Die DNUG wurde als „Deutsche Notes User Group“ am 13.06.1994 in Wiesbaden durch Vertreter von 36 Unternehmen gegründet.

Der Aufbau eines bedeutenden Teils des Mitgliederstammes und die Koordinierung der DNUG-Aktivitäten erfolgte bis September 1995 vom Büro Augsburg. Anschließend wurde die Organisation und Administration der DNUG durch das Büro Jena in einem Kooperationsprojekt mit der Fachhochschule Jena unter Leitung von Prof. Dr. Wolfgang F. Finke übernommen.

Seit diesem Zeitpunkt führte DNUG jährlich zwei (ab 2015: eine) Konferenzen durch. 1999 fand die 10. Jubiläumskonferenz in München mit über 500 Teilnehmern statt.

Am 07.11.2011 wurde die Anwendervereinigung in „DNUG e.V.“ durch die Mitgliederversammlung am 7. November 2011 beschlossen. Eine weitere Umbenennung erfolgte am 07.11.2012 in „DNUG – The Enterprise Collaboration Professionals e.V“. als Ergebnis einer intensiven strategischen Namensdiskussion. Damit wurde die Loslösung vom Produkt „Lotus Notes“ und eine Ausrichtung auf allgemeine Collaboration Produkte beschlossen.

Mit der Neuwahl des gesamten Vorstands im Jahr 2015 wurde eine strategische Neuausrichtung des Verein, die von den Mitgliedern und den Vorgängern im Vorstand gemeinsam erarbeitet wurde, umgesetzt. Die DNUG richtete sich ausschließlich auf die Collaboration-Produkte der IBM aus. In diesem Zuge wurde der Verein komplett umstrukturiert, u.a. wurden mit Beginn des Jahres 2016 die Büroräume in Jena aufgegeben und der Sitz nach Berlin verlegt. Das Büro in Jena wurde durchgehend von Dr. Roswitha Boldt geleitet.

Aktivitäten bis 2015

  • Organisation von turnusmäßigen Anwenderkonferenzen und Tagungen zu Spezialthemen mit internationalen Referenten, mit bis zu 750 Teilnehmern und ca. 20 – 60 Ausstellerfirmen
  • Durchführung/Unterstützung von Collaboration-Hochschultagungen (University Day) als Basis für Kooperation im Hochschulbereich
  • Ausschreibung eines jährlichen Wettbewerbes um die jeweils drei besten Abschlussarbeiten aus dem Umfeld der IBM Collaboration Solutions sowie damit verbundenen integrativen Aspekten
  • Sonderkonditionen für die Mitgliedschaft von Studenten und Hochschulen
  • Gründung von insgesamt 12 themenzentrierten Arbeitskreisen, in deren Rahmen seit 1996 mehr als 300 Veranstaltungen zuzüglich zahlreicher Treffen im Zusammenhang mit den Konferenzen stattfanden. Dabei konnten neben inhaltlicher Arbeit und Themen-Diskussionen eine Vielzahl qualitativ hochwertige Fachvorträge angeboten und aktuelle Themen einbezogen werden
  • Präsenz im Internet mit Informationen und einem internen Bereich für die Mitglieder
  • Verleihung des DNUG Awards / Collaboration Awards für den beispielhaften Einsatz von IBM Collaboration Solutions seit 2003
  • Präsentation des Collaboration Themas seit 2005 mit einem Partnerstand auf der CeBIT
  • Initiierung der auf Web 2.0 basierenden online Plattform „EULUC – Meet the experts“ im November 2007
  • Berufung eines Expertenteams aus Mitgliedern: „DNUG Enthusiast Programm“
  • Etablierung eines Social Business Days als Sonderprogramm innerhalb der Konferenzen
  • Präsenz in sozialen Netzwerken

