderungen ignorieren und der Rest ist das Ergebnis. Stimmt das so? Nein, denn die Statistiker sagen auch, dass man sehr darauf achten muss systematische Fehler, die die Messung beeinflusst haben könnten, herauszurechnen. Was bedeutet das bezüglich der Ergebnisse der Jams? Nun, wir können sie nicht 1:1 verwenden, wir müssen sie gewichten und versuchen zu verstehen, was die zusätzlichen Interessen derjenigen sind, die sich nicht registriert und aktiv teilgenommen haben – zum Beispiel die der vielen Endanwender.

Dafür gibt es einen guten Maßstab. Für uns gilt ein neues Paradigma, wann etwas fertig ist. Jason Gary, der Entwicklungschef von IBM Connections, hat es eingebracht: „Fertig ist nicht, wenn wir glauben, dass es fertig ist, sondern wenn unsere Kunden bereit sind dafür Geld in die Hand zu nehmen.“ Das muss auch die Messlatte für Notes Domino 10 und insbesondere auch die dann folgenden Releases sein. Zusammen mit HCL kommt auf uns eine intensive Auswertungsphase zu.

Das Ergebnis wollen wir in 6 Wochen – ja, es sind nur noch 6 Wochen … und haben Sie sich schon angemeldet und ihre Reise gebucht? – auf der THINK 2018 in Las Vegas (19.-22. März) vorstellen. Nach diesen mit so viel Engagement und so konstruktiv gelaufenen Jams war ich noch nie so gespannt auf ein Ergebnis wie diesmal.

Auf nach Las Vegas!

Ihr Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH

Die kommende Woche wird heiß: Domino 2025 Jams in Deutschland & Online-Forum

Wie im letzten Jahr mehrfach gesagt, hat sich IBM in der neuen Partnerschaft mit HCL viel für die Produkte der Notes Domino-Familie (Verse, Notes, Domino, Sametime, usw.) vorgenommen. Dabei gilt es zunächst die Stoßrichtung der nächsten Jahre festzulegen. Das soll nicht heimlich geschehen, wie es bei Marktbegleitern üblich ist, sondern zusammen mit Ihnen – unseren Kunden. Die Initiative haben wir “#Domino 2025 Jam” genannt. (Ursprünglich war 2030 Jam als Name angedacht. Das war leider schon Copyright-mäßig vergeben.)

Bisher haben dazu weltweit schon über zwanzig Jam-Workshops stattgefunden. Und in der jetzt kommenden Woche sind wir in Deutschland dran (16.1. Ehningen bei Stuttgart, 18.1. Düsseldorf).

Weil nicht jeder Interessierte zu diesen Terminen abkömmlich sein kann/konnte, haben wir zusätzlich das #Domino2025 Online-Forum aufgesetzt, das ebenfalls in der kommenden Woche laufen wird.

Das #Domino2025 Online-Forum wird weltweit fünfundfünfzig Stunden lang aktiv sein, um Ihre Ideen und Anforderungen zu sammeln und zu priorisieren, auch wenn Sie nicht an einem Jam-Workshop teilnehmen können/konnten. Technisch steckt dahinter ein auf ein IBM DeveloperWorks gehosteter IBM Connections Ideenblog, der von IBM Produktmanagement, IBM TechSales-Team und HCL-Entwicklungsteam-Mitarbeitern begleitet wird.

Die Idee hinter dem Online Forums ist:

  • Das Sammeln Ihrer Wünsche und Anforderungen zu den Kernkomponenten der Domino V.10-Roadmap, einschließlich App Dev, E-Mail, und Sametime Chat und Meetings.
  • Auch das Sammeln Ihrer Ideen zur Vision und den Kernelementen für die nächste Welle nach 2018.
  • Ein Verständnis zu entwickeln für die qualitative als auch quantitative Priorisierung durch unsere Kunden – kurz gesagt: “Was ist wirklich wichtig?”.

Das dient dann in der Folge zur Formulierung der Roadmaps und der Produktvision auf Basis der Ideen aus dem Jam Workshops und dieses Online Forums. Wer sich registriert hatte, sollte bereits eine persönliche Einladung erhalten haben. Falls Sie sich noch last Minute entscheiden mitmachen zu wollen, schicken Sie bitte eine Mail an “collaboration.help@de.ibm.com”. Da geht eventuell auch kurzfristig noch was – aber ohne Garantie.

Wie geht es danach weiter?

Wir werden die V.10-Roadmap und die Produktvision auf IBM Think 2018 ankündigen und spannende neue Funktionen vorstellen, an denen wir bereits arbeiten. Darüber hinaus werden wir danach weltweit in persönlichen Besuchen, diverse Veranstaltungen und auch mittels online WebCasts aufzeigen, was die neue Roadmap für Notes Domino 10 und später für Ihr Unternehmen bedeuten kann.

