Experton veröffentlicht Social Business Vendor Benchmark: IBM ist Leader in 7 Kategorien

Die Computerwoche berichtet unter dem Titel Social Business treibt die digitale Transformation über den neuen Social Business Vendor Benchmark, den die Experton-Gruppe wieder durchgeführt hat. IBM ist wieder exzellent positioniert und wird als Leader in 7 den sieben Kategorien Social Enterprise Networking Suites,  Social Enterprise Filesharing, Social Media Management, Social eCommerce, Social Analytics (Socialytics), Social Collaboration Web Conferencing und Social Transformation – Consulting & Integration (IT Service Provider) geführt – ein einzigartiges, herausragendes Ergebnis.

In der Marktkategorie Social Enterprise Networking Suites des Social Business Vendor Benchmark der Experton Group führt das Trio Jive Software, IBM und Microsoft.

In der Marktkategorie Social Enterprise Networking Suites des Social Business Vendor Benchmark der Experton Group führt das Trio Jive Software, IBM und Microsoft.

Angesichts dieser Entwicklungen prognostiziert die Experton Group dem deutschen Markt für Social Business in den kommenden Jahren ein rasantes Wachstum. Demzufolge werde das Geschäftsvolumen zwischen 2015 und 2019 von 2,7 auf 7,8 Milliarden Euro ansteigen. Das würde ein durchschnittliches Wachstum von 31 Prozent pro Jahr bedeuten. Die Analysten attestieren dem Marktsegment damit eine Dynamik, die derzeit kaum ein anderer ITK-Bereich erreicht.

Source: Vendor Benchmark der Experton Group: Social Business treibt die digitale Transformation – computerwoche.de

Weitere Berichte zur Experton-Studie:

Social Business Vendor Benchmark 2016 für Deutschland …

 

 

 

IBM Connections 5.5 und IBM Docs 2.0 On premises sind da

Ab diesen Freitag sind  IBM Connections 5.5 und IBM Docs 2.0, die zwei nächsten Versionen der jeweiligen On Premises-versionen verfügbar. Auch diese Versionen bauen auf einer gemeinsamen Codebasis der Cloud und On Premises-Version auf. Hierbei wurde zu einem definierten Zeitpunkt quasi ein Schnappschuss der Cloud-Version genommen, notwendige, kleinere Modifikationen wurden vorgenommen und diese Version ist nun für die On Premises-Kunden( diejenigen, die Connections und Docs im eigenen Rechenzentrum betreiben)  verfügbar.

Insgesamt wurden über 100 neue Features gegenüber der Vorversion implementiert. Natürlich können nicht all diese Funktionen hier aufgelistet werden. Im Prinzip sind es all die Features, die im rollierenden Verfahren monatlich in der Cloud seit dem letzten Major Release von Connections implementiert wurden. Die Software wird, wie im Announcement Letter nachzulesen, ab diesen Freitag zum Download zur Verfügung stehen.

Hier nun einige Highlights der beiden Releases:

IBM Docs 2.0
  • Inline-Kommentare werden vorgehalten, auch während man ein Dokument offline bearbeitet. Arbeitet man zum Beispiel im Flieger ohne Netzwerkverbindung an einem Dokument, so kann die besagte Kommentare sehen und darauf antworten. Die Änderungen werden automatisch synchronisiert, sobald man wieder online ist.
  • Neue File Viewer ermöglichen eine Vorschau in höchster Qualität, auch eine Interaktion wie beispielsweise das Ein- und Ausblenden von Spalten.
  • Die neue Option zum automatischen Publizieren macht Änderungen sofort für alle Leser verfügbar. Man kann aber auch über den Befehl als Entwurf speichern gemeinsam mit anderen Autoren an Dateien arbeiten, um Änderungen dann konsolidiert allgemein verfügbar zu machen.
  • Jetzt können bis 20 Autoren gleichzeitig an Dateien arbeiten.
  • Über eine neue API ist IBM Docs mit seinen Funktionen zur Echtzeitbearbeitung mit anderen Repositories integrierbar.
  • … und viele weitere Verbesserungen!
IBM Connections 5.5
  • Dateien können jetzt in eigene Ordner und Unterordner sortiert werden. Das gilt für eigne Dateien und Dateien einer Community.
  • Neue File Viewer erlauben es, Inhalte schneller zu finden und anzuzeigen, ohne dass eine Datei heruntergeladen werden muss.
  • Neue Konfigurationsmöglichkeiten erlauben es rollenspezifische Strukturen (z.gB. für HR, Vertrieb oder Marketing) abzubilden, beispielsweise über:
    • Neue Community Layouts.
    • Responsive Apps, die ein Drag-and-drop zwischen Spalten erlaubt.
    • Apps können basierend auf der Zielgruppe umbenannt werden.
    • Eine neue Rich Content-App erlaubt es formatierte Inhalte aus dem Web zu übernehmen.
    • und viel mehr .. !
  • Ein smartes Type-ahead erlaubt das schnelle Finden von Inhalten.
  • Erweiterungen im Rich-Text-Editor.
  • Benachrichtigungen in Echtzeit ( am Desktop für HTML5-Browser), wenn bestimmte Inhalte Aufmerksamkeit benötigen,
  • … und vieles mehr!

Ein neuer Demo und ein neuer Reviewer’s Guide wird erscheinen. Details dazu in Kürze.

(übersetzt von Stefan Pfeiffer)

Watson, übernehmen Sie?! Auf kognitive Funktionen kann nicht verzichtet werden – #SchlauerArbeiten #Blogparade

Die Geschichte der Arbeit ist diejenige ihrer Automatisierung. Sie hat viele Phasen durchlaufen, von der Industrialisierung bis hin zur Automatisierung und Digitalisierung auch für die „White Collar“, die Büroarbeiter. Nun scheinen wir vor einer neuen Ära zu stehen, die wir nur aus Science Fiction-Serien zu kennen glaubten. Der „Protokolldroide“ C-3PO übersetzt und plappert vor sich hin oder Spock sagt dem Bordcomputer der Enterprise, was der tun soll. Aber auch wir geben unterdessen über Siri (engl. Abkürzung für Speech Interpretation and Recognition Interface) oder entsprechenden Pendants unserem Smartphone oder gar der Smart Watch Anweisungen.

Noch einen Schritt weiter ging IBM, als Watson 2011 zum Wettbewerb gegen die besten Jeopardy-Champions im amerikanischen Fernsehen antrat. Hier ging es nicht mehr nur darum, auf einen überschaubaren Satz vorgefertigter Befehle definierte Aktionen durchzuführen. Watson musste in diesem Wettbewerb Informationen sammeln, in Zusammenhang stellen, analysieren, Wahrscheinlichkeiten bewerten, um dann per Sprachausgabe eine Antwort abzugeben.

Seit 2011 ist nicht nur die Entwicklung von IBM Watson rasant weiter gegangen. Immer mehr Schnittstellen eröffnen neue Einsatzmöglichkeiten und -gebiete von der Krebsforschung bis hin zur Wetterprognose. Es wird kaum noch bezweifelt, dass wir vor einer dramatischen Zeitenwende beim Eintritt in die kognitive Ära stehen. Roboter und künstliche Intelligenz stehen bereit, um den Kollegen Mensch von Routinetätigkeiten zu entlasten – und das nicht mehr allein am Fließband, sondern zunehmend auch im Büro.

Doch die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz werden – wie immer bei neuen technologischen Umbrüchen – nicht nur bejubelt. Jerry Kaplan vergleicht beispielweise sie mit denen der industriellen Revolution. Seiner Ansicht nach werden die Roboter und intelligenten Computersysteme einen höheren Einfluss auf den Arbeitsplatz nehmen, als dies das Internet getan hat. Er – wie auch viele andere Skeptiker – befürchten massive Arbeitsplatzverluste auch in den Büros durch „Artificial Intelligence“.

Die Optimisten dagegen sehen, dass der Automatisierung auch in der Arbeitswelt 4.0 Grenzen gesetzt sind. Zwar können die Systeme wahrscheinlich Routinetätigkeiten übernehmen, jedoch verbleibt, ja steigt der Wert menschlicher Fähigkeiten, die wahrscheinlich eher nicht ersetzt werden können: Nischenkenntnisse, unternehmerische Fähigkeiten, Kreativität, Empathie und die Beherrschung von Maschinen. Und vor allem ist es die Fähigkeit, über Grenzen hinaus zu denken, die in der Arbeitswelt von morgen den größten Wertbeitrag leisten wird.

Seltsam daher, dass der Büroarbeiter von heute, der potentielle Grenzgänger von morgen noch von so vielen Hindernissen umstellt und behindert wird: Hunderte E-Mails am Tag, die ihn nicht betreffen, im Posteingang aber nach oben drängen; unproduktive Meetings mit zu vielen unvorbereiteten Teilnehmern und ohne Agenda; langwierige Suchen nach der einen Experteninformation, die den Ausschlag bei einer wichtigen und dringenden Entscheidung gibt. Hinzu kommen bremsende Standard-Prozeduren des alltäglichen Mikromanagements: Termine finden, nach Dokumenten suchen, Adressaten finden, Anhänge anhängen, für alles und jedes Genehmigungen einholen…

All das reißt diejenigen, die eigentlich zu kreativen Vordenkern, zu „Outthinker“, werden sollen, beständig aus dem Arbeitsfluss und hält sie davon ab, sich Neues auszudenken, Grenzen zu überschreiten und geschäftliches und soziales Neuland zu beschreiten. Statt kreativ zu denken, werden sie latent in der Ablenkungsgesellschaft gestört und unterbrochen. Und es dauert, so Experten, 15 bis 20 Minuten, bis man wieder in seinen Arbeitsfluss zurückfindet.

Genau hier liegen riesige Chancen für das Cognitive Computing. Warum soll man sich nicht durch diese Systeme, von lästigen Routinearbeiten befreien lassen. Kognitive Systeme lesen und „verarbeiten“ unstrukturierte Daten wie Texte, Bilder, Präsentationen, sogar Gespräche – also all das, was bei der Wissensarbeit „produziert“ wird. Kognitive Systeme verstehen diese Informationen auch, das heißt, sie können logische Zusammenhänge herstellen und Schlussfolgerungen ziehen. Und sie sind in der Lage, aus wiederkehrenden Verhaltensmustern zu lernen und ihre Aktionen entsprechend anzupassen.

Diese Eigenschaften machen kognitive Systeme zum idealen Assistenten eines Outthinkers. Zugeschnitten auf die Arbeitswelt von heute ist ein solches System in der Lage, sich in den Kollegen Mensch „hineinzudenken“ und ihm auch komplexere Aufgaben seines täglichen Mikromanagements abzunehmen.

Ein kognitives System kann am Arbeitsplatz verschiedene hilfreiche Aufgaben übernehmen, die täglich nur Zeit kosten:

  • Als persönlicher Assistent priorisiert es die Aufgaben oder erledigt sie bereits – wie E-Mails beantworten, Meetings anberaumen oder sogar den richtigen Ton einer Konversation mit anderen anzuschlagen.
  • Als Expertenquelle beschafft es Antworten und Analysen zu bestimmten Themen. Je nach Branche kann dem System das entsprechende Fachwissen angefüttert werden. Auf Anfrage spuckt es auf den Punkt die entscheidende Information aus und führt den Nutzer an deren Quelle.
  • Als Content Manager überblickt es sämtliche Inhalte, die für den Wissensarbeiter relevant sind – also E-Mails, Präsentationen, Bilder etc. Es weiß aber nicht nur, wo sie zu finden sind, sondern lernt auch, in welchem Zusammenhang sie gebraucht werden und stellt sie entsprechend bereit.

Welches Ausmaß an Unterstützung der kognitive Assistent in der Praxis bringen könnte, zeigte Rob Koplowitz auf der IBM Insight 2015 am Beispiel der E-Mail-Lösung IBM Verse kombiniert mit den Möglichkeiten von IBM Watson.:

All das klingt nach Zukunftsmusik, ist es aber nicht mehr. Entsprechende Funktionen sind bereits verfügbar und werden wie oben erwähnt in anderen Bereichen wie der Medizin eingesetzt. Nun ist es an der Zeit, dass wie im dem Video gezeigt, kognitive Fähigkeiten moderne Kommunikations- und Collaborations-Werkzeuge wie E-Mail, Enterprise Social Networks, Instant Messaging und Video auf eine neue Stufe heben, um so für die Menschen die Informationsflut und das berühmte Multitasking beherrschbarer und erträglicher machen. Im Idealfall machen sie einfach das Arbeitsleben einfacher und ermöglichen fundiertere Entscheidungen.

Dampfmaschine, Fließband und PC haben jeweils die Spielregeln der Arbeitswelt vollständig umgekrempelt. Seit Beginn des 21. Jahrhundert stehen wir vor einem erneuten grundlegenden Wandel der Produktionsweise. Arbeiten 4.0 bedeutet vernetzter, digitaler und flexibler arbeiten – das auf jeden Fall. Welche neuen Rollen und Fähigkeiten in Zukunft benötigt werden, ist schwer vorherzusagen. Sicher aber ist, dass Unternehmen und Gesellschaft in der anstehenden digitalen Transformation Menschen brauchen, die Grenzen überschreiten und außerhalb der berühmten Box denken.

Die digitale Transformation rennt und schleicht nicht vor sich hin. Die Outthinker von heute müssen mit adäquaten Werkzeugen ausgestattet sein, um Schritt halten können. Auf kognitive Systeme werden sie bei der Informationssammlung und –bewertung und zur eigenen Entlastung nicht verzichten können. Zu blauäugig? Zu optimistisch? Was meint Ihr?

Aufruf zur Blogparade über die Chancen und Risiken von Cognitive Computing in der Arbeitswelt

Watson, übernehmen Sie?! Kognitive Technologien wie IBM Watson beeinflussen und verändern unsere Arbeitswelt. Oder doch nicht? Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Wo und für welche Tätigkeiten würdet Ihr gerne intelligente Systeme als Hilfe haben, die Eure Arbeit erleichtern? Wollt Ihr den kognitiven Assistenten, der bei der Arbeit hilft? Wie wird sich die Arbeitswelt durch Systeme der künstlichen Intelligenz verändern? Ich rufe hiermit zur Blogparade über den Einfluss von künstlicher Intelligenz auf die Arbeitswelt von heute und morgen auf. Verlinkt bis 1. März 2016 Eure Beiträge hier als Kommentar. Die „Ergebnisse“ stellen wir auf der CeBIT vor und wir fassen alle Beiträge – so Ihr zustimmt – zu einem E-Book unter Creative Commons (Namensnennung-NichtKommerziell 3.0) de zusammen.  Die Hashtags für die Blogparade sind #Blogparade und #SchlauerArbeiten!

(Stefan Pfeiffer)

Die „neue DNUG“ – ein Erlebnis!

Ein Artikel von Dr. Peter Schütt, Leader Social Business Strategy & Knowledge Management im Blog „IBM Social Business & Smarter Workforce Solutions DACH„:

Bild

Wer glaubt, dass ältere Vereinsorganisationen zwangsweise einfach irgendwann sterben müssten, irrt sich gewaltig. Ein für viele vielleicht überraschendes Beispiel bietet die neu erfundene DNUG. Sie ist seit über 20 Jahren die überwiegend in Deutschland aktive User Group von Nutzern von IBM Collaboration Lösungen. Aber sie hat sich jetzt neu erfunden – unglaublich und sehr stark!

In der jüngeren Vergangenheit schien es nach außen so, als würde man in der DNUG nur noch hochzählen: die 42. DNUG Konferenz, die 43., …die 44.. . Als ob das alleinige Ziel einer User Group das Veranstalten von Konferenzen wäre? Doch dann kam SUPERMAN. Nein, nicht wirklich wahr, sondern SUPERTEAM. Es fanden sich mit Stefan Gebhardt, Jörg Rafflenbeul, Daniel Reichelt, Erik Wüstner und Birgit Krüger (die zum Jahresende aus persönlichen Gründen leider ausscheiden wird) fünf neue Vorstandsmitglieder, die sich zunächst einmal ernsthaft und sehr konstruktiv Gedanken gemacht haben, was eine User Group ausmachen sollte. Die Antwort lag eigentlich auf der Hand: Wert für die Mitglieder erzeugen. Wert für die Nutzern der IBM Lösungen, als auch für die Partner, die spannende Erweiterungen und Services anbieten.

Dieser neue Ansatz wirkt wie ein frischer Wind und war sofort spürbar. Anfang der Woche in Düsseldorf, auf der Mitgliederversammlung am Montag, begann es vielversprechend: Es gab eine sehr, sehr breite Unterstützung für die erforderlichen Satzungsänderungen und auch die erfrischenden, zukünftigen Pläne. In Kürze und bei weitem nicht vollständig:

  • Weg von der zentralen Organisation einzelner Events hin zu einem Crowdsourcing-Ansatz im Sinne einer lebendigen User Group.
  • Wiedererfindung und viel mehr Fokus auf themenspezifische Arbeitsgruppen, die sich durch kleine Teams selbst organisieren und eigene Events durchführen. Im Moment bestehen schon sechs solcher Gruppen.
  • Neue Regionalgruppen mit lokalen Stammtischen – von denen in den letzten Wochen schon etliche gegründet wurden. Ziel ist dabei lokale Foren zum Austausch von Erfahrungen zu bieten.
  • Nur noch eine Jahreskonferenz (typisch im 2.Quartal).
  • Ausweitung der Zusammenarbeit mit Universitäten.
  • Deutlich gesenkte Eintrittspreise für die Veranstaltungen – teilweise dann für Mitglieder auch kostenfrei. Das wird dadurch ermöglicht, dass es größere Einsparungen gibt, wie u.a. durch die Abmietung der etwas groß geratenen Geschäftsstelle in Jena, verbunden mit der Verlegung des Vereinssitzes in die Hauptstadt, also nach Berlin.
  • Schaffung weiterer Werte für Mitglieder: Angedachte Beispiele sind u.a. Premiuminformationen, z.B. was IBM und deren Partner bezogen auf die Produkte im Collaboration-Umfeld zukünftig planen. Parallel dazu wird die DNUG auch eine Interessensvertretung gegenüber der IBM werden, etwa was den Wunsch nach neuen Funktionen angeht.
  • Neue Möglichkeiten der Mitwirkung und des Sponsorings für und durch Partner.
  • Neugestaltung der offenen DNUG Web-Site (der Entwurf, der sehr bald live gehen soll, sieht sehr frisch aus – wie auch die Facebook Seite (siehe Bild oben)) und Umzug der DNUG-Mitglieder Plattform auf die IBM Connections Cloud.

Das Ganze begann dann am Dienstag mit der ersten Sitzung einer der neuen Arbeitsgruppen. Diesmal war es die Gruppe „Verse, Notes & Domino“ (wie sie wohl zukünftig heißen wird). Sie war überraschend so gut besucht, dass Stühle nachgeholt werden mussten. Ohne an dieser Stelle auf die Inhalte des langen Tages eingehen zu wollen, kam bei mir das Gefühl hoch, dass alle Teilnehmer das neue Format sehr begrüßten und wirklich viel Enthusiasmus im Raum war. Super schön!!! Das lag mit Sicherheit auch an den gelungenen Vorträgen aus der Arbeitsgruppe, aber vielleicht noch mehr an der lebendigen Form der Diskussionen, in denen keine Frage unbeantwortet blieb. Ich würde mich sehr wundern, wenn die Teilnehmerzahl dieser Arbeitsgruppe nicht schnell weiter ansteigen würde.

Zwischendurch kam auch immer mal wieder die Frage hoch, ob es denn bei dem Namen DNUG bleiben würde oder sollte. Zunächst einmal sind die Anhängsel an den Namen entfernt worden, was den neuen Anspruch an Einfachheit und Klarheit unterstreicht. Und was DNUG mal hieß, weiß eh kaum noch jemand. Für mich steht das seit Montag für Digital – Neu – Unorthodox – Gemeinsam, also die offensichtlichen, neuen Eckpfeiler dieses schon über 20 Jahre alten Vereins, der sich neu erfunden hat.

Der neue Vorstand hat ganze Arbeit geleistet. Hut ab !!!

Dr. Peter Schütt

Mehr lesen…

Warum Sie zur IBM Connect 2016 kommen sollten [Infografik]

Die IBM Connect 2016 steht vor der Tür. Diese Infografik gibt einen Überblick, was Sie alles dort erwartet. Es wird sicher ein spannendes Event im Zeitalter von IBM Watson und Cognitive Computing:

IBM Connect 2016

Wie IBM Watson Arbeiten mit E-Mail in IBM Verse intelligenter machen wird

In diesem Video zeigt Rob Koplowitz auf der IBM Insight 2015, wie sich IBM vorstellt, IBM Watson-Technologie für ein besseres E-Mail-Management einzusetzen gedenkt. Doch eigentlich geht es nicht um E-Mail-Management. Es geht darum, besser und effizienter zu arbeiten und dabei einen intelligenten, persönlichen Assistenten zu haben, der beim Priorisieren hilft und Kontext herstellt. Ich weiß, das derzeit noch viele weitere Funktionalitäten geprüft werden, z.B. im Zeit- und Kalendermanagement.

Um es nochmals klar zu sagen: Die gezeigte Funktionalität ist jetzt noch nicht Teil von IBM Verse, aber die Demo zeigt, wo die Reise hingeht und warum IBM Verse zusammen mit IBM Watson-Technologie und in Kombination mit IBM Connections als sozialem Netzwerk eine ganz andere, hochwertige Art von E-Mail und von Arbeiten darstellt. Ich bin extrem gespannt auf die IBM Connect 2016, die ehemalige Lotusphere, die zwischen dem 31. Januar und 3. Februar in Orlando (in einer neuen Veranstaltungslokation) stattfindet und hoffe, wieder dabei sein zu dürfen. Dort wird es sicherlich mehr zu IBM Verse, IBM Connections und die Integration von Watson geben. Für diejenigen, die Interesse haben: Noch gilt der Early Bird and Alumni Discount bis 30. November 2015!

Neue Forrester-Studie zum Total Economic Impact beim Einsatz des Enterprise Social Networks IBM Connections

Der vermeintliche Return on Investment (ROI) für den Einsatz sozialer Technologien in Unternehmen ist seit Jahren ein viel und kontrovers diskutiertes Thema. Gerade ist eine neue von IBM bei Forrester Consulting in Auftrag gegebene Studie erschienen, die die totalen ökonomischen Auswirkungen beim Einsatz von IBM Connections analysieren.

Zweck der Studie ist es, auf Basis eines Frameworks die potentiellen Kosteneinsparungen und den geschäftlichen Mehrwert beim Einsatz dieses führendes sozialen Netzwerks für Unternehmen (ESS oder EnterpriseSocial Networks) zu beleuchten. Hierbei werden mögliche interne Prozessverbesserungen ebenso behandelt wie die stärkere Einbindung von Mitarbeitern oder gar Kunden einhergehend mit Wissenstransfer und intensiverer Zusammenarbeit. Auch neue geschäftlichen Möglichkeiten – Stichwort digitale Transformation – werden beobachtet.

Forrester hat für diese Studie eine Vielzahl von Kunden befragt, die IBM Connections seit Jahren entweder in der Cloud oder On Premise im Einsatz haben. Die folgende Infografik  stellt einige der wichtigsten Erkenntnisse vor. Neben den beeindruckenden finanziellen Zahlen zum ROI ist aus meiner Sicht besonders die positive Aussage zur Nutzung einer konsistenten Plattform, die alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerkens und Arbeitens bietet, hervorzuheben.

ibm-connections-tei-infographic_august2015_final

Die Studie kann hier – nach Registrierung – heruntergeladen werden. Für eine kostenfreie Testversion von IBM Connections kann man sich hier unter http://ibmcloud.com/social registrieren.

IBM unterstützt neu gegründeten, anbieterunabhängigen Social Business Club

IMG_1513

Markus Besch kündigt zusammen mit Babs Koch und Tom Zeizel den neuen Social Business Club an.

Auf der 3. Mercedes-Benz Digital Night Open Air am 17.8.2015 in Stuttgart haben das Social Media Institute und die Stuttgarter Social Media Nights einen professionellen Social Business Club gegründet. Der Club soll Mitarbeitern von Unternehmen die Möglichkeit geben, sich unabhängig von Anbietern und eingesetzter Software zum Thema Social Business und digitale Transformation auszutauschen.

Unter Social Business werden dabei alle Aktivitäten in einem Unternehmen verstanden, die auf Social Media, Social Software und Social Networks setzen, um effizientere, effektivere und nützlichere Verbindungen zwischen Menschen, Informationen und Ressourcen herzustellen – sowohl innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens.

Der Social Business Club will unter anderem Pro-Circle Workshop-Events mit Webkonferenz organisieren, ein exklusives und moderiertes Social Network und Community bieten, im Social Business Buchclub Zugang zu