Bisherige Konferenzen

  • 06/2017 Berlin (44)
  • 06/2016 Hamburg (43)
  • 06/2015 Dortmund (42)
  • 11/2014 Leipzig (41)
  • 05/2014 Karlsruhe (40)
  • 11/2013 Frankfurt/Main (39)
  • 06/2013 Berlin (38)
  • 11/2012 Fulda (37)
  • 06/2012 Dortmund (36)
  • 11/2011 Bamberg (35)
  • 05/2011 Bonn (34)
  • 11/2010 Frankfurt/Main (33)
  • 06/2010 Berlin (32)
  • 11/2009 Fulda (31)
  • 05/2009 Düsseldorf (30)
  • 11/2008 Dortmund (29)
  • 06/2008 Bremen (28)
  • 11/2007 Bonn (27)
  • 06/2007 Dresden (26)
  • 11/2006 Kassel (25)
  • 05/2006 Karlsruhe (24)
  • 11/2005 Nürnberg (23)
  • WebSphere Community Conference 2005
  • 06/2005 Hannover (22)
  • 11/2004 Mannheim (21)
  • WebSphere Community Conference 2004
  • 05/2004 Karlsruhe (20)
  • 11/2003 Kassel (19)
  • 05/2003 Hamburg (18)
  • 11/2002 Frankfurt/Main (17)
  • 06/2002 Bonn (16)
  • 11/2001 Hannover (15)
  • 05/2001 Potsdam (14)
  • 11/2000 Mannheim (13)
  • 03/2000 Kassel (12)
  • 11/1999 Wiesbaden (11)
  • 06/1999 München (10)
  • 11/1998 Leipzig (09)
  • 06/1998 Hamburg (08)
  • 11/1997 Frankfurt/Main (07)
  • 06/1997 Bonn (06)
  • 11/1996 Düsseldorf (05)
  • 06/1996 Stuttgart (04)
  • 11/1995 Hannover (03)
  • 05/1995 München (02)
  • 11/1994 Düsseldorf (01)

Vorstände

seit 09.06.2015

Dr. Erik Wüstner (Robert Bosch GmbH, Vorsitz)
Stefan Gebhardt (FSS IT SOLUTIONS GMBH)
Jörg Rafflenbeul (Heitkamp & Thumann KG)
Daniel Reichelt (SynCoTec)
Birgit Krüger (Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, bis 31.12.2015)

Vorstand wird nach Mitgliederbeschluss auf fünf Personen erweitert, dafür entfällt der erweiterte Vorstand.

10.11.2014 – 09.06.2015

Reiner Gratzfeld (Selbstständiger IT Berater, Vorsitz, kommissarisch)
Birgit Krüger (Bausparkasse Schwäbisch Hall AG)
Jürgen Zirke (agentbase AG)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Thomas Pfeufer (DB Systel GmbH, erweiterter Vorstand)
Ortwin Riske (Fiducia IT AG, erweiterter Vorstand)

07.11.2012 – 10.11.2014

Reiner Gratzfeld (Selbstständiger IT Berater, Vorsitz)
Birgit Krüger (Bausparkasse Schwäbisch Hall AG)
Jürgen Zirke (agentbase AG)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Thomas Pfeufer (DB Systel GmbH, erweiterter Vorstand)
Ortwin Riske (Fiducia IT AG, erweiterter Vorstand)

15.11.2010 – 07.11.2012

Reiner Gratzfeld (Henkel AG & Co. KGaA, Vorsitz)
Birgit Krüger (VR Kreditwerk AG)
Jürgen Zirke (agentbase AG / PAVONE AG)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Ortwin Riske (Fiducia IT AG, erweiterter Vorstand)
Thomas Pfeufer (DB Systel GmbH, erweiterter Vorstand, ab 11.03.2011)
Volker Schoratti (VS-Consulting, erweiterter Vorstand, bis 11.03.2011)

16.11.2009 – 15.11.2010

Reiner Gratzfeld (Henkel AG & Co. KGaA, Vorsitz)
Birgit Krüger (VR Kreditwerk AG)
Jürgen Zirke (PAVONE AG)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Ortwin Riske (FIDUCIA IT AG, erweiterter Vorstand)
Volker Schoratti (Amway GmbH, erweiterter Vorstand)

03.11.2008 – 16.11.2009

Reiner Gratzfeld (Henkel AG & Co. KGaA, Vorsitz)
Birgit Krüger (VR Kreditwerk Hamburg – SH AG)
Jürgen Zirke (PAVONE AG)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Prof. Dr. Edda Pulst (FH Gelsenkirchen, GCC Bocholt, erweiterter Vorstand)
Volker Schoratti (Amway GmbH, erweiterter Vorstand)

12.11.2007 – 03.11.2008

Reiner Gratzfeld (Henkel AG & Co. KGaA, Vorsitz)
Birgit Krüger (VR Kreditwerk Hamburg – SH AG)
Jürgen Zirke (PAVONE AG)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Prof. Dr. Edda Pulst (FH Gelsenkirchen, GCC Bocholt, erweiterter Vorstand)
Volker Schoratti (Amway GmbH, erweiterter Vorstand)

13.11.2006 – 12.11.2007

Reiner Gratzfeld (Henkel KGaA, Vorsitz)
Birgit Krüger (VR Kreditwerk Hamburg – SH AG)
Jürgen Wege (Acviti GmbH)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Norbert Schulz (Thyssen-Krupp Marine Systems, erweiterter Vorstand)
Jürgen Zirke (PAVONE AG, erweiterter Vorstand)

22.11.2004 – 13.11.2006

Dr. Wolfgang Littmann (BASF IT Services GmbH, Vorsitz, verstirbt im Januar 2005)
Reiner Gratzfeld (Henkel KGaA, Vorsitz seit 1/2005)
Jürgen Wege (GROUP Technologies AG)
Birgit Krüger (VR Kreditwerk Hamburg – SH AG, Nachgewählt)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand)
Michael Ribold (Universität Lüneburg, erweiterter Vorstand)
Norbert Schulz (Blohm + Voss GmbH, erweiterter Vorstand)

06.11.2002 – 22.11.2004

Dr. Wolfgang Littmann (BASF IT Services GmbH, Vorsitz)
Reiner Gratzfeld (Henkel KGaA)
Jürgen Wege (GROUP Technologies AG)
Michael Ribold (Universität Lüneburg, erweiterter Vorstand)
Norbert Schulz (Blohm + Voss GmbH, erweiterter Vorstand)
Oliver Dehning (GEDYS Internet Products AG, erweiterter Vorstand, vorzeitig ausgeschieden)
Jörg Allmann (holistic-net GmbH, erweiterter Vorstand, Nachgewählt)

27.11.2000 – 06.11.2002

Dr. Wolfgang Littmann (BASF Computer Services GmbH, Vorsitz)
Reiner Gratzfeld (Henkel KGaA)
Jürgen Wege (GROUP Technologies AG)
Ralf Geishauser (GEDYS Internet Products AG, erweiterter Vorstand)
Michael Ribold (Universität Lüneburg, erweiterter Vorstand)
Norbert Schulz (Alsen AG, erweiterter Vorstand)

18.11.1998 – 27.11.2000

Dr. Wolfgang Littmann (BASF AG, Vorsitz)
Reiner Gratzfeld (Henkel KGaA)
Jürgen Wege (GROUP Wege & Partner GmbH)
Ralf Geishauser (GEDYS Software Consulting GmbH, erweiterter Vorstand)
Norbert Schulz (Alsen AG, erweiterter Vorstand)
Klaus Souren (Sparkassen-Informatik Systeme West GmbH, erweiterter Vorstand, ausgeschieden nach 1/2 Jahr)

26.11.1996 – 18.11.1998

Dr. Wolfgang Littmann (BASF AG, Vorsitz)
Reiner Gratzfeld (Henkel KGaA)
Felix Binsack (inform.Consult GmbH)
Christine Fechner (GEHE Informatic Services GmbH & Co. KG, erweiterter Vorstand)
Ralf Geishauser (GEDYS Software Consulting GmbH, erweiterter Vorstand)
Hans-Peter Springer (KPMG, erweiterter Vorstand)

1994 – 26.11.1996

Martin Herzog (Compaq, Vorsitz)
Dr. Wolfgang Littmann (BASF AG)
Claus Bettag (SOFTWERK)
Ulla Franz (Vanstar Europe, erweiterter Vorstand)
Ralf Geishauser (GEDYS Software Consulting GmbH, erweiterter Vorstand)
Hans-Peter Springer (KPMG, erweiterter Vorstand)