IBM Notes Domino ist in vielerlei Hinsicht immer noch einzigartig, bemerkenswert kostengünstig und erneuert sich immer wieder – und nun mit HCL auch wieder schneller. Potenzial ist also genug da. Auf jeden Fall erwarten wir eine neue Dynamik in diesem Produktumfeld und wieder wachsendes Interesse am Markt. 

Wir hoffen, dass sie aktiv in einem Jam Workshop oder im Online Forum dabei sind – oder dass wir Sie auf der IBM Think 2018 (19.-22. März, Las Vegas) treffen oder auf einer der Fachgruppentage  unserer User Group DNUG e.V., bzw. der großen Konferenz, der 45. DNUG, diesmal am 20. und 21. Juni in Darmstadt.

Denken ist nicht schlecht – Think 2018 ist besser!

Ich gehe eigentlich gern zu Konferenzen. Für mich ist es die Mischung aus spannenden Vorträgen und dem Treffen mit interessanten Personen und vor allem auch meinen Kunden, die den Reiz ausmachen, die mir immer wieder Anregungen geben, ohne die ich meinen Job nicht so gut machen könnte und ohne die ich viel weniger Spaß an meiner Arbeit hätte. Eigentlich ist es mir dabei fast egal wo es stattfindet, wobei ich natürlich meine Präferenz für meine Heimatstadt Ulm nicht verleugnen kann – ok, etwas Spaß muss sein ;-)). Dass dies etwas unrealistisch ist, insbesondere für internationale Großveranstaltungen, ist mir natürlich auch klar.

Und so werde ich mich also vom 19. bis zum 22. März 2018 auf nach Las Vegas machen. Nicht wegen der Spielhallen, und ein so hohes Münster gibt es dort auch nicht, sondern weil ich zur “Think 2018” gehe – zur neuen, wirklich großen Konferenz, in der IBM alle Themen zusammenfasst, auch Collaboration.

Wir waren zum Thema Collaboration über viele Jahre mit der “Lotusphere” im Disney-Ressort in Orlando, Florida, und sind dann mit der “Connect” auf Wanderschaft gegangen. Aber die Welt hat sich verändert – das Internet hat die Welt verändert. Waren früher Konferenzen die einzige Möglichkeit geballt an Premiuminformationen zu kommen, so ist man heute, zumindest was die Basis angeht, über das Internet mehr oder weniger gut informiert – oder auch falsch informiert. Der Bedarf an Konferenzen und Messen ist auf jeden Fall zurückgegangen, was ja z.B. auch die CeBIT deutlich merkt. Aber für einen “Reality-Check” und Networking sind sie immer noch erste Wahl.

Auf der anderen Seite ist ein enges Themenspektrum heute auch nicht mehr passend. Collaboration Tools sind heute so einfach zu handhaben, dass die Zuständigen oft auch andere Themen abdecken – insbesondere bei Nutzern von Cloud-Lösungen. Auf Konferenzen möchten sie dieses breitere Spektrum abgedeckt wissen, das ihrem neuen Aufgabenbereich entspricht. Dabei bleibt der Wunsch bestehen mit wirklichen Fachleuten auch mal ganz tief einzusteigen.

Das ist genau das Konzept der neu gestalteten, weltweit einmaligen IBM Konferenz “Think 2018” – alle Themen, wie Collaboration, Internet of Things, Watson/Analytics, Blockchain, Security, Cloud, Customer Engagement, IBM Research, usw. an einer Stelle, aber jeweils mit der Möglichkeit auch ganz tief, etwa im Gespräch mit Entwicklern oder im One-on-One mit den verantwortlichen Managern, einzutauchen. Mehr Überblick und gleichzeitig Tiefgang geht eigentlich nicht.

Collaboration nimmt einen großen, eigenen Teilbereich ein – wir nennen es einen “Campus”. Es wird also fast so werden, wie früher eine Lotusphere oder Connect, nur, dass außen herum keine Disney-Landschaft ist, sondern weitere Campusse mit anderen Themenfelder, für die man sich vielleicht parallel auch interessiert und zu denen man wechseln kann. Und ganz draußen ist dann Las Vegas und noch weiter draußen eine phantastische Natur, für die man ggf. auch etwas Zeit vor oder nach der Konferenz einplanen kann. Mein ganz persönlicher Tipp: Besuchen Sie den Valley of Fire State Park ca. 1,5h nordöstlich von Las Vegas. Vor allem am Abend bieten sich ausnehmend schöne Views und in der Regel sind dort nur wenige Menschen.

Ich freue mich schon sehr – auf die Konferenz, aber noch viel mehr Sie dort zu treffen! Sie können sich übrigens heute schon registrieren und damit auch noch sehr günstige Flüge buchen.

Auf nach Nevada!

Ihr

Tom Zeizel

Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH