dnug

ConnectED 2015 – Der Arbeitsplatz der Zukunft muss Aufmerksamkeit managen können.

Jeffopening_DSC02858

Die diesjährige ConnectED in Orlando ist kleiner ausgelegt, fokussiertier – ein bisschen zurück zu den Anfängen der Lotusphere. Auf der sehr breiten Bühne begann die Open General Session, erstmals im SWAN Hotel, mit leisen Tönen eines modernen Kammerorchesters. Das war gut gewählt, weil es den Kontrast zu dem dann folgenden Feuerwerk an Ankündigungen besonders hervorhob.

Jeff Schick, General Manager IBM Collaboration Solutions, eröffnete das Feuerwerk mit dem Blick auf eine neue Art zu arbeiten. Bei IBM hat man sich in den letzten 18+ Monaten sehr viele Gedanken um den Arbeitsplatz der Zukunft gemacht, derweil Mitbewerber sich eher Gedanken machen, wie man die Kunden durch den Gang in die Cloud noch abhängiger machen kann. IBM hat in den letzten Monaten fast 1000 Top Designer eingestellt und die Früchte kann man jetzt schon ernten.

So hat IBM das Thema Collaboration bei näherer Betrachtung eigentlich wirklich neu erfunden. Im Mittelpunkt steht nicht mehr das stupide Abarbeiten einer Inbox genannten Datenbank, das den Verdruss Vieler zum Thema E-Mail nur logisch erscheinen lässt, sondern eine Unterstützung für den Anwender, was wichtig sein könnte bei seinen nächsten Schritten im Arbeitsalltag.  Klare Hinweise, wohin die Aufmerksamkeit gehört. Attention Management. Das ist ganz etwas anderes, als das Einsortieren von Mails in der Inbox in verschiedene Schubladen, a la „Werbung“, „Social“ etc. , was für den privaten Nutzer ganz interessant sein mag, im Business aber nur wenig hilft, oder das Schaffen eines „Unwichtig“-Korbs, einer Art zweitem Spamfilter, wo mit ähnlicher Logik das angeblich Unwichtige ( „Clutter“) gesammelt wird. „Nicht brauchbar“ war das Ergebnis einer Analyse eines süddeutschen IT-Redakteurs, da man nicht sicher sein kann, ob in dem Korb wirklich alles unwichtig ist.

 Souder_DSC02926Nur IBM geht den smarten, wirklich innovativen Weg: den Nutzer ins Zentrum zu stellen, ihn oder sie entscheiden zu lassen, was einem im Moment wirklich wichtig ist: die Mail vom Projektleiter, die 3 neuen Mails von der Chefin oder die Nachricht von Zuhause. Oder die Sachen, die man anderen für heute versprochen hat, bzw. die anderen einem versprochen, aber noch nicht geliefert haben. Und natürlich die nächsten Termine im Kalender immer in prominenter Sichtweiten. IBM Verse heißt diese neue Lösung für E-Mail, die Scott Souder live zeigte. Der Zugriff auf die Beta beginnt für die über 70.000 (!)  angemeldeten Personen in den nächsten Tagen mit einer persönlichen Benachrichtigung. Die allgemeine Verfügbarkeit – auch der iOS App – aus der IBM Cloud folgt schon Ende März, bald danach die offline Funktion für e-Mail aus dem Browser. Und neu für IBM: Es wird auch eine Freemium Version für den allgemeinen Zugriff von jedermann geben. Brauche/will ich dann noch Gmail?  Die on Verse Premises-Lösung für das eigene Rechenzentrum folgt sodann im zweiten Halbjahr. Der Aufwand zum Upgrade für bestehende Domino-Kunden ist übrigens sehr überschaubar und auch von Exchange gibt es einfache Wege zu IBM Verse.

Ganz nebenbei wurde der 25. Geburtstag von Notes gefeiert und eine neue Version, sowie die Verfügbarkeit der Domino Anwendungsentwicklung unter Bluemix für das zweite Halbjahr angekündigt. Connections Meetings on Cloud kommt nun mit Multipoint-Audio Video – und das wie alle anderen Cloud Services in Kürze auch aus dem neuen IBM Cloud Rechenzentrum in Frankfurt – denn die Datensicherheit und der Datenschutz der Kunden steht bei IBM traditionell ganz oben.

Luis Benitez zeigte auf, wie sich IBM Connections, die seit Jahren am Markt führende Lösung im Bereich der Sozialen Plattformen – und das nicht nur zwingend in der Cloud (Microsoft lässt grüßen), sonder natürlich auch on Premises – weiterentwickeln wird. Das war für viele, sonst auch gut informierte Teilnehmer doch eine sehr spannende Überraschung, die sehr positiv aufgenommen wurde:  Connections wird an vielen Stellen noch einfacher, so wie es die aktuelle App schon zeigt. Mehr noch – es bekommt ein beeindruckendes Dashboard, dass vom neuen Design Team entworfen wird und  das Informationen aus Social, Mail und Kalender in smarter Form und gestützt von Analytics zusammenbringt. Bei Bedarf wird auch ein virtueller Freund mit unterstützen: Watson. Als Community-Mitglied im Sinne von Cognitive Computing kann Watson Fragen oft schneller und präziser beantworten, als die Kollegen.

PhilippePetit_DSC02977Schon im zweiten Halbjahr wird die Integration des Filenet Content Navigators verfügbar und IBM Docs bringt das Browser-basierte, parallele Bearbeiten von Dokumente mit seinem neuen Release auch zu Filenet. Und selbst Microsoft Office365 wird einbindbar.  Eine schöne Sache sind auch die zukünftigen,  automatischen Übersetzungsservices in Connections, die ebenfalls von Watson profitieren .

Das war nicht alles. Gary Dolson, Vice President Digital Experience, zeigte auf, wie man als zunehmend digitales Unternehmen Kunden binden kann. Dazu gehört ein digitales Schaufenster, für das die IBM Digital Experience das richtige Lösungspaket darstellt. War die Portallösung von den Analysten schon immer als „Leader“ anerkannt, so ist es neuerdings auch das Web Content Management, das sich sehr gemausert hat und auch mobil verfügbar wird.

 Nicht zuletzt erwähnt seinen drei Kunden:  Mohamed Marfouk (Director of Operations, Luis Vuittons Moet Hennessy), Larent Serano (CIO Bureau Veritas), Alice Raia (Senior Director Applications Development Channel and Markets, Blue Shield of California) zeigten sehr beeindruckend auf, wie sie heute mit den mobile, integrierten Collaboration-Lösungen der IBM arbeiten, bzw. wie sie mit einer spezielle Digital Experience ihre Kundenbindung deutlich verbessern.

DSC02908Und am Schluss folgte der Überraschungsgast: Philippe Petit – der Mann, der nicht nur mit 6 Jahren schon zaubern konnte, sondern 1974 in sehr luftiger Höhe auf einen Seil von einem der Twin Towers zum  anderen lief und später in Jerusalem vor 80.000 Zuschauern eine Friedenstauber fliegen ließ, die dann nicht von ihm ablassen wollte.  Seine Message: „Macht das unmöglich wahr!“ Nun, wieder Marktführer auch im Bereich „Messaging/E-Mail“ zu werden scheint Dank Verse nicht wirklich unmöglich.

Und ich freue mich schon auf die nächste ConnectED 2016 in Orlando.

Dr. Peter Schütt