Beiträge

Wenn sich Collaboration und Content Management ergänzen

Tom Zeizel’s ICTS Freitags-Blog: Wenn sich Collaboration und Content Management ergänzen
Eine neue Art zu arbeiten – A new Way to work, wie wir es bei IBM nennen – heißt für mich als Basis eine Collaborations-Plattform zu haben, die mit verschiedensten Komponenten unterschiedliche Arbeitsweisen und Projektformen unterstützt. Dabei sollte der Mensch als Wissensträger im Vordergrund stehen – auch in Zeiten künstlicher Intelligenz. IBM Connections ist dafür ein hervorragendes und laut IDC schon seit 8 Jahren durchgängig führendes Tool am Markt.

Es gibt allerdings auch Szenarien, bei denen es praktisch gar nicht um Zusammenarbeit geht, sondern lediglich um Prozessdokumente, etwa Rechnungen. Oder auch das Teilen von Dokumenten mit Externen, zum Beispiel Ausschreibungen. Wie halten Sie es mit solchen Dokumenten? Schicken auch Sie diese per Mail hin und her und scheitern dann oft an der Dateigrößenschwelle der Firewalls?

Genau für solche und ähnliche Fälle gibt es „Enterprise Content Management Systeme“ – kurz ECM. Die klassischen ECM haben allerdings einen Makel: sind für die tägliche Arbeit von Nicht-Spezialisten oft zu komplex, nicht einfach zu bedienen oder lassen keine Einbindung von externen Partnern oder Kunden zu. Oft sind diese auch nicht mit den Collaboration-Plattformen verbunden und es entstehen so wieder Datensilos.

Um auch solche Anforderungen abdecken zu können haben wir bereits vor zwei Jahren eine strategische Entwicklungspartnerschaft zwischen IBM und Box (https://www.box.com/de-de/home) geschlossen. Diese geht weit über eine reine Vertriebspartnerschaft hinaus. Wir bündeln unsere Kompetenzen und Erfahrungen in den Bereichen Collaboration, ECM und Cloud und entwickeln gemeinsame Lösungen, die sich in unterschiedlichen Bereichen ergänzen.

Abgeschlossene Projekte zeigen, dass sich die Nutzung von Box als Content Basis überall dort anbietet, wo mehr als eine zentrale Dateiablage kollabarativer Dokumente gefordert ist, gleichzeitig aber auch eine einfache Bedienbarkeit, und trotzdem nicht auf klassische ECM Funktionen, wie granulare Rechteverwaltung, Zugriffsregeln, Ablaufdaten, Wasserzeichen, automatische Löschung und Ordnerstrukturen verzichten werden soll. Wenn dann noch Anforderungen in den Bereichen Governance und einfach Einbindung externer Anwender ohne großen IT Aufwand dazu kommen und die Nutzung einer Cloud Umgebung kein Hindernis darstellt, führt meiner Meinung nach an Box als Erweiterung schon kaum noch ein Weg vorbei.

Dass es eine Cloud-Lösung ist, sollte in diesem Fall eigentlich kein Grund für Bedenken sein, denn die Einhaltung geltender Sicherheitsanforderungen, bis hin zu GDPR und BSI C5 Testat sind genauso gegeben, wie die Möglichkeit des Haltens der Inhalte in europäischen Rechenzentren.

Seit ein paar Tagen ist nun auch die erste gemeinsame Entwicklung unserer Partnerschaft verfügbar: Box Relay (https://www.box.com/collaboration/relay-workflow).

Bei Box Relay handelt es sich um eine optionale Workflow-Erweiterung für die in Box gespeicherten Dokumente, die direkt von Mitarbeitern aus den Fachabteilungen genutzt werden kann und IT-Administrationsaufwand verringert. Workflows können dabei als Vorlagen gespeichert, geteilt und wiederverwendet werden. Nutzer haben jederzeit einen transparenten Blick auf den Bearbeitungsstand eines Workflows, können Aufgaben zuweisen, diese zurückweisen oder freigeben. Genau wie Box, erlaubt auch Box Relay die Einbeziehung von Externen, was die Zusammenarbeit zusätzlich erleichtert.

Integrationsszenarien von Box

Box hat eine Vielzahl von Vertriebspartnerlösungen, die flexibelste Einbindungen ermöglichen, unter anderem für Microsoft Produkte, wie Office 365, oder auch von Salesforce. Für weitere lassen sich gut beschriebene APIs nutzen, sodass manche Kunden Box auch als reine Backend-Infrastruktur nutzen und darüber komplett eigene Anwendungen und Nutzeroberflächen bedienen.

Eine entsprechende Einbindung gibt es natürlich out-of-the-Box im Rahmen unserer Partnerschaft auch für verschiedenste IBM-Lösungen. So können IBM Connections-Nutzer Box in ihre Communitys einbinden – sowohl in der Cloud als auch on prem Variante von Connections. Auch damit ist es möglich mit Externen Dokumente auszutauschen, und sogar ganz ohne dass diese Externen als Nutzer in Connections angelegt werden müssen oder ihnen Zugriff auf andere Funktionen einer Connections Umgebung gegeben werden muss. Man kann Box aber natürlich auch ohne Connections nutzen … Auch mit IBM Verse E-Mail ist eine unmittelbare Integration vorbereitet, sodass man statt Anhänge zu versenden Links auf in Box abgelegte Dokumente versenden kann, womit das Problem mit der Größenbeschränkung in den Firewalls erledigt wäre. Und selbst die Nutzung von IBM Docs kann für Box konfiguriert werden, was ein paralleles Arbeiten an Office Dokumenten ermöglicht, wie man es auch aus Connections kennt. In Box lassen sich übrigens über 120 verschiedene Dateitypen direkt im Browser anschauen, ohne die entsprechenden Anwendungen installiert haben zu müssen.

Wenn auch Sie sich fragen, wie Sie zu einem neuen, kollaborativen Arbeitsplatz kommen, in dem Sie Zusammenarbeit von Personen, also verantwortlichen Wissensträgern, fördern, es aber auch mit vielen Dokumenten und Dateien zu tun haben, dann reden Sie mit uns – wir können beides und auch zusammen.

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH

Denken ist nicht schlecht – Think 2018 ist besser!

Ich gehe eigentlich gern zu Konferenzen. Für mich ist es die Mischung aus spannenden Vorträgen und dem Treffen mit interessanten Personen und vor allem auch meinen Kunden, die den Reiz ausmachen, die mir immer wieder Anregungen geben, ohne die ich meinen Job nicht so gut machen könnte und ohne die ich viel weniger Spaß an meiner Arbeit hätte. Eigentlich ist es mir dabei fast egal wo es stattfindet, wobei ich natürlich meine Präferenz für meine Heimatstadt Ulm nicht verleugnen kann – ok, etwas Spaß muss sein ;-)). Dass dies etwas unrealistisch ist, insbesondere für internationale Großveranstaltungen, ist mir natürlich auch klar.

Und so werde ich mich also vom 19. bis zum 22. März 2018 auf nach Las Vegas machen. Nicht wegen der Spielhallen, und ein so hohes Münster gibt es dort auch nicht, sondern weil ich zur “Think 2018” gehe – zur neuen, wirklich großen Konferenz, in der IBM alle Themen zusammenfasst, auch Collaboration.

Wir waren zum Thema Collaboration über viele Jahre mit der “Lotusphere” im Disney-Ressort in Orlando, Florida, und sind dann mit der “Connect” auf Wanderschaft gegangen. Aber die Welt hat sich verändert – das Internet hat die Welt verändert. Waren früher Konferenzen die einzige Möglichkeit geballt an Premiuminformationen zu kommen, so ist man heute, zumindest was die Basis angeht, über das Internet mehr oder weniger gut informiert – oder auch falsch informiert. Der Bedarf an Konferenzen und Messen ist auf jeden Fall zurückgegangen, was ja z.B. auch die CeBIT deutlich merkt. Aber für einen “Reality-Check” und Networking sind sie immer noch erste Wahl.

Auf der anderen Seite ist ein enges Themenspektrum heute auch nicht mehr passend. Collaboration Tools sind heute so einfach zu handhaben, dass die Zuständigen oft auch andere Themen abdecken – insbesondere bei Nutzern von Cloud-Lösungen. Auf Konferenzen möchten sie dieses breitere Spektrum abgedeckt wissen, das ihrem neuen Aufgabenbereich entspricht. Dabei bleibt der Wunsch bestehen mit wirklichen Fachleuten auch mal ganz tief einzusteigen.

Das ist genau das Konzept der neu gestalteten, weltweit einmaligen IBM Konferenz “Think 2018” – alle Themen, wie Collaboration, Internet of Things, Watson/Analytics, Blockchain, Security, Cloud, Customer Engagement, IBM Research, usw. an einer Stelle, aber jeweils mit der Möglichkeit auch ganz tief, etwa im Gespräch mit Entwicklern oder im One-on-One mit den verantwortlichen Managern, einzutauchen. Mehr Überblick und gleichzeitig Tiefgang geht eigentlich nicht.

Collaboration nimmt einen großen, eigenen Teilbereich ein – wir nennen es einen “Campus”. Es wird also fast so werden, wie früher eine Lotusphere oder Connect, nur, dass außen herum keine Disney-Landschaft ist, sondern weitere Campusse mit anderen Themenfelder, für die man sich vielleicht parallel auch interessiert und zu denen man wechseln kann. Und ganz draußen ist dann Las Vegas und noch weiter draußen eine phantastische Natur, für die man ggf. auch etwas Zeit vor oder nach der Konferenz einplanen kann. Mein ganz persönlicher Tipp: Besuchen Sie den Valley of Fire State Park ca. 1,5h nordöstlich von Las Vegas. Vor allem am Abend bieten sich ausnehmend schöne Views und in der Regel sind dort nur wenige Menschen.

Ich freue mich schon sehr – auf die Konferenz, aber noch viel mehr Sie dort zu treffen! Sie können sich übrigens heute schon registrieren und damit auch noch sehr günstige Flüge buchen.

Auf nach Nevada!

Ihr

Tom Zeizel

Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH

Nur noch wenige freie Plätze für den FG-Tag “Cognitive Community Management und Cloud”

Die DNUG Fachgruppe Social Collaboration / YoungDNUG lädt Sie am 16. November 2017 zu einem zu einem spannenden Thementag mit interaktivem Austausch ein. Fragestellungen und Trends des digitalen Arbeitsplatzes, des aktiven Community Managements sowie der Chancen und Risiken mit Social Collaboration in der Cloud werden in spannenden Impulsvorträgen dargestellt und im Rahmen eines World Cafés an Thementischen miteinander intensiv diskutiert.

Agenda:

Ab 9:00 Uhr
Eintreffen aller Teilnehmer/-innen bei einem gemeinsamen Kaffee

09:45 – 10:00 Uhr 
Begrüßung durch die Fachgruppen-Leiter “Social Collaboration” und “Young DNUG”

10:00 – 10:45 Uhr 
Keynote: “Internes Community Management & Building”
Sprecher: Oliver Ueberholz, mixxt GmbH

Abstract:

  • Best Practices für die Einführung von Social Intranets & Collaboration
  • Aus Worst Practices lernen
  • Aufbau und Förderung von selbstverwalteten Strukturen
  • Eine schnelle Achterbahnfahrt durch Corporate Community Management
  • Organisatorische und kommunikative Tipps und Tricks

Zur Person:

“Seit 1998 ist Oliver als aktiver Macher im Web unterwegs. Damals startete er seine erste Community-Plattform “AllesBonn”. Über die Jahre hinweg war er für den Launch und die Verbesserung zahlreicher Interaktiv-Plattformen verantwortlich, unter anderem für RTL Interactive, Hubert Burda Media, Burda Social Brands und weitere. In 2007 gründete er mixxt als geschäftsführender Gesellschafter mit den Schwerpunkten Produkt-Management, Strategie und Marketing.

Oliver hat eine Leidenschaft für Reisen, Sprachen, China und ist oft auf Web-Events wie z.B. Barcamps anzutreffen, wenn er sie nicht gerade mitorganisiert. Jegliche Form von Technologie kann ihn hellauf begeistern und ihn von jetzt auf gleich für Stunden beschäftigen. Er kickert gerne, auch wenn er es nicht gut kann.” (Quelle: https://www.tixxt.com/de/oliver-ueberholz/)

11:00 – 11:45 Uhr
Unsere Reise in die IBM Cloud
Sprecher: Bernd Gewehr, Leiter Informationstechnik, Ingenieurbüro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Düsseldorf

Abstract:

Unsere Reise von Mail/Connections/Sametime on Prem in die IBM Connections Cloud und IBM Smartcloud Notes war kurz und interessant. Erfahrungen und Geschichten aus dem Reisetagebuch sowie die eine oder andere Erkenntnis nach 5 Monaten.

Zur Person: 

Bernd Gewehr ist Ingenieur der Elektrotechnik und spezialisiert auf Informationstechnologie im Unternehmen. Seit 1997 ist er als Leiter Informationstechnik des international tätigen Ingenieurbüros Vössing tätig und hat dort den digitalen Wandel erlebt und mitgestaltet.

11:45 – 12:30
Rechtliche Aspekte und Datenschutz bei der Arbeit mit Social Collaboration in der Cloud
Sprecher: Dr. Claes Horsmann, IBM

Abstract:

Der Vortrag führt zunächst in das Thema Datenschutz und Datensicherheit mit Perspektive Cloud ein. Darauf aufbauend werden die vier Fragen gestellt, die man zum Thema Datenschutz als Erstes stellen sollte. Im Anschluss werden die Besonderheiten von Social Collaboration im Zusammenhang mit Datenschutz diskutiert, bevor Claes auf die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) eingeht, die ab kommenden Mai verbindlich für alle Unternehmen in Kraft tritt.

Zur Person: 

Dr. Claes Horsmann unterstützt als Experte für Datenschutz und Datensicherheit die Vertriebsorganisation von IBM Software-as-a-Service in Europa. Er beschäftigt sich seit 2008 in verschiedenen Rollen mit dem Thema Datenschutz, u.a. als Datenschutzbeauftragter der Kenexa Germany GmbH. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der Untersützung des Vertriebs einerseits durch Schulung und Training, andererseits durch direkte Begleitung von Verhandlungen mit Kunden.

12:30 – 13:30 Uhr
Mittagspause

13:30 – 14:15 Uhr
Breakout-Session: Cognitive Design Thinking (Arbeitstitel)
Sprecher: Christoph Schwille und Axel Griese, TU Ilmenau

Möglicher Ablauf:

  • Design-Thinking: Fokus auf den Nutzer, Ideen sammeln, “Traumschloss bauen”, … Dazu Bestandsaufnahme nötig durch Abschlussarbeiten.
  • Was hat das mit Social zu tun? Probleme im täglichen Arbeiten (Axel) und folglich auch Probleme in der Adoption (Christoph) → Es gibt tolle Erfolge, aber noch viel zu tun
  • Was bedeutet das konkret? → Ergebnisse zusammenlegen, “wo drückt der Schuh am meisten?”
  • Wie können wir diese Anforderungen bedienen? Wohin geht die Reise? → Richtung Produktroadmap allgemein, WW-Roadmap, …
  • Fazit: Nutzer muss in Vordergrund, Watson ist ein geeignetes Rahmenkonstrukt, um im täglichen Arbeiten zu unterstützen.

Zu den Personen:

Christoph Schwille und Axel Griese studieren beide Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft (AMW) an der Technischen Universität Ilmenau in Thüringen und beschäftigen sich bereits länger mit dem Einsatz von IBM Connections über die bekannte UniConnect-Plattform und das DigiKo-Seminar. Sie waren bereits als Werkstudenten bei IBM tätig und stellen ihre neuesten Forschungserkenntnisse zum Einsatzpotenzial von künstlicher Intelligenz in Collaboration-Plattformen und Communitys vor.

14:15 – 14:30 Uhr 
Vorstellung des World Cafés (FG-Leiter)

14:30 – 15:45 Uhr 
Durchführung des World Cafés (3 Tische mit je 20 Minuten + 5 Minuten Wechsel)

  • Thema 1: Alles Community oder was!? – Tischleiter: Oliver & Marcel
  • Thema 2: Kognitive Assistenten, Ideen und Möglichkeiten – Tischleiter: Axel / Chistoph & Thomas
  • Thema 3: Rechtssicherer Umgang in der kollaborativen Cloud – Tischleiter: Claes & Jörg

15:45 – 16:00
Kaffeepause

16:00 – 16:30 Uhr 
Ergebnisgalerie World Café (FG-Leiter mit Caféhaus-Besitzern)

16:30 – 17:00 Uhr 
Zusammenfassung, Aktuelles und Verabschiedung (FG-Leiter) -> Ausblick DNUG Veranstaltungen

Sprecher/Speakers:

Oliver Ueberholz – mixxt GmbH
Bernd Gewehr, Vössing
Dr.
Claes Horsmann – IBM
Christoph Schwille und Axel Griese – TU Ilmenau

Veranstaltungsort

IBM Niederlassung München
Hollerithstraße 1
81829 München

 

Hier Anmelden

DNUG-Fachgruppentag: Cognitive Community Management und Cloud

Die DNUG Fachgruppe Social Collaboration / YoungDNUG lädt Sie am 16. November 2017 zu einem zu einem spannenden Thementag mit interaktivem Austausch ein. Fragestellungen und Trends des digitalen Arbeitsplatzes, des aktiven Community Managements sowie der Chancen und Risiken mit Social Collaboration in der Cloud werden in spannenden Impulsvorträgen dargestellt und im Rahmen eines World Cafés an Thementischen miteinander intensiv diskutiert.

Hier Anmelden

Agenda:

Ab 9:00 Uhr
Eintreffen aller Teilnehmer/-innen bei einem gemeinsamen Kaffee

09:45 – 10:00 Uhr 
Begrüßung durch die Fachgruppen-Leiter “Social Collaboration” und “Young DNUG”

10:00 – 10:45 Uhr 
Keynote: “Internes Community Management & Building”
Sprecher: Oliver Ueberholz, mixxt GmbH

Abstract:

  • Best Practices für die Einführung von Social Intranets & Collaboration
  • Aus Worst Practices lernen
  • Aufbau und Förderung von selbstverwalteten Strukturen
  • Eine schnelle Achterbahnfahrt durch Corporate Community Management
  • Organisatorische und kommunikative Tipps und Tricks

Zur Person:

“Seit 1998 ist Oliver als aktiver Macher im Web unterwegs. Damals startete er seine erste Community-Plattform “AllesBonn”. Über die Jahre hinweg war er für den Launch und die Verbesserung zahlreicher Interaktiv-Plattformen verantwortlich, unter anderem für RTL Interactive, Hubert Burda Media, Burda Social Brands und weitere. In 2007 gründete er mixxt als geschäftsführender Gesellschafter mit den Schwerpunkten Produkt-Management, Strategie und Marketing.

Oliver hat eine Leidenschaft für Reisen, Sprachen, China und ist oft auf Web-Events wie z.B. Barcamps anzutreffen, wenn er sie nicht gerade mitorganisiert. Jegliche Form von Technologie kann ihn hellauf begeistern und ihn von jetzt auf gleich für Stunden beschäftigen. Er kickert gerne, auch wenn er es nicht gut kann.” (Quelle: https://www.tixxt.com/de/oliver-ueberholz/)

11:00 – 11:45 Uhr
Unsere Reise in die IBM Cloud
Sprecher: Bernd Gewehr, Leiter Informationstechnik, Ingenieurbüro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Düsseldorf

Abstract:

Unsere Reise von Mail/Connections/Sametime on Prem in die IBM Connections Cloud und IBM Smartcloud Notes war kurz und interessant. Erfahrungen und Geschichten aus dem Reisetagebuch sowie die eine oder andere Erkenntnis nach 5 Monaten.

Zur Person: 

Bernd Gewehr ist Ingenieur der Elektrotechnik und spezialisiert auf Informationstechnologie im Unternehmen. Seit 1997 ist er als Leiter Informationstechnik des international tätigen Ingenieurbüros Vössing tätig und hat dort den digitalen Wandel erlebt und mitgestaltet.

11:45 – 12:30
Rechtliche Aspekte und Datenschutz bei der Arbeit mit Social Collaboration in der Cloud
Sprecher: Dr. Claes Horsmann, IBM

Abstract:

Der Vortrag führt zunächst in das Thema Datenschutz und Datensicherheit mit Perspektive Cloud ein. Darauf aufbauend werden die vier Fragen gestellt, die man zum Thema Datenschutz als Erstes stellen sollte. Im Anschluss werden die Besonderheiten von Social Collaboration im Zusammenhang mit Datenschutz diskutiert, bevor Claes auf die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) eingeht, die ab kommenden Mai verbindlich für alle Unternehmen in Kraft tritt.

Zur Person: 

Dr. Claes Horsmann unterstützt als Experte für Datenschutz und Datensicherheit die Vertriebsorganisation von IBM Software-as-a-Service in Europa. Er beschäftigt sich seit 2008 in verschiedenen Rollen mit dem Thema Datenschutz, u.a. als Datenschutzbeauftragter der Kenexa Germany GmbH. Sein Tätigkeitsschwerpunkt liegt auf der Untersützung des Vertriebs einerseits durch Schulung und Training, andererseits durch direkte Begleitung von Verhandlungen mit Kunden.

12:30 – 13:30 Uhr
Mittagspause

13:30 – 14:15 Uhr
Breakout-Session: Cognitive Design Thinking (Arbeitstitel)
Sprecher: Christoph Schwille und Axel Griese, TU Ilmenau

Möglicher Ablauf:

  • Design-Thinking: Fokus auf den Nutzer, Ideen sammeln, “Traumschloss bauen”, … Dazu Bestandsaufnahme nötig durch Abschlussarbeiten.
  • Was hat das mit Social zu tun? Probleme im täglichen Arbeiten (Axel) und folglich auch Probleme in der Adoption (Christoph) → Es gibt tolle Erfolge, aber noch viel zu tun
  • Was bedeutet das konkret? → Ergebnisse zusammenlegen, “wo drückt der Schuh am meisten?”
  • Wie können wir diese Anforderungen bedienen? Wohin geht die Reise? → Richtung Produktroadmap allgemein, WW-Roadmap, …
  • Fazit: Nutzer muss in Vordergrund, Watson ist ein geeignetes Rahmenkonstrukt, um im täglichen Arbeiten zu unterstützen.

Zu den Personen:

Christoph Schwille und Axel Griese studieren beide Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaft (AMW) an der Technischen Universität Ilmenau in Thüringen und beschäftigen sich bereits länger mit dem Einsatz von IBM Connections über die bekannte UniConnect-Plattform und das DigiKo-Seminar. Sie waren bereits als Werkstudenten bei IBM tätig und stellen ihre neuesten Forschungserkenntnisse zum Einsatzpotenzial von künstlicher Intelligenz in Collaboration-Plattformen und Communitys vor.

14:15 – 14:30 Uhr 
Vorstellung des World Cafés (FG-Leiter)

14:30 – 15:45 Uhr 
Durchführung des World Cafés (3 Tische mit je 20 Minuten + 5 Minuten Wechsel)

  • Thema 1: Alles Community oder was!? – Tischleiter: Oliver & Marcel
  • Thema 2: Kognitive Assistenten, Ideen und Möglichkeiten – Tischleiter: Axel / Chistoph & Thomas
  • Thema 3: Rechtssicherer Umgang in der kollaborativen Cloud – Tischleiter: Claes & Jörg

15:45 – 16:00
Kaffeepause

16:00 – 16:30 Uhr 
Ergebnisgalerie World Café (FG-Leiter mit Caféhaus-Besitzern)

16:30 – 17:00 Uhr 
Zusammenfassung, Aktuelles und Verabschiedung (FG-Leiter) -> Ausblick DNUG Veranstaltungen

Sprecher/Speakers:

Oliver Ueberholz – mixxt GmbH
Bernd Gewehr, Vössing
Dr.
Claes Horsmann – IBM
Christoph Schwille und Axel Griese – TU Ilmenau

Veranstaltungsort

IBM Niederlassung München
Hollerithstraße 1
81829 München

 

Hier Anmelden

Das war die DNUG 2017 Konferenz !!!

Schön war’s, sehr schön sogar .. auf der 44. DNUG Konferenz Ende Mai in Berlin. Über 230 Besucher (fast 70 mehr als im letzten Jahr und 150 mehr als davor) – eine sich selbstorganisierende User Group von IBM Collaboration Lösungen, die lebt und die Spaß macht.

Gute Keynotes, unter anderem von Inhi Cho Suh, General Manager IBM Collaboration Solutions, eine schöne Ankündigung von ihr mit Bezug zu Deutschland – IBM kauft XCC von der TimeToAct aus Köln und integriert es voll in IBM Connections – ein, wie viele Teilnehmer zum Abschluss explizit bekundeten, sehr umfassendes, rundes Programm inklusive vieler Partner/Sponsoren und einer von allen positiv bewerteten “Ask IBM”-Abschlusssession und nicht zu vergessen, auch Dank optimalen Wetters eine wirklich sehr gelungene Abendveranstaltung. Ein kleines Stimmungsbild vermittelt das offizielle DNUG 2017 Video: https://youtu.be/gv5P2958Sqc​​

Für alles ein DICKES DANKESCHÖN an den DNUG e.V. Vorstand und das erweiterte Organisationsteam!!!

 

dnug

Arbeitsplatz der Zukunft – Heute anmelden!

Es wird langsam Zeit sich anzumelden zur vielleicht wichtigsten Konferenz zum Thema “Arbeitsplatz der Zukunft” – der DNUG Konferenz in Berlin (31.5/1.6.2017).

Inhi Cho Suh wird die Konferenz eröffnen. Sie gilt als einer der “rising Stars” der Collaboration-Szene und ist in der IBM verantwortlich für dieses Segment. Ihr Thema ist wie neue Technologien unseren Arbeitsplatz in ganz kurzer Zeit massiv verändern werden. Es geht dabei u.a. um Open Source Lösungen, wie Docker und Electron in einer API Ökonomie, aber auch massiv um Cognitive Collaboration. Dabei spricht sie natürlich auch Fragen an, wie man mit heutigen Lösungen in diese nahe Zukunft kommen wird und wie die Roadmaps der IBM Lösungen aussehen.

Und das wird nur die Eröffnung sein. Schon angemeldet?

Mehr dazu unter http://dnug.de/dnug44

dnug

#DNUG44 Konferenz Ende Mai in Berlin – spannende Agenda und eine besondere Abendveranstaltung

Auf einer Konferenz zum Arbeitsplatz der Zukunft, zu Themen, wie Collaboration, kognitive Workspaces, Communications mit best of Breed Technologien, usw. ist ein “get-Together”, also Zeit für Networking mindestens ebenso wichtig.
Hierzu ein weiteres Video hierzu.

(Und wer auf der Connect 2017 auf der Sponsor-Party von Ephox war, weiß worum es geht)

Mehr zur Konferenz unter http://dnug.de/dnug44

DNUG Konferenz 2017 in Berlin – die Agenda steht

Sie wird besonders – die 2017er Konferenz der IBM Collaboration Solutions Nutzer Gruppe (DNUG). Im Mittelpunkt das Thema “Arbeitsplatz der Zukunft”. Dazu alles über neue Arbeitsweisen, neue Technologien im Backend und Client-seitig, Roadmaps zu allen Produkten, herausragende Sprecher und bemerkenswerte Lösungen von zahlreichen Partnern.

Eine tolle Agenda – schauen Sie selbst unter 44.dnug.de

Webcast: Wie Banken schlauer arbeiten können

Wie den Weg frei machen für effektive Zusammenarbeit (Collaboration) in Volks- und Raiffeisenbanken? – das ist die Frage im Live WebCast der Computerwoche am 9. März 2017 um 11 Uhr.
Im IDG TV Studio in München diskutieren Pia Schomer (Leiterin Produkt & Portfoliomanagement IT Services, Fiducia & GAD IT AG), Torge Ruge (IT Architekt, Fiducia & GAD IT AG) und Jens-Uwe Fimmen (TechSales Manager, IBM ICTS in DACH) live unter der Moderation von Detlef Korus.

Anmelden kann man sich hier: http://bit.ly/2lvmBUs

Die TIMETOACT GROUP gewinnt den IBM Beacon Award 2017

Verdient ist verdient. Felix Binsack, Chef der TIMETOACT GROUP, hat sich mit seinem Team über Jahre persönlich unheimlich stark für das Thema IBM Collaboration Lösungen engagiert – u.a. auch in der DNUG. Herausgekommen sind ausgesprochen gute, innovative add-on Lösungen zu den Collaboration-Produkten der IBM, wie zum Beispiel (und es gibt weitere!) XCC – der Lösung, die IBM Connections zu einem vollen Social Intranet erweitert. Super! Und es freut mich persönlich sehr, dass diese Ausnahmeleistung entsprechend gewürdigt wird.

Einen ganz herzlichen Glückwunsch!!!

PS.: Mit dem IBM Beacon Award im Bereich “Outstanding Collaborative Work Solution” werden IBM Business Partner geehrt, die herausragende Produkte und Services rund um das IBM Produktportfolio bieten. Mit dem Beacon Award ausgezeichnete Lösungen bieten den Kunden einen besonders hohen Nutzen in Geschäftsprozessen.