Beiträge

Call for Abstracts zur #dnug45

Die 45. Jahreskonferenz steht vor der Tür. Am 20. und 21. Juni 2018 treffen wir uns in Darmstadt um über die neusten Tipps und Trends der IBM-Collaboration-Welt zu konferieren.

Da wir als Usergroup von und durch die Inhalte unserer Mitglieder leben, sind Deine Beiträge sehr herzlich willkommen. Mach die #dnug45 zur besten Konferenz durch Deinen Vortrag!

Inhaltlich kannst Du gern von eigenen Projekten berichten. Interessant sind dabei aber nicht nur die Erfolgsgeschichten, sondern auch die sogenannten Lessons Learned, bei denen andere aus Deinen Erfahrungen lernen können.

Bitte reiche dazu bis 6. April Deine Ideen und Vortragsvorschläge auf unserem Call-For-Abstract-Formular ein. Die Bewerbungen können ausschließlich über dieses Webformular entgegen genommen werden.

Wir freuen uns über Deine Einsendung!

Abstract einreichen

Alle Augen schauen auf IBM

Beim DNUG-Workshop: „Next oder NExit? Was die IBM wirklich mit Notes Domino vorhat.“ diskutierten 40 IT-Spezialisten darüber, ob IBM das altbewährte, aber in die Jahre gekommene Notes wirklich abschaffen oder doch weiterentwickeln sollte.

Notes Domino ist nach wie vor eine der besten Plattformen für kostengünstige und flexible Entwicklung von Applikationen. Darüber sind sich alle einig. Auch für mobile Applikationen ist Notes Domino bestens geeignet. Dennoch existiert der Glaube, dass IBM Notes einstellen würde, schon seit fast 20 Jahren und wird immer wieder von anderen Marktteilnehmern angefeuert.

Aber der Reihe nach. Der Workshop begann mit Leidenschaft: Daniel Nashed sprach darüber, warum die Notes immer noch so gut ist. Seine spannende Grundaussage war: Es funktioniert! Dass die Notes-Datenbanken heute so grottig aussehen, liegt eben daran, dass man sich bei den neuen Hauptversionen nie darum kümmern musste. Denn sie laufen einfach. Das war bei Microsoft Office nicht so und zog oft bange Fragen nach sich, ob die Office-Dokumente nach einem Versionsupdate noch funktionieren.

Thomas Bahn von assono fragte die Workshop-Teilnehmer, wohin die Reise wirklich gehen kann. Denn am Markt gibt es nicht DEN Nachfolger für Notes/Domino. Das System ist zu komplex. Man könnte das Mailprogramm durch MS Outlook und Exchange ersetzen. Und dann? Microsoft sagt natürlich sie seien erfahren und begleiten den Wechsel. Aber wie man sieht, ist auch SharePoint ist kein echter Notes-Ersatz. Es gibt kein vergleichbares Produkt am Markt.

Bei den Workshops am Nachmittag galt es rauszufinden, wer noch mit Notes arbeitet, was genau die Kollegen damit tun und ob schon jemand begonnen hat, das System abzulösen. Im Ergebnis unterscheiden sich die Anwendungsszenarien nur im Detail. Bei allen läuft das System vor sich hin, ab und zu werden ein paar neue Ansichten programmiert, aber echte Neuerungen gibt es auf Basis von Notes nicht mehr.

Aber ablösen mag das System auch keiner. Es funktioniert ja. Es war kein Teilnehmer vor Ort, der eine Idee mitbrachte, wie man Notes ablösen kann. Natürlich lassen es alle auch deshalb weiterlaufen, weil es keine Alternative dazu gibt. Dass dies trotzdem keine zufriedenstellende Situation ist, zeigen die nachfolgenden drei „Pain Points“:

  1. Es gibt kaum noch Unternehmen, die Notes-Schnittstellen bauen. Nur die wenigsten neuen Lösungen können daher noch Notes anbinden.
  2. IBM bietet keine Schulungen mehr an. Infolgedessen gibt es auch bei den Bildungspartnern keine Angebote und Programme mehr. Dadurch bekommen wir keinen Nachwuchs mehr – die meisten Entwickler sind schon über 50 und sterben langsam aus.
  3. Die Öffentlichkeitsarbeit vom IBM zum Thema Notes ist nicht vorhanden. Hier und da mal ein Artikel von Dritten auf heise.de – aber vom Hersteller selbst kommt nichts.

Wir werden das jetzige Umfeld noch behalten, weil es billig ist. Denn die Infrastrukturkosten mit MS Exchange steigen nicht selten um den Faktor 4. Und mit den steigenden Kosten erreicht man in etwa das, was jetzt schon vorhanden ist und hat das Thema Hochverfügbarkeit noch nicht gelöst. Also was kommt als nächstes?

IBM hat Notes 10 angekündigt. Alle Augen schauen deshalb jetzt auf Big Blue. Wie sieht Notes 10 aus? Wird funktional etwas Neues dabei sein oder gibt es nur das alte System in neuem Gewand? Denn die letzten echten Änderungen gab es vor über zehn Jahren beim Update auf Notes 8.

Autor: Matthias Weichhold

IBM Connections Customizer: Der Proxy für Ihre Anpassungen

Sei dabei, wenn Martin Donnelly im Webcast über die Einsatzmöglichkeiten des IBM Connections Customizer erzählt. Am Dienstag, 20. Februar gibt er von 16 bis 17 Uhr Einblicke, wie sich Anwender eine individuelle Plattform gestalten können, in der sie effizient und benutzerfreundlich zusammenarbeiten.

Ob eigene Farben oder komplexe Änderungen, alles passiert ohne Eingriff in die IBM Kernanwendung. Als Proxy zwischen IBM Connections und dem Anwender können alle Elemente optimiert werden, unabhängig davon ob sie schon mit Pink veredelt oder als klassische Version eingesetzt wurden.

Melde Dich noch heute zu diesem spannenden Webcast an. Die Zugangsdaten werden Dir nach Anmeldung per E-Mail einen Tag vorm Webcast zugeschickt.

Hier Anmelden

Gratulation an die IBM Champions für Collaboration Solutions

Tom Zeizels Blog: Gratulation an die IBM Champions für Collaboration Solutions

Manchmal muss man auch einen Lob aussprechen. Nicht nur als Motivation, sondern ganz einfach als Anerkennung von guten Leistungen. Und was gibt es schöneres, als wenn sich Kunden und Partner für die Produkte eines Herstellers nicht nur erwärmen, sondern mit Begeisterung engagieren? Einige herausragende haben eindeutig eine Anerkennung verdient. Dafür haben wir das IBM Champions-Programm.

Wie wird man IBM Champion? Beispiele gibt es genügend, etwa wenn …

  • Kunden die Lösungen innovativ voll ausreizen und so zu neuen Musterlösungen kommen
  • Partner sich mehr für die Plattform engagieren und nicht nur die fertigen Lösungen verkaufen, sondern mit Elan weitere Facetten dazu entwickeln, die den Kunden Vorteile bringen
  • Kunden und Partner für den Erfahrungsaustausch engagieren, etwa indem sie die Aktivitäten unserer User Group – in Deutschland die DNUG e.V. –  aktiv unterstützen, oder selbst Veranstaltungen organisieren und Vorträge halten. Andere Möglichkeiten sind regelmäßige Blogbeiträge oder Artikel in Fachzeitschriften oder gar Bücher schreiben.
  • Programmierer Erweiterungen der Lösungen beisteuern, etwa über Openntf.org oder auch andere Plattformen
  • Lehrer und Dozenten entsprechende Themen in ihre Lehrveranstaltungen mit einbauen und z.B. Diplomarbeiten u.ä. vergeben. Oder auch Studenten, die sich in vielfältiger Form besonders für die IBM Lösungen engagieren
  • Führungskräfte und Berater, die die besonderen Qualitäten der IBM Lösungen für sich und ihr Unternehmen erkannt haben, sich für deren innovativen Einsatz engagieren

Es ist mir jedes Jahr eine Freude, wenn solche Personen als IBM Champions ausgezeichnet werden, mich persönlich bei ihnen zu bedanken und einen Glückwunsch auszusprechen! Und ich bin sehr stolz darauf, dass auch 2018 wieder 28 Kunden und Geschäftspartner aus Deutschland zu IBM Champions für Collaboration Solutions ernannt wurden – von den insgesamt 121 weltweit.

Zum IBM Champion für ein Jahr wird man, wenn man vorgeschlagen wurde und von einem Gremium, das die obigen Kriterien überprüft, ernannt wurde. Den schon mehrfach ernannten Champions – und insbesondere auch den in 2018 neuen – drücke ich die Daumen, dass sie auch im nächsten Jahr erneut ausgewählt werden. Das fällt nicht vom Himmel. Dazu muss man weiterhin etwas tun, sich engagieren, sich in der Community einen Namen machen, auffallen im positiven Sinne. Und es kann potenziell jeder werden – man muss es nur wollen. Und dazu kann ich nur aufrufen!

Ganz nebenbei sind mit der Ernennung neben der persönlichen Anerkennung auch eine Reihe von Vorteilen verbunden. Es gibt ein nettes “Welcome Package”, deutlich verbilligte Teilnahme an IBM Veranstaltungen (wie etwa der THINK 2018 Konferenz), ein spezieller Zugang zu IBM Communitys und Designpartner-Programmen, besonders früher Zugriff auf Lösungsmuster, und weiteres.

Und wenn man es über Jahre immer wieder geschafft hat, winkt eine Ernennung zum „Lifetime Champion“, also quasi zum Ehren-Champion auf Lebenszeit. Davon gibt es bisher aber erst drei. IBMer selbst können übrigens keine IBM Champions werden.

In dem Sinne nochmals „Danke!

Ihr
Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH

 

Die kommende Woche wird heiß: Domino 2025 Jams in Deutschland & Online-Forum

Wie im letzten Jahr mehrfach gesagt, hat sich IBM in der neuen Partnerschaft mit HCL viel für die Produkte der Notes Domino-Familie (Verse, Notes, Domino, Sametime, usw.) vorgenommen. Dabei gilt es zunächst die Stoßrichtung der nächsten Jahre festzulegen. Das soll nicht heimlich geschehen, wie es bei Marktbegleitern üblich ist, sondern zusammen mit Ihnen – unseren Kunden. Die Initiative haben wir “#Domino 2025 Jam” genannt. (Ursprünglich war 2030 Jam als Name angedacht. Das war leider schon Copyright-mäßig vergeben.)

Bisher haben dazu weltweit schon über zwanzig Jam-Workshops stattgefunden. Und in der jetzt kommenden Woche sind wir in Deutschland dran (16.1. Ehningen bei Stuttgart, 18.1. Düsseldorf).

Weil nicht jeder Interessierte zu diesen Terminen abkömmlich sein kann/konnte, haben wir zusätzlich das #Domino2025 Online-Forum aufgesetzt, das ebenfalls in der kommenden Woche laufen wird.

Das #Domino2025 Online-Forum wird weltweit fünfundfünfzig Stunden lang aktiv sein, um Ihre Ideen und Anforderungen zu sammeln und zu priorisieren, auch wenn Sie nicht an einem Jam-Workshop teilnehmen können/konnten. Technisch steckt dahinter ein auf ein IBM DeveloperWorks gehosteter IBM Connections Ideenblog, der von IBM Produktmanagement, IBM TechSales-Team und HCL-Entwicklungsteam-Mitarbeitern begleitet wird.

Die Idee hinter dem Online Forums ist:

  • Das Sammeln Ihrer Wünsche und Anforderungen zu den Kernkomponenten der Domino V.10-Roadmap, einschließlich App Dev, E-Mail, und Sametime Chat und Meetings.
  • Auch das Sammeln Ihrer Ideen zur Vision und den Kernelementen für die nächste Welle nach 2018.
  • Ein Verständnis zu entwickeln für die qualitative als auch quantitative Priorisierung durch unsere Kunden – kurz gesagt: “Was ist wirklich wichtig?”.

