Beiträge

Wie machen Sie Ihre Inhalte fit für OnDemand Learning Szenarien in Social Collaboration Umgebungen?

Der Einzug von Social Collaboration Plattformen in Unternehmen stellt sich zunehmend als „disruptive“ für lange gehegte und fest etablierte Strukturen des Corporate Learning heraus. Standen in der Vergangenheit überwiegend formell strukturierte und zentral verwaltete Trainingsmethoden, wie Präsenzseminare, eLearnings und Blended Learnings im Fokus, so kristallisieren sich mittlerweile agile und soziale On-Demand Lernformen als so attraktiv heraus, dass mancherorts bereits ganze Schulungsabteilungen samt all ihrer Maßnahmen als Relikte der Vergangenheit in Frage gestellt werden.

Und das nicht ganz ohne Grund, denn noch immer werden bis zu 90% des benötigten operativen Wissens auf informelle Weise, vorbei an jeglichen Initiativen der Schulungs- und Personalentwicklungsabteilungen, erworben.

Social Collaboration Lösungen bieten die Antwort:

Social Collabaration Lösungen wie IBM Connections erlauben Mitarbeitern ihr Wissen in nie da gewesener Weise auch Zeitzonen- und Kontinente-übergreifend zu teilen und von der Expertise der Kollegen weltweit zu profitieren.

Hier liegt aber auch die Chance für die traditionellen Schulungsabteilungen ihre Relevanz für die Zukunft zu sichern. Firmeninterne Social Networks und Kollaborationsräume werden zumehmend zu den primären Anlaufstellen bei der Suche nach Wissensressourcen. Gesucht werden also durchaus nicht nur nur Kollegen und Fachexperten, sondern auch mediale Ressourcen. Diese sind oft bereits in den Portfolios der Corporate Training Fuktionen vorhanden. Für viele Mitarbeiter ist es allerdings nicht mehr erklärlich, warum dann für den Zugriff auf bereits existierende Lernmaterialien, wie eLearning Module oder Trainingshandbücher, ein Wechsel in ein anderes System – nämlich das Unternehmens-LMS (Learning Management System) notwendig sein soll.

Selbst wenn das LMS über ein Single-Sign-On Verfahren in das Unternehmensnetzwerk integriert wurde, bietet dieses selten das, was Mitarbeiter bei Ihrer Suche nach prägnanten und konkreten Lösungen für ihre Businessprobleme suchen.

Ein LMS baut unnötige Barrieren zwischen Lerner und Inhalt auf.

Aus der Tradition eines Event-basierten Schulungsparadigmas folgen Learning Management Systeme weitestgehend dem Akademiemodell. Verfügbare Kurse werden entweder über einen Katalog angeboten und können vom Lerner gebucht werden – was in der Regel einen Freigabeworkflow anstößt – oder Sie werden durch einen Manager bzw. Trainingsadministrator zugewiesen und müssen innerhalb einer vorgesehenen Zeitspanne durchgeführt werden. Bei den angebotenen Kursen handelt es sich typischerweise um Präsenzseminare oder umfangreiche eLearning Kurse, die in mehreren Stunden Lernzeit oft ein ganzes Themenfeld abdecken und zu einer zertifzierbaren Qualifikation führen.

Zeitgemäße Lösungen sehen anders aus: sozial, mobil und dynamisch.

Lernende, die aus einem Social Network heraus nach Inhalten suchen, haben jedoch einen gänzlich anderen Fokus. Sie möchten rasch zum Ziel kommen und genau denjeningen Inhalt abrufen, der für Sie im jeweiligen beruflichen Kontext relevant ist. Ist das realistisch?

Werden einerseits im LMS abgelegte umfangreiche curricular aufgebaute eLearning Kurse mit didaktischen Finessen wie Motivationssequenzen und Moderationscharacteren versehen, um Lerner über die gesamte Laufzeit bei Laune zu halten, möchte andererseits ein Wissensarbeiter, der über eine Suchfunktion nach Antworten auf seine brennenden Fragen sucht, rasch zum Kern der Inhalte vorstoßen. Micro Learning werden hierfür geeignete Lernsequenzen genannt, die in wenigen Minuten einen einzelnen Sachverhalt konkret und praxiorientiert erklären. Lerninhalte die zum agilen On-Demand Lernen über eine soziale Plattform geblogged, geshared und geliked werden, müssen selbstverständlich – wie die Plattform selbst – auf allen Endgeräten verfügbar sein.

Es wird schnell klar, dass es nicht damit getan ist, ein bestehendes eLearning Modul einfach aus einer Kollaborationsplattform heraus zu verlinken oder dort als Dateiressource abzulegen. (Was oft schon an der Tatsache scheitert, dass diese Kurse eine eigene Playertechnologie benötigen, die von den wenigsten Social Collaboration Plattformen unterstützt wird.)

On-Demand Learning als neues Paradigma: die Inhalte müssen anders aufgebaut sein.

Um die neuen Anforderungen des bedarfsgerechten Lernens am Arbeitsplatz bedienen zu können, müssen bestehende Lerninhalte also neu aufbereitet werden. Gleichbedeutend mit der Vermittlung von handlungsorientiertem Lernstoff sind auch Wissenschecks und Skilltests zu sehen, denn oft weiß ein Mitarbeiter, der sich einer neuen Aufgabe zuwendet, noch nicht genau, welche Kompetenz er schon hat bzw. welche noch zu erwerben ist. In einer Community kann er sich orientieren und dazu Feedback von Kollegen erhalten. Um kostbare Zeit zu sparen und sicherzustellen, dass Lernaktivitäten auch wirklich relevant sind, sollte es aber auch möglich sein, rasch den persönlichen Ist-Stand zu erfassen und automatisiert Empfehlungen für die angemessenen Inhalte zu erhalten.

Angemessene On-Demand Lern- und Assessmentinhalte sind von daher:

  • durchsuchbar
  • hochmodular
  • aufgabenorientiert
  • plattformunabhängig
  • aktuell
  • interaktiv
  • kontextbezogen
  • personalisiert

Dies erfordert sowohl neue didaktische als auch technische Konzepte.

Hier zeigen sich leider auch die Grenzen der bisher weit verbreiteten und beliebten Autorentools, die zur Erstellung von eLearning Kursen und online Tests im eigenen Hause genutzt werden können. Denn nun sieht man sich häufig mit der Herausforderung konfrontiert, Kleinstbausteine aus bestehenden Kursen herauszugreifen und diese verschlagwortet als Minilerneinheiten in Lerncommunities – und jobspezifischen Wissenswelten jenseits des Corporate LMS – einzubauen.

Sind Inhalte allerdings einmal als dateibasierte monolithische Kurse erstellt und verpackt worden, so ist eine spätere Granularisierung mit hohem manuellem Aufwand verbunden. Eine Migration in mobile Technologien bedeutet oft sogar eine komplette Neuentwicklung. In jedem Falle aber wird es wahrscheinlich zu einer redundanten Duplizierung von inhaltlich gleichen Ressourcen kommen, die lediglich für unterschiedliche Lernkontexte aufbereitet worden sind.

Learning Content Management Systeme liefern granulare, flexible und dynamische Inhalte.

So gewinnen sog. Learning Content Management Systeme immer mehr an Bedeutung. Denn diese folgen einer anderen Philosophie. Inhalte werden von Anfang an aus granularen eigenständigen Objekten, die in einer Datenbank liegen, aufgebaut und können dann wie in einem Baukasten rasch immer wieder neu zu bedarfsgerechten neuen Modulen zusammengesetzt werden. Fügt man systematische Metadatenkonzepte hinzu, lässt sich die Bereitstellung von kontextgerechten, personalisierten Lerneinheiten sogar weitestgehend automatisieren. Ausgeliefert werden die Inhalte dann je nach dem jeweiligen Lernsetting wahlweise als eLearning, mobiles Snacklearning, als in soziale Kontexte eingebettetes Mirco-Learning oder gar als ausdruckbare Schulungsmaterialien.

Auch wird aufgrund des heute omnipräsenten hohen Veränderungsdrucks die Hohheit über die fachlichen Inhalte solcher Micro-Learning Angebote zunehmend in die Hände von Fachexperten in der Line of Business wandern. Auch hier können Learning Content Management Systeme angemessene Governancen etablieren und über entsprechende kollaborative Tools die Qualität der Prozesse und Inhalte sichern.

Es wird klar, dass Corporate Learning Lösungen in Zukunft über ein breiteres Spektrum von Technologien verfügen werden als dies heute oft noch der Fall ist.

Somit ist viel Bewegung in die lange Zeit statisch gewesene Lernbranche gekommen. Zeit für viele Unternehmen, den Status Quo zu überprüfen und sich für zukünftige Herausforderungen zu rüsten!

Jetzt anmelden: DNUG-Workshop der Fachgruppe „IBM Connections“

Liebe DNUG-Mitglieder,
liebe Interessenten,

die neugegründete DNUG-Fachgruppe „IBM Connections“ startet am 14.4.2016 (10.00-16.30 Uhr) mit ihrem ersten Ganztages-Workshop in der IBM-Niederlassung in Frankfurt.

Die DNUG-Fachgruppen sind die Nachfolger der bekannten DNUG-Arbeitskreise, die im Rahmen der DNUG-Restrukturierung fachlich und personell neu ausgerichtet worden sind. Die DNUG-Fachgruppe „IBM Connections“ unter der Leitung von Olaf Börner (BCC), Matti Garden (IBM) und Erik Wüstner (Bosch) hat einen technischen Fokus und konzentriert sich auf alle Fragen zur Betriebsführung, technischen Administration und Development rund um IBM Connections.

Für 2016 ist in eine mehrteilige Serie von Workshops zur Betriebsführung und Administration von IBM Connections geplant. Wir werden uns in dieser Veranstaltungsreihe gemeinsam mit den Teilnehmern am typischen Vorgehen bei der Neueinführung von IBM Connections orientieren. Der weitere Inhalt wird an den Wünschen der Teilnehmer angelehnt sein und neben dem Einführungszyklus auch fortgeschrittene Themen wie Tuning, Customizing, Monitoring und Troubleshooting umfassen.

Im ersten Workshop starten wir entsprechend mit den Grundlagen – sowohl aus Sicht des IT-Verantwortlichen als auch aus Sicht des IT-Administrators.

Die vorläufige Agenda hält folgende Programmpunkte bereit:
»10:00 – 11:00« Technische Grundlagen von IBM Connections – IBM
»11:00 – 12:30« Gemeinsame Installations-Session auf einer Softlayer-Instanz – IBM
»12:30 – 13:30« Mittagspause
»13:30 – 14:30« Typische Fallstricke beim Aufbau und Betrieb von IBM Connections – Patrick Spielmann (IBM)
»14:30 – 15:15« Wie betreiben wir IBM Connections bei Bosch? – Erik Wüstner (Bosch)
»15:15 – 15:45« Kaffeepause
»15:45 – 16:30« Wie betreiben wir IBM Connections bei Heitkamp & Thumann? – Jörg Rafflenbeul (Heitkamp & Thumann)

DNUG-Mitglieder nehmen an diesem Ganztages-Workshop bereits für 79 Euro netto teil, Nicht-Mitglieder für 499 Euro netto. Die IBM-Connections-Fachgruppe der DNUG freut sich auf rege Teilnahme!

Hier geht es zur Anmeldung >

 

IBM Pressemitteilung: Von der One-Way-Kommunikation zum Dialog: Berge & Meer führt neues Intranet ein

Reise-Direktanbieter verbindet im neuen Social Intranet Collaboration und Kommunikation durch den Einsatz von IBM Connections und XCC

Ehningen, 1. März 2016: Berge & Meer, Deutschlands größter Reise-Direktanbieter, nutzt die Collaboration-Lösung IBM Connections mit der Web Content & Custom Apps Extension XCC von TIMETOACT. In dem so entstandenen, integrierten Intranet sind Collaboration und Kommunikation auf einer Plattform verbunden. Hierdurch beinhaltet das Intranet nun sowohl die strukturierten Informationen der internen Unternehmenskommunikation als auch komplexe Möglichkeiten zur Zusammenarbeit.

Ein Intranet, das alle anspricht – vom Call Center-Mitarbeiter über Einkauf, Vertrieb und Marketing bis hin zum Management: Bei Berge & Meer ist diese Vision seit Mai 2015 Realität. Deutschlands größter Reise-Direktanbieter entschied sich dazu für die Social Collaboration Lösung der IBM. „Als IBM Notes Anwender lag es für uns nahe, uns auch IBM Connections näher anzusehen“, berichtet Alexander Ramseger, Manager Application Integration und Collaboration bei der Berge & Meer Touristik GmbH. „IBM gehört im Bereich Collaboration-Lösungen für Unternehmen zu den Innovatoren und marktführenden Anbietern. Die breite Funktionspalette von IBM Connections hat uns dann auch im Praxistest überzeugt. 2013 haben wir schließlich Lizenzen für die Collaboration Plattform erworben.“ IBM Connections wurde daraufhin von verschiedenen Projektteams zur Zusammenarbeit verwendet. Das bereits seit längerem bestehende Intranet wurde parallel weiterhin als reine Informationsplattform betrieben.

Das Unternehmen suchte daraufhin nach einer Möglichkeit, die traditionelle Kommunikation in ihrer neuen Collaboration-Plattform zu integrieren. „Wir wollten ein Intranet für wirklich alle Mitarbeiter schaffen. Es sollte zum einen die Zusammenarbeit vereinfachen, zum anderen aber auch die klassische, strukturierte Unternehmenskommunikation ermöglichen“, erklärt Alexander Ramseger. Durch die Verbindung von IBM Connections mit XCC – Web Content & Custom Apps der TIMETOACT – gelang es Berge & Meer, diesen Wunsch zu realisieren. Das neue „Social Intranet“ des Unternehmens entspricht nun auch den Ansprüchen der Mitarbeiter an ein traditionelles Intranet.

Mit der Erweiterung XCC können Inhalte aus IBM Connections gezielt ausgewählt und dargestellt werden, wodurch eine strukturierte Aufbereitung der Informationen im Intranet möglich ist. Bei Berge & Meer entstand mit XCC eine firmenübergreifende Intranet-Startseite, die den Mitarbeitern alle relevanten Informationen auf einen Blick liefert. Die Bandbreite reicht dabei von Unternehmensnachrichten bis zum Speiseplan. Darüber hinaus entstehen mit XCC immer mehr eigene Abteilungsseiten mit spezifischen Informationen.

Jedem Nutzer den Mehrwert zeigen

Mittlerweile nutzen alle rund 350 Mitarbeiter das neue Intranet. Die meisten, um sich zu informieren, aber auch für die Arbeit an gemeinsamen Projekten. Mit IBM Connections reduzierte sich das Aufkommen an internen E-Mails und vor allem deren Größe erheblich, da gemeinsam bearbeitete Dateien nicht mehr verschickt, sondern direkt auf der Plattform aktualisiert werden. Durch die intuitive Gestaltung der Start- und Abteilungsseiten mit XCC finden sich auch diejenigen Mitarbeiter schnell im neuen Social Intranet zurecht, die sich wie in einem klassischen Intranet nur informieren wollen. Dadurch wurde die gesamte Kommunikation nicht nur transparenter, auch Antwortzeiten haben sich erheblich verringert. Felix Binsack, Intranet Strategy Consultant bei TIMETOACT, ergänzt: „IBM Connections und XCC verbinden Collaboration und Kommunikation. Damit entsteht ein ganzheitlich integriertes Intranet. Es sind keine zusätzlichen Plattformen mehr nötig, womit pflegeintensive Redundanzen vermieden werden. Dieser Single Point of Truth schafft die perfekte Basis zur Zusammenarbeit.“

Der Erfolg einer Social Collaboration Plattform wie IBM Connections setzt voraus, dass sich die Mitarbeiter langfristig aktiv einbringen. Um die Nutzung kontinuierlich zu steigern, bietet Berge & Meer daher in regelmäßigen Abständen Schulungen für Einsteiger und Fortgeschritten an. „Unsere Aufgabe ist es, dabei zu helfen, dass alle Mitarbeiter den individuellen Nutzen der Lösung für sich selbst erkennen. Nur so lässt sich die damit verbundene, neue Arbeitskultur verankern“, so Alexander Ramseger. Die Termine werden über XCC auf der Intranet-Startseite angekündigt, wo sich die Mitarbeiter auch gleich für einen Kurs anmelden können.

IBM Connections und IBM Notes sind vollständig aufeinander abgestimmt. Die Mitarbeiter können aus ihrem IBM Notes Workplace heraus auf Elemente in IBM Connections zugreifen. Darüber hinaus stehen den Nutzern im webbasierten IBM Connections auch Notes Applikationen zur Verfügung.
Über IBM Connections

IBM Connections gehört zu den führenden Lösungen für Social Collaboration in Unternehmen. Die Software ist sowohl On-Premise als auch als Cloud-Lösung verfügbar und beinhaltet umfangreiche Collaboration-Funktionen. Hierzu gehören zum Beispiel Communities, Blogs, Foren, Wikis und Files.