Das dient dann in der Folge zur Formulierung der Roadmaps und der Produktvision auf Basis der Ideen aus dem Jam Workshops und dieses Online Forums. Wer sich registriert hatte, sollte bereits eine persönliche Einladung erhalten haben. Falls Sie sich noch last Minute entscheiden mitmachen zu wollen, schicken Sie bitte eine Mail an “collaboration.help@de.ibm.com”. Da geht eventuell auch kurzfristig noch was – aber ohne Garantie.

Wie geht es danach weiter?

Wir werden die V.10-Roadmap und die Produktvision auf IBM Think 2018 ankündigen und spannende neue Funktionen vorstellen, an denen wir bereits arbeiten. Darüber hinaus werden wir danach weltweit in persönlichen Besuchen, diverse Veranstaltungen und auch mittels online WebCasts aufzeigen, was die neue Roadmap für Notes Domino 10 und später für Ihr Unternehmen bedeuten kann.

IBM Notes Domino ist in vielerlei Hinsicht immer noch einzigartig, bemerkenswert kostengünstig und erneuert sich immer wieder – und nun mit HCL auch wieder schneller. Potenzial ist also genug da. Auf jeden Fall erwarten wir eine neue Dynamik in diesem Produktumfeld und wieder wachsendes Interesse am Markt. 

Wir hoffen, dass sie aktiv in einem Jam Workshop oder im Online Forum dabei sind – oder dass wir Sie auf der IBM Think 2018 (19.-22. März, Las Vegas) treffen oder auf einer der Fachgruppentage  unserer User Group DNUG e.V., bzw. der großen Konferenz, der 45. DNUG, diesmal am 20. und 21. Juni in Darmstadt.

Fachgruppen-Tag Domino Day

Werde Sponsor beim Domino Day, dem DNUG-Fachgruppentag!

Am 23. November geht es von 9 bis 17 Uhr um Neuigkeiten rund um die Themen Notes/Domino and Verse On-Premises. Nutze noch heute die Chance dein Unternehmen im passenden Umfeld zu bewerben! Die Anzahl der Plätze ist auf fünf Sponsorings begrenzt.

Soll dein Unternehmen auf dem Domino Day dabei sein?
Dann schreibe uns bitte eine E-Mail an info@dnug.de.
Schnell sein lohnt sich!

Die Fachgruppe Verse und Notes/Domino begrüßt euch zur folgenden:

Agenda

09:00 – 09:10: Begrüßung
09:10 – 10:05: UPDATE: IBM Notes/Domino Feature Packs
10.05 – 11:05: Application Insights & IBM Domino Doublecheck – Der Weg um richtige Entscheidungen treffen zu können
11:05 – 12:00: SSL-Zertifikate unter Domino – Allgemeine Einführung und Vorstellung der kostenfreien CA Let’s Encrypt

12:00 – 13:00 – Mittagspause

13:00 – 13:45: Domino Applications on Cloud (DAC)

13:45 – 14:15 – Kaffeepause

14:15 – 15:15: Keynote: IBM Notes/Domino and Verse On-Premises – News, Strategy und Roadmaps incl. Notes Domino 10
15:15 – 17:00: Workshop in Form eines Knowledge Cafes zum Thema „Anforderungen an Verse Notes Domino 10 und danach“

 

Wir freuen uns auf deine Teilnahme!

Hier registrieren

NExit oder Next? Was die IBM mit Notes Domino vorhat

Am 13. Dezember bestimmen wir in diesem DNUG-Workshop den Status Quo von Lotus Notes/Domino und schauen uns die IBM Roadmap zu Verse/Notes/Domino an. Denn Notes Domino ist und bleibt eine der besten Plattformen für kostengünstige und flexible Entwicklung für Applikationen, die auch für den modernen, mobilen Einsatz geeignet ist. Und IBM baut sie weiter aus und hält sie technisch aktuell.

Dennoch ist der Glaube, dass IBM Notes Domino einstellen würde, schon seit fast 20 Jahren, seitdem aus Lotus IBM wurde, irgendwo im Raum, immer wieder angefeuert von IBM’s Marktbegleitern. Wer aus diesem Grund wechselt, hat meistens eine nicht wirklich gut überlegte Bauchentscheidung gefällt und dann in einem teuren Projekt E-Mail gegen E-Mail ausgetauscht. Und über die danach neuen Probleme, wie vermehrte Serviceausfälle, usw. redet man dann nicht gern.

Daneben gibt es in der Regel noch die Domino Applikationen, die mit einem extrem guten Return-on-Investment seit vielen Jahren sehr zuverlässig ihren Dienst tun. Dass sie optisch in die Jahre gekommen sein mögen, ist letztlich dem geschuldet, dass man sie nicht fortlaufend modernisieren musste. Hier gibt es heute eine ganze Palette von Möglichkeiten das kostengünstig nachzuholen – ohne dass die Anwendung teuer und riskant auf einer anderen Plattform neu geschrieben werden muss.

Und welche andere Plattform hat überhaupt die Fähigkeiten von Notes-Anwendungen mit feingranularer Security, Replikation, usw.? Da wird die Luft sehr eng und einige gescheiterte Projekte zeigen: SharePoint ist es nicht. Für manches gibt es heute Standardanwendungen, etwa im Bereich von Social Collaboration oder HR, aber für vieles eben auch weiterhin nicht. Notes Domino bleibt aktuell.

Wir wollen in uns einem Workshop mit folgenden Fragen beschäftigen:

  • Wo stehen wir im Moment? Welchen Status Quo hat Notes Domino im Unternehmen?
  • Wie pflegen wir das vorhandene Notes Domino-Umfeld?
  • Sind konkret schon Notes-Anwendungen durch andere Tools ersetzt worden?
  • Wie sieht die IBM Roadmap zu Verse/Notes/Domino aus?
  • Wie bewerten wir die Strategie der IBM und was leiten wir daraus ab?

Agenda

9.00-12.30 Impulsvorträge:
Matthias Weichhold, Fiducia & GAD
Daniel Nashed, Nash!COM
Manfred Lenz, IBM
Thomas Bahn, assono
12.30-13.30 Mittagspause
13.30-14.30 Workshop
14.30-15.00 Kaffeepause
15.00-16.30 Workshop
16.30-17.00 Zusammenfassung / Feedback

Workshopsprache
deutsch / Präsentationen

Veranstaltungsort

Fiducia & GAD IT AG
GAD-Straße 2
48163 Münster

Anfahrt
https://www.fiduciagad.de/service/anfahrt.html

Tickets

Welche Regelungen gelten bei Stornierungen?
Stornierungen sind kostenfrei bis maximal 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn möglich. Danach wird eine Stornierungsgebühr von € 90,00 pro Person erhoben.

Ist mein Ticket übertragbar?
Ja, das Ticket kann bei Bedarf innerhalb des eigenen Unternehmens übertragen werden. Bitte informiere den Veranstalter unter events@dnug.de.

 

Hier Anmelden

 

Nur noch wenige freie Plätze für den FG-Tag “Cognitive Community Management und Cloud”

Die DNUG Fachgruppe Social Collaboration / YoungDNUG lädt Sie am 16. November 2017 zu einem zu einem spannenden Thementag mit interaktivem Austausch ein. Fragestellungen und Trends des digitalen Arbeitsplatzes, des aktiven Community Managements sowie der Chancen und Risiken mit Social Collaboration in der Cloud werden in spannenden Impulsvorträgen dargestellt und im Rahmen eines World Cafés an Thementischen miteinander intensiv diskutiert.

Agenda:

Ab 9:00 Uhr
Eintreffen aller Teilnehmer/-innen bei einem gemeinsamen Kaffee

09:45 – 10:00 Uhr 
Begrüßung durch die Fachgruppen-Leiter “Social Collaboration” und “Young DNUG”

10:00 – 10:45 Uhr 
Keynote: “Internes Community Management & Building”
Sprecher: Oliver Ueberholz, mixxt GmbH

Abstract:

  • Best Practices für die Einführung von Social Intranets & Collaboration
  • Aus Worst Practices lernen
  • Aufbau und Förderung von selbstverwalteten Strukturen
  • Eine schnelle Achterbahnfahrt durch Corporate Community Management
  • Organisatorische und kommunikative Tipps und Tricks

Zur Person:

“Seit 1998 ist Oliver als aktiver Macher im Web unterwegs. Damals startete er seine erste Community-Plattform “AllesBonn”. Über die Jahre hinweg war er für den Launch und die Verbesserung zahlreicher Interaktiv-Plattformen verantwortlich, unter anderem für RTL Interactive, Hubert Burda Media, Burda Social Brands und weitere. In 2007 gründete er mixxt als geschäftsführender Gesellschafter mit den Schwerpunkten Produkt-Management, Strategie und Marketing.

Oliver hat eine Leidenschaft für Reisen, Sprachen, China und ist oft auf Web-Events wie z.B. Barcamps anzutreffen, wenn er sie nicht gerade mitorganisiert. Jegliche Form von Technologie kann ihn hellauf begeistern und ihn von jetzt auf gleich für Stunden beschäftigen. Er kickert gerne, auch wenn er es nicht gut kann.” (Quelle: https://www.tixxt.com/de/oliver-ueberholz/)

11:00 – 11:45 Uhr
Unsere Reise in die IBM Cloud
Sprecher: Bernd Gewehr, Leiter Informationstechnik, Ingenieurbüro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Düsseldorf

Abstract:

Unsere Reise von Mail/Connections/Sametime on Prem in die IBM Connections Cloud und IBM Smartcloud Notes war kurz und interessant. Erfahrungen und Geschichten aus dem Reisetagebuch sowie die eine oder andere Erkenntnis nach 5 Monaten.

Zur Person: 

Bernd Gewehr ist Ingenieur der Elektrotechnik und spezialisiert auf Informationstechnologie im Unternehmen. Seit 1997 ist er als Leiter Informationstechnik des international tätigen Ingenieurbüros Vössing tätig und hat dort den digitalen Wandel erlebt und mitgestaltet.

11:45 – 12:30
Rechtliche Aspekte und Datenschutz bei der Arbeit mit Social Collaboration in der Cloud
Sprecher: Dr. Claes Horsmann, IBM

Abstract:

Der Vortrag führt zunächst in das Thema Datenschutz und Datensicherheit mit Perspektive Cloud ein. Darauf aufbauend werden die vier Fragen gestellt, die man zum Thema Datenschutz als Erstes stellen sollte. Im Anschluss werden die Besonderheiten von Social Collaboration im Zusammenhang mit Datenschutz diskutiert, bevor Claes auf die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) eingeht, die ab kommenden Mai verbindlich für alle Unternehmen in Kraft tritt.

Zur Person: 

Dr. Claes Horsmann unterstützt als Experte für Datenschutz und Datensicherheit die Vertriebsorganisation von IBM Software-as-a-Service in Europa. Er beschäftigt sich seit 2008 in verschiedenen Rollen mit dem Thema Datenschutz, u.a. als Datenschutzbeauftragter der Kenexa Germany GmbH. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der Untersützung des Vertriebs einerseits durch Schulung und Training, andererseits durch direkte Begleitung von Verhandlungen mit Kunden.

12:30 – 13:30 Uhr
Mittagspause

13:30 – 14:15 Uhr
Breakout-Session: Cognitive Design Thinking (Arbeitstitel)
Sprecher: Christoph Schwille und Axel Griese, TU Ilmenau

Möglicher Ablauf:

  • Design-Thinking: Fokus auf den Nutzer, Ideen sammeln, “Traumschloss bauen”, … Dazu Bestandsaufnahme nötig durch Abschlussarbeiten.
  • Was hat das mit Social zu tun? Probleme im täglichen Arbeiten (Axel) und folglich auch Probleme in der Adoption (Christoph) → Es gibt tolle Erfolge, aber noch viel zu tun
  • Was bedeutet das konkret? → Ergebnisse zusammenlegen, “wo drückt der Schuh am meisten?”
  • Wie können wir diese Anforderungen bedienen? Wohin geht die Reise? → Richtung Produktroadmap allgemein, WW-Roadmap, …
  • Fazit: Nutzer muss in Vordergrund, Watson ist ein geeignetes Rahmenkonstrukt, um im täglichen Arbeiten zu unterstützen.

Zu den Personen:

Christoph Schwille und Axel Griese studieren beide Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft (AMW) an der Technischen Universität Ilmenau in Thüringen und beschäftigen sich bereits länger mit dem Einsatz von IBM Connections über die bekannte UniConnect-Plattform und das DigiKo-Seminar. Sie waren bereits als Werkstudenten bei IBM tätig und stellen ihre neuesten Forschungserkenntnisse zum Einsatzpotenzial von künstlicher Intelligenz in Collaboration-Plattformen und Communitys vor.

14:15 – 14:30 Uhr 
Vorstellung des World Cafés (FG-Leiter)

14:30 – 15:45 Uhr 
Durchführung des World Cafés (3 Tische mit je 20 Minuten + 5 Minuten Wechsel)

  • Thema 1: Alles Community oder was!? – Tischleiter: Oliver & Marcel
  • Thema 2: Kognitive Assistenten, Ideen und Möglichkeiten – Tischleiter: Axel / Chistoph & Thomas
  • Thema 3: Rechtssicherer Umgang in der kollaborativen Cloud – Tischleiter: Claes & Jörg

15:45 – 16:00
Kaffeepause

16:00 – 16:30 Uhr 
Ergebnisgalerie World Café (FG-Leiter mit Caféhaus-Besitzern)

16:30 – 17:00 Uhr 
Zusammenfassung, Aktuelles und Verabschiedung (FG-Leiter) -> Ausblick DNUG Veranstaltungen

Sprecher/Speakers:

Oliver Ueberholz – mixxt GmbH
Bernd Gewehr, Vössing
Dr.
Claes Horsmann – IBM
Christoph Schwille und Axel Griese – TU Ilmenau

Veranstaltungsort

IBM Niederlassung München
Hollerithstraße 1
81829 München

 

Hier Anmelden

DNUG-Jahresabschluss 2017

Am 22. November 2017 lädt die DNUG ab 18:30 Uhr alle Mitglieder herzlich zur Jahresabschlussveranstaltung ein. Wir möchten auch in diesem Jahr wieder DANKE sagen, insbesondere den Mitgliedern, die in der DNUG aktiv waren.

Wir treffen uns zuvor im allynet in Düsseldorf. In der Tagungslocation werden wir zunächst das Jahr Revue passieren lassen und für das Jahr 2018 neue Termine planen. Anschließend findet das passende Abendevent inklusive Bowling und Abendessen in der Bowling World Düsseldorf statt.

Die Teilnahme am Abendevent ist für alle DNUG Mitglieder kostenfrei. Eine Anmeldung über Eventbrite ist jedoch zwingend erforderlich und nur bis zum 21.11.2017 um 23:30 Uhr möglich.

Ablauf:

12:30 – 18:00 Uhr: Jahresplanung … im allynet
18:30 Uhr: Eintreffen der Gäste … in der Bowling World Düsseldorf
19:00 – 23:00 Uhr: Abendessen und Bowling … Schuhausgabe im Verleihbereich

Anfahrtsbeschreibung vom allynet zur Bowling World Düsseldorf folgt per Mail.

Wir freuen uns auf einen schönen Abend mit Euch!

 

Hier registrieren

Wie trainiere ich Watson für bestimmte Fachbereiche?

Am 14. November 2017 betrachten wir von 16 bis 17 Uhr wie Sie Watson Workspace in wenigen Minuten für fachbereichsspezifische Themen und Inhalte anlernen und verwenden können. Denn mit IBM Watson Workspace steht Ihnen eine persistente Konversationsplattform zur Verfügung, die Ihnen hilft, Diskussionsverläufe und Inhalte schnell zusammenzufassen und immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben.

Der Vortrag wird ca. 25-30 Minuten dauern. Im Anschluss steht Zeit für einen Informationsaustausch bzw. die Diskussion der Teilnehmer zum Webcast-Thema zur Verfügung. Ihre Ideen, Best Practices und Herausforderungen sind herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Sprecher ist Lars Thielker, Certified Technical Sales Specialist bei IBM Collaboration and Talent Solutions, IBM Europe.

Die Einwahldaten werden am Veranstaltungstag an die in der Anmeldung angegebene E-Mail Adresse übermittelt.

Anmeldeschluss ist 12 Uhr am Veranstaltungstag.

Hier Anmelden

Veranstaltungen

Fachgruppen-Tag Domino Day

Fachgruppentag FG-Domino: Thema folgt

Es stehen noch keine Inhalte fest.

Webcast FG-Adoption/Domino: Thema folgt

Es stehen noch keine Inhalte fest.

Jahresplanung 2019

Es stehen noch keine Inhalte fest.

Webcast FG-Development/Domino: Thema folgt

Es stehen noch keine Inhalte fest.

Webcast FG-Mobile: Thema folgt

Es stehen noch keine Inhalte fest.

DNUG Mobile Day: Android goes Enterprise

Dieser Fachgruppentag wird ganz im Zeichen von Android stehen. Denn Google bietet mit Android for Work eine in das Android-Betriebssystem integrierte Lösung zur sicheren Trennung von privaten und geschäftlichen Daten an. Im Rahmen des eintägigen DNUG Workshops wird vorgestellt, wie Android-Geräte im Firmenumfeld mit Android for Work bzw. Samsung KNOX eingesetzt werden können.

Darüber hinaus gehen wir auch auf die mobilen Apps der IBM für Android im Detail ein. Hier liegt der Fokus auf dem automatischen Deployment und der Vorkonfiguration der IBM Apps.

Die Agenda befindet sich noch in der Detailabstimmung. Aktuell geplante Themen sind:

  • Vorstellung Android for Work
  • Vorstellung Samsung KNOX
  • IBM Apps for Android: Verse, Connections, Watson Workspace, Connections Chat & Meetings
  • Zertifikatsbasierte Authentifizierung
  • Update zur aktuellen IBM Traveler Version
  • Erfahrungsaustausch / Best Practices

Fehlt noch ein wichtiges interessantes Thema? Themenwünsche sind herzlich willkommen und können noch in die Agenda integriert werden. Bitte dazu eine Mail mit dem Betreff “DNUG Mobile Day – Themenwunsch” an info@dnug.de schicken.

Fachgruppentag FG-Development: Thema folgt

Es stehen noch keine Inhalte fest.

Webcast FG-Connections/Adoption: Thema folgt

Es stehen noch keine Inhalte fest.

IBM Connections Customizer: Der Proxy für Ihre Anpassungen

Jeder Kunde liebt die Möglichkeit der Anpassungen. Mit dem Customizer eröffnet uns IBM die Möglichkeit die Connections Webseiten vor der Auslieferung an den User noch zu veredeln.

Ob eigne Farben oder komplexe Änderungen, alles passiert ohne Eingriff in die IBM Kernanwendung. Diese Schicht gilt für alle Elemente ob mit Pink schon veredelt oder noch als klassische Version.

Wir freuen uns mit Martin Donnelly ein führendes Mitglied des Entwicklerteams für den Vortrag gewonnen zu haben.

Sprecher:

Martin Donnelly

Anmeldung:

Melde Dich noch heute zu diesem Webcast an. Die Zugangsdaten werden Dir nach Anmeldung per E-Mail einen Tag vorm Webcast zugeschickt.

 

Hier Anmelden

 

Einwahldaten werden am Veranstaltungstag an die in der Anmeldung angegebene E-Mail Adresse übermittelt.

Anmeldeschluss: 12.00 Uhr am Veranstaltungstag