Weitere Informationen zu IBM Connections finden Sie unter
http://www-03.ibm.com/software/products/de/conn

Über XCC – Web Content & Custom Apps
XCC erweitert IBM Connections um ein unkompliziertes Web CMS. Hierdurch werden die beiden Antipoden eines Intranets, peer-to-peer Collaboration und Interne (Top-Down) Kommunikation verbunden. XCC strukturiert die in IBM Connections erstellten Inhalte und verwendet dessen Authentifizierung, Autorisierung, den Speicher, die Freigabeprozesse, die Suche etc., womit die Komplexität und die Kosten verringert werden.

Weitere Informationen zu XCC finden Sie unter http://www.connections-apps.com/xcc

Die Pressemitteilung finden Sie online unter: https://ibm.biz/BdHWqi

(Beate Werlin)

IBM Pressemitteilung: Von der One-Way-Kommunikation zum Dialog: Berge & Meer führt neues Intranet ein

Reise-Direktanbieter verbindet im neuen Social Intranet Collaboration und Kommunikation durch den Einsatz von IBM Connections und XCC

Ehningen, 1. März 2016: Berge & Meer, Deutschlands größter Reise-Direktanbieter, nutzt die Collaboration-Lösung IBM Connections mit der Web Content & Custom Apps Extension XCC von TIMETOACT. In dem so entstandenen, integrierten Intranet sind Collaboration und Kommunikation auf einer Plattform verbunden. Hierdurch beinhaltet das Intranet nun sowohl die strukturierten Informationen der internen Unternehmenskommunikation als auch komplexe Möglichkeiten zur Zusammenarbeit.

Ein Intranet, das alle anspricht – vom Call Center-Mitarbeiter über Einkauf, Vertrieb und Marketing bis hin zum Management: Bei Berge & Meer ist diese Vision seit Mai 2015 Realität. Deutschlands größter Reise-Direktanbieter entschied sich dazu für die Social Collaboration Lösung der IBM. „Als IBM Notes Anwender lag es für uns nahe, uns auch IBM Connections näher anzusehen“, berichtet Alexander Ramseger, Manager Application Integration und Collaboration bei der Berge & Meer Touristik GmbH. „IBM gehört im Bereich Collaboration-Lösungen für Unternehmen zu den Innovatoren und marktführenden Anbietern. Die breite Funktionspalette von IBM Connections hat uns dann auch im Praxistest überzeugt. 2013 haben wir schließlich Lizenzen für die Collaboration Plattform erworben.“ IBM Connections wurde daraufhin von verschiedenen Projektteams zur Zusammenarbeit verwendet. Das bereits seit längerem bestehende Intranet wurde parallel weiterhin als reine Informationsplattform betrieben.

Das Unternehmen suchte daraufhin nach einer Möglichkeit, die traditionelle Kommunikation in ihrer neuen Collaboration-Plattform zu integrieren. „Wir wollten ein Intranet für wirklich alle Mitarbeiter schaffen. Es sollte zum einen die Zusammenarbeit vereinfachen, zum anderen aber auch die klassische, strukturierte Unternehmenskommunikation ermöglichen“, erklärt Alexander Ramseger. Durch die Verbindung von IBM Connections mit XCC – Web Content & Custom Apps der TIMETOACT – gelang es Berge & Meer, diesen Wunsch zu realisieren. Das neue „Social Intranet“ des Unternehmens entspricht nun auch den Ansprüchen der Mitarbeiter an ein traditionelles Intranet.

Mit der Erweiterung XCC können Inhalte aus IBM Connections gezielt ausgewählt und dargestellt werden, wodurch eine strukturierte Aufbereitung der Informationen im Intranet möglich ist. Bei Berge & Meer entstand mit XCC eine firmenübergreifende Intranet-Startseite, die den Mitarbeitern alle relevanten Informationen auf einen Blick liefert. Die Bandbreite reicht dabei von Unternehmensnachrichten bis zum Speiseplan. Darüber hinaus entstehen mit XCC immer mehr eigene Abteilungsseiten mit spezifischen Informationen.

Jedem Nutzer den Mehrwert zeigen

Mittlerweile nutzen alle rund 350 Mitarbeiter das neue Intranet. Die meisten, um sich zu informieren, aber auch für die Arbeit an gemeinsamen Projekten. Mit IBM Connections reduzierte sich das Aufkommen an internen E-Mails und vor allem deren Größe erheblich, da gemeinsam bearbeitete Dateien nicht mehr verschickt, sondern direkt auf der Plattform aktualisiert werden. Durch die intuitive Gestaltung der Start- und Abteilungsseiten mit XCC finden sich auch diejenigen Mitarbeiter schnell im neuen Social Intranet zurecht, die sich wie in einem klassischen Intranet nur informieren wollen. Dadurch wurde die gesamte Kommunikation nicht nur transparenter, auch Antwortzeiten haben sich erheblich verringert. Felix Binsack, Intranet Strategy Consultant bei TIMETOACT, ergänzt: „IBM Connections und XCC verbinden Collaboration und Kommunikation. Damit entsteht ein ganzheitlich integriertes Intranet. Es sind keine zusätzlichen Plattformen mehr nötig, womit pflegeintensive Redundanzen vermieden werden. Dieser Single Point of Truth schafft die perfekte Basis zur Zusammenarbeit.“

Der Erfolg einer Social Collaboration Plattform wie IBM Connections setzt voraus, dass sich die Mitarbeiter langfristig aktiv einbringen. Um die Nutzung kontinuierlich zu steigern, bietet Berge & Meer daher in regelmäßigen Abständen Schulungen für Einsteiger und Fortgeschritten an. „Unsere Aufgabe ist es, dabei zu helfen, dass alle Mitarbeiter den individuellen Nutzen der Lösung für sich selbst erkennen. Nur so lässt sich die damit verbundene, neue Arbeitskultur verankern“, so Alexander Ramseger. Die Termine werden über XCC auf der Intranet-Startseite angekündigt, wo sich die Mitarbeiter auch gleich für einen Kurs anmelden können.

IBM Connections und IBM Notes sind vollständig aufeinander abgestimmt. Die Mitarbeiter können aus ihrem IBM Notes Workplace heraus auf Elemente in IBM Connections zugreifen. Darüber hinaus stehen den Nutzern im webbasierten IBM Connections auch Notes Applikationen zur Verfügung.
Über IBM Connections

IBM Connections gehört zu den führenden Lösungen für Social Collaboration in Unternehmen. Die Software ist sowohl On-Premise als auch als Cloud-Lösung verfügbar und beinhaltet umfangreiche Collaboration-Funktionen. Hierzu gehören zum Beispiel Communities, Blogs, Foren, Wikis und Files.

Weitere Informationen zu IBM Connections finden Sie unter
http://www-03.ibm.com/software/products/de/conn

Über XCC – Web Content & Custom Apps
XCC erweitert IBM Connections um ein unkompliziertes Web CMS. Hierdurch werden die beiden Antipoden eines Intranets, peer-to-peer Collaboration und Interne (Top-Down) Kommunikation verbunden. XCC strukturiert die in IBM Connections erstellten Inhalte und verwendet dessen Authentifizierung, Autorisierung, den Speicher, die Freigabeprozesse, die Suche etc., womit die Komplexität und die Kosten verringert werden.

Weitere Informationen zu XCC finden Sie unter http://www.connections-apps.com/xcc

Die Pressemitteilung finden Sie online unter: https://ibm.biz/BdHWqi

(Beate Werlin)

IBM Verse und IBM Connections mit bis zu 25 Anwendern 60 Tage lang testen

Nach dem etwas unglücklichen Versuch mit IBM Verse Basic steht nun ein valides Paket zur Verfügung, um IBM Verse zusammen mit den wichtigsten Modulen von IBM Connections mit bis zu 25 Anwender 60 Tage lang zu testen.

Was ist im Paket enthalten?

Was passiert bei der Registrierung?

  1. Account anlegenLand oder Ihre Region wählen, Kontaktdaten ein und wählen eine E-Mail-Adresse für Connections Cloud auswählen.
  2. Auf Bestätigungslink klicken
    Auf eine E-Mail  mit einem Link zum Abschließen des Registrierungsprozesses warten.
  3. Registrierung abschlissen
    Kennwort für das Konto wählen und Vertragsbedingungen akzeptiern. Danach über Registrierungs-E-Mail und Kennwort anmelden.

Testphase optimal nutzen

Den 60-Tage Trial Reviewer Guide herunterladen, damit man sofort voll einsteigen kann.

Download Dokument (4,71 MB)

 

Montag morgens nicht nur in Deutschland: Der Tag beginnt mit IBM Connections und Verse

Das englischsprachige Video zeigt viele der Fähigkeiten der Integrtaion von IBM Verse und IBM Connections besonders auf mobilen Endgeräten.

Sie können diese jetzt selbst 60 Tage lang in volem Umfunktionsumfang ausprobieren. Einfach hier registrieren!

10 Gründe, warum 2016 das Jahr ist, um auf IBM Collaboration-Lösungen umzusteigen

Wer sie schon nutzt, kann sich bestätigt sehen. Wer noch altertümliche Software von Marktbegleitern einsetzt, sollte ernsthaft über einen schnellen Wechsel nachdenken. 2016 ist das Jahr, wo Firmen, die zu einem intelligenten Unternehmen werden wollen, den Umstieg auf die IBM-Lösungen zur Kommunikation und zur Zusammenarbeit zumindest beginnen sollten:
  1. In diesem Jahr bekommen IBM Verse und IBM Connections eine noch stärkere Infusion an künstlicher Intelligenz. Kein Wettbewerber hat vergleichbare intelligente, persönlichen Assistenten, wie sie jetzt gerade auf der IBM Connect, der weltweiten Anwenderkonferenz, zu sehen waren. Mit IBM Watson und den kognitiven Fähigkeiten ist IBM im Bereich E-Mail Management und Zusammenarbeit im Vergleich zum Wettbewerb Lichtjahre voraus.
  2. In 2016 gibt es eine integrierte Oberfläche für IBM Connections und IBM Verse, aufgabenorientiert und mit Methoden des Design Thinkings entwickelt. So kommen das soziale Unternehmensnetzwerk und E-Mail in einem Bildschirm zusammen. Das “Action Center” integriert Aufgaben aus dem sozialen Netzwerk und E-Mail. Das macht Sinn.  So sollte und muss es sein.
  3. Design Thinking differenziert IBM vom Wettbewerb. Die Oberfläche von IBM Verse, die gerade erwähnte neue Landing Page oder auch die mobilen Oberflächen zeigen, dass man bei IBM umgedacht hat. Der Anwender und Benutzerfreundlichkeit stehen im Vordergrund. Das sieht man auch am neuen Kalender-Modul, das bald für IBM Verse verfügbar sein wird und neue Maßstäbe in der Terminplanung setzt. Klar ist: Fette Klienten mit komplexen PlugIns kommen nicht nur aus der Mode. Sie sind einfach wesentlich unkomfortabler zu bedienen. IBM hat das Prinzip der einfachen, an mobile Geräten orientierten Benutzung unterdessen in seine DNA übernommen.
  4. Mit dem Project Toscana, das als Produkt auch noch 2016 verfügbar sein wird, geht IBM den nächsten Schritt im Bereich Zusammenarbeit. Man orientiert sich an den Kommunikationsweisen vor allem der jüngeren Generation und bringt diese  ins Unternehmen. Toscana scheint eine intelligente Mischung aus WhatsApp für Unternehmen mit gemeinsamen Bearbeiten von Inhalten und Projekten mit Anbindung an die Unternehmensrepositories zu werden. Auch hier wieder wird nach modernsten Methoden des Design Thinkings entwickelt.
  5. In 2016 wird IBM Verse für Kunden verfügbar gemacht, die (noch) nicht in die Cloud und stattdessen ihre E-Mail im eigenen Rechenzentrum betreiben wollen. Diese On Premises-Version wird auf IBM Domino Next, dem bewährten, sicheren und skalierbaren Mail-Backend der IBM basieren. Hier wieder ein großer Unterschied zum Wettbewerb: Cloud First, aber nicht Cloud only. Zuerst wird für die Cloud entwickelt, aber die Produkte werden dann auch On Premises verfügbar. IBM zwingt nicht in die Cloud, wie es andere Anbieter offen oder versteckt tun.
  6. Im Bereich E-Mail bietet IBM die Wahl: Unternehmen können ebenso verschiedene Outlook-Versionen – ja, Ihr lest richtig – verwenden, die gegen das Domino-Backend arbeiten, wie den klassischen IBM Notes-Klienten, iNotes (die WebMail-Variante von Notes) oder IBM Verse nutzen. Und natürlich werden alle wichtigen mobile Endgeräte unterstützt. Zum Beispiel kann man auf iOS mit der nativen Mail-App oder auch IBM Verse arbeiten. Und mehr als eine Randbemerkung: IBM Verse wird als Offline-Version verfügbar. Es ist der erste Webmail-Klient, der offline verwendet werden kann, sicher und verschlüsselt. Ein Meilenstein!
  7. Die Partnerschaft zwischen Apple und IBM trägt in vielfältiger Weise Früchte. Nicht nur gibt es unterdessen mehr als 100 Apps, die komplette, neue industriespezifische Lösungen offerieren, IBM bietet auch an, komplette Apple-Umgebungen mit Macs und iOS-Geräten zu betreiben, die bei IBM selbst zu deutlichen Kosteneinsparungen führen. Die IBM Collaboration-Lösungen unterstützen durch die Bank Mac OS und iOS.
  8. Eat your own dogfood ist ein Spruch, der in den USA gängig ist. IBM setzt seine eigenen Systeme konsequent selbst ein. Über 400.000 IBM’er wurden in rasanter Geschwindigkeit in 2015 erfolgreich auf IBM Verse in die Cloud emigriert. Danke an Ed Brill und das Team. IBM Connections ist seit Jahren intern im Einsatz und in der täglichen Zusammenarbeit im Unternehmen und vermehrt auch mit Kunden und Partnern nicht mehr wegzudenken.
  9. Immer mehr Partner bauen smarte, intelligente Lösungen, die sich mit den IBM Collaboration-Produkten integrieren. Nur einige kurze Beispiele: Die Web Content Management-Erweiterungen von TimeToAct bringt Web Content Management und mehr in IBM Connections. Hype hat seine Lösungen für Innovations-Management mit IBM Connections integriert und die Integration ist erfolgreich bei Kunden wie Bosch im Einsatz. SmashDocs ist eine neue intelligente Lösung für Dokumentenbearbeitung mit detaillierter Nachverfolgung, wer was editiert hat, sicher nicht nur etwas für Kanzleien. Die Liste solcher innovativer Lösungen kann nahezu beliebig fortgesetzt werden.
  10. Mitarbeiterengagement, neudeutsch, Employee Engagement ist einer der wichtigsten Themen für Unternehmen. Mehr engagierte Mitarbeiter bedeutet höhere Produktivität. IBM hat durch den Zukauf von Kenexa seine Kompetenzen im Bereich HR, Talent Management, Rekrutierung und Mitarbeiterengagement deutlich erweitert. Nun gilt es, diese Kompetenzen noch stärker mit den Fähigkeiten im Bereich Kollaboration zu verknüpfen, eine natürliche Ergänzung, die IBM wiederum vom Wettbewerb differenziert, der meist rein technologieorientiert und produktorientiert denkt und und den das Thema Mitarbeiterengagement und Adaption wohl nicht sehr interessiert. Nicht umsonst werden dort ja die über Akquisitionen gewonnenen Mitarbeiter entlassen, die sich mit solchen Themen befasst (haben). Aber: „In der digitalen Wirtschaft gewinnt, wer die Menschen in den Mittelpunkt stellt“.
Das sind meine 10 Punkte nach der IBM Connect. Habt Ihr noch weitere Differenzierungsmerkmale, die Ihr hinzufügen möchtet? Denn es wird Zeit – wie es auch Tim Banting schreibt – , dass IBM deutlich vernehmlicher seine Mehrwert im Markt kommuniziert.
Wer sicher informieren will, kann beispielsweise auch auf der CeBIT 2016 vorbeikommen, wo wir in Halle 2 die IBM Fähigkeiten im Bereich kognitive Kollaboration und E-Mail-Management zeigen.

IBM Connect 2016: Design und Cognitive im Mittelpunkt

Tag 2 der IBM Connect 2016, der weltweiten Konferenz für Anwender und Interessenten für IBM Collaboration-Lösungen (ehemals als Lotusphere bekannt), nähert sich dem Ende und es ist durchaus an der Zeit, zumindest ein Zwischenfazit zu ziehen. Für mich sind zwei Themen der rote Faden der diesjährigen Konferenz: Einerseits steht das Thema Design Thinking, Usability, sprich Benutzerfreundlichkeit an vielen Stellen im Vordergrund. Mit IBM Verse hat sich das im vergangenen Jahr erstmals manifestiert: eine einfache, an mobile Apps erinnernde Benutzerführung und Reduktion auf die wichtigen und wesentlichen Funktionen, die maximal mit 2 bis 3 Mausklicks zu erreichen sind.

Das kommt insbesondere den Millenials entgegen, die mit ihrem Smart Phone aufgewachsen sind. Man arbeitet im Browser oder auf dem mobilen Device, am Computer nicht mehr mit dicken Anwendungen, die lokal installiert sind. Das ist ein Konzept, das Marktbegleiter gar nicht verstehen wollen oder können, die immer noch auf dicke Clients setzen.

Das wohl augenfälligste nächste Ergebnis von Design Thinking und Benutzerfreundlichkeit, das auf der IBM Connect präsentiert wurde, ist die neue Home Page für IBM Verse und IBM Connections. Richtig gelesen: Es gibt eine Oberfläche, in der Informationen des Enterprise Social Networks und des E-Mail Systems nach dem Konzept Dinge, die ich erledigen muss und Dinge, die für mich erledigt werden müssen konsolidiert präsentiert werden. Diese Oberfläche mit dem gemeinsamen Action Center ist ein Meilenstein, wie man einen modernen Arbeitsplatz im Browser verfügbar macht. Und natürlich sind diese Home Page und der Activity Stream auch für Drittanwendungen offen.

Ein weiteres Indiz für konsequentes Design Thinking und Orientierung an modernen Kommunikationsweisen, wie wir sie von WhatsApp kennen, ist das Project Toscana. Hier ist IBM dabei, eine extrem einfach zu bedienende Konversationsanwendung für Unternehmen zu bauen, und so den oben beschriebenen veränderten Arbeitsweisen nicht nur der jungen Generation gerecht zu werden. Zeitgemässe Formen der Kommunikation werden adaptiert und in den Unternehmenskontext unter Wahrung von Sicherheit und Integration mit Backends wie IBM Connections gebracht. Mehr zum Projekt Toscana in den kommenden Monaten.

Am gestrigen Montag habe ich an einem Vortrag teilgenommen, der Watson, I Think This Is The Beginning of a Beautiful Friendship hieß. Hier haben sich die beiden roten Fäden der Konferenz sehr augenfällig gekreuzt. Nicht nur in diesem Vortrag wurde das Thema, wie kognitive Systeme in die Collaboration-Lösungen der IBM integriert werden, behandelt. Doch bevor ich dazu komme: Auf der Bühne waren der Projektleiter, die Designerin der Lösung und zwei Entwickler vereint. Bestehende Designs und Designentwürfe in fortgeschrittenem Stadium wurden gezeigt und als man dann in frühen Live Code und Live Demos ging, wurde klar gesagt, dass die entgültige Lösung natürlich so nicht aussehen wird. Designer und Entwickler arbeiten Hand in Hand unter der Maßgabe, dass Funktionalität einfachst zu bedienen sein muss. Keine neuen Funktionen, die nicht durch-„designed“ worden sind.

Die Demos, in der die Integration von kognitiver Intelligenz, in die Collaboration-Lösungen gezeigt wurden, zogen und ziehen sich durch die gesamte Konferenz und sind wahre Augenöffner, wie und wohin sich moderne Werkzeuge entwickeln müssen. Ob es nun persönliche Assistenten sind, die in der Lage sind. E-Mails vorzusortieren, zu gewichten, Kernaussagen und notwendige Aktionen herauszufiltern oder intelligente Agenten zur Terminplanung sind: In all diesen Dingen liegt ein riesiges Potential, den Anwendern das Leben zu vereinfachen und sie von zeitaufwendigen Routinetätigkeiten zu entlasten.

Konkrete Beispiele, die gezeigt wurden: Watson sortiert und gewichtet E-Mail, wenn man unterwegs auf seinem mobilen Endgerät ist, und zeigt die wichtigsten Nachrichten zuerst an. In der E-Mail werden die Abschnitte markiert und hervorgehoben, in denen eine Aktion nachgefragt wird: Bitte einen Termin vereinbaren. Watson öffnet automatisch den Kalender und schlägt Termin und Teilnehmer vor. Oder Bitte schick mir das Dokument XYZ. Und Watson sucht  die oder das entsprechende Dokument heraus, der Anwender schaut drauf und kann die Nachricht umgehend beantworten. Im Kalender bemerkt Watson Doppel- oder Dreifachbuchungen, macht darauf aufmerksam und gibt einen Vorschlag ab, welcher Termin denn wichtiger sein dürfte. Das sind nur einige der Beispiele, die gezeigt wurden. Diese Art der intelligenten, kontextsensitiven, persönlichen Assistenz kann und wird ein wahrer Game Changer sein und hat das Potential, die Karten auf dem Markt für Business E-Mail neu zu mischen.

Noch einige kurze Bemerkungen zu für die DACH-Region vielleicht besonders relevanten Ankündigungen. IBM entwickelt derzeit an der On Premises-Version von IBM Verse, die in diesem Jahr auf den Markt kommen soll, und gegen Domino Next, die nächste Version von IBM Domino arbeiten wird. Domino wird also so erweitert, dass die Funktionalität von IBM Verse auch On Premises zur Verfügung stehen wird.

Und es ist extrem wichtig, nochmals darauf aufmerksam zu machen, dass es IBM ermöglicht wird, den E-Mail-Klienten der eigenen Wahl zu nutzen, der dann gegen IBM Domino in der Cloud oder aber On Premises arbeitet. Anwendern stehen dabei natürlich IBM Verse und IBM Notes zur Verfügung, aber auch verschiedene Versionen von Microsoft Outlook sowie natürlich auch vielfältige mobile E-Mail-Klienten. Beispielsweise kann man auf iOS die native E-Mail-Anwendung oder aber IBM Verse Mobile verwenden.

Auf der IBM Connect gab und gibt es sicher noch eine Vielzahl weiterer Highlights: Heike Griess-Nega und Christine Kraemer von Lufthansa haben in der Opening General Session und in einer Breakout Session über den Einsatz von IBM Connections und die Ablösung von Jive berichtet. Joachim Heinz und Martin Hieber sprachen über den Einsatz von IBM Connections bei Bosch. Fritz & Macziol wurde mit dem Europe Partner Business Excellence Award ausgezeichnet. Webgate zeigte ein Projekt in Kenia, wo fairer Handel unterstützt ermöglicht wird. Und so weiter und so fort. Mir war und ist es hier aber einmal wichtig gewesen, die aus meiner Sicht augenfälligen roten Fäden hervorzuheben.

Und auch an dieser Stelle – wie in meinen Periscope Live-Berichten – passend zu Florida und Orlando verabschiede ich mich mit See you later, Alligator.

(Stefan Pfeiffer)

Die neue Home Page mit Action Center, die für IBM Verse und IBM Connections zur Verfügung stehen wird.

Die neue Home Page mit Action Center, die für IBM Verse und IBM Connections zur Verfügung stehen wird.

Watson markiert die wichtigsten Sätze in E-Mails und macht auf notwendige Aktionen aufmerksam - und das auf dem Smart Phone!

Watson markiert die wichtigsten Sätze in E-Mails und macht auf notwendige Aktionen aufmerksam – und das auf dem Smart Phone!

Ein erster Eindruck von Project Toscana, moderne Konversationsmaschine für den Unternehmenseinsatz.

Ein erster Eindruck von Project Toscana, moderne Konversationsmaschine für den Unternehmenseinsatz.

Wo kann künstliche Intelligenz alles greifen ...

Wo kann künstliche Intelligenz alles greifen …

Ein Algorithmus, mi dem das Team arbeitet, um die tägliche Arbeit zu erleichtern.

Ein Algorithmus, mi dem das Team arbeitet, um die tägliche Arbeit zu erleichtern.

Die Zusammenfassung von Rob Koplowitz über Collaboration und unsere Pläne, kognitive Funktionen zu integrieren.

Die Zusammenfassung von Rob Koplowitz über Collaboration und unsere Pläne, kognitive Funktionen zu integrieren.

Ein neuer Rich Text Editor für IBM Connections 5.5

IBM Connections 5.5 bietet einen neuen, optional zu installierenden, Editor. Textbox.io ist ein JavaScript-basierter Editor. Er ist schneller und vielseitiger als der Standardeditor (basierend auf CK Editor) oder EditLive!, dem Java-basierten Editor. Sowohl Textbox.io als auch EditLive! sind durch unseren Business Partner Ephox für IBM Connections angepasst.

Vorteile

Der neue Editor bietet viele erweiterte Funktionen, die sich Ersteller von Inhalten wünschen , z.B.:

  • Umfassendes Copy/Paste von Microsoft Word Dokumenten inklusive Bilder
  • Copy/Paste oder drag-and-drop von Bildern in den Editor, vom Desktop, aus einer Datei, von überall
  • Einfach zu integrierende Social Media URLs
  • Rechtschreibprüfung beim Schreiben mit Autokorrektur
  • HTML Code Ansicht mit  Hervorhebung der Syntax und Vervollständigung des Codes
  • Kein Java plug-in notwendig
  • Full-screen Modus – Erweiterung des Editors auf die volle Bildschirmgröße
  • „Markdown“ Unterstützung – Einfügen von Formatierung beim Schreiben

Die Möglichkeiten bzgl. Social Media erleichtern die Bereitstellung von Media-Inhalten für Nutzer ohne Wissen von Object oder iFrame Tags.

Copy / Paste Text und Bilder

Textbox.io bietet die einfache Option, Text direkt aus Microsoft Word bei Beibehaltung der wesentlichen Format-Informationen, z.B. Überschriften und Schriftarten, zu übernehmen. Auch die Bilder im Word Dokument werden zuverlässig übernommen. Textbox.io bietet eine Option zur Übernahme des Formats des Word Dokuments oder der reinen Übernahme des Textes:

Einfügen von Microsoft Word Inhalt in Textbox.io:
image

Einfügen von Media Daten aus dem Web

Beim Erstellen von Inhalten in IBM Connections bietet Textbox.io diverse Optionen, wie Ausschneiden, Einfügen, Schritt zurück/vor, Links auf Inhalte usw.

Die Insert Media Option erlaubt die Veröffentlichung von Web-Inhalten „in-line“ des Beitrags. Man kann Videos einbinden und abspielen oder mit Inhalten von Seiten wie SlideShare agieren, ohne die Seite zu verlassen.

Einfügen von Media-Inhalten mit Textbox.io:
image

Bearbeitung von Bildern

Bei der Nutzung von Bildern bietet das Context-Menü von Textbox.io Optionen zur Änderung der Höhe und Breite sowie eines alternativen Textes:

Das Context-Menü für Bilder in Textbox.io:
image

Rechtschreibprüfung und Korrektur

Textbox.io bietet eine Rechtschreibprüfung während des Schreibens eines Wortes:

Einstellung Rechtschreibprüfung:
image

Wenn die Autokorrektur deaktiviert ist und der Text enthält einen Fehler werden die fehlerhaften Worte rot unterstrichen. Durch Auswahl des Worts wird ein Menü mit verfügbaren Korrekturen geöffnet.

Weitere Informationen

Weitere Unterschiede zwischen den Rich Text Editoren, die für Connections 5.5 verfügbar sind, findet Ihr im IBM Knowledge Center.

Textbox.io ist zum Download im Paket „Ephox Editors for IBM Connections“ im Passport Advantage verfügbar.

Quelle: Paddy Barrett, „A New Rich Text Editor for IBM Connections

Dokumente in Echtzeit mit bis zu 20 Personen in IBM Connections Docs bearbeiten

IBM Docs ist ein noch viel zu unbekanntes Modul der IBM Conenctions Produktfamilie. Dieses englischsprachige Video erläutert einige der Vorteile wie

  • mit bis zu 20 Personen gleichzeitig an Dokumenten, Tabellen und Präsentationen arbeiten,
  • Dateien online editieren, ohne sie herunter laden zu müssen,
  • volle Integration in IBM Connections und andere Repositories und
  • volle Kompatibilität zu gängigen Dateiformaten wie Microsoft Office und Open Document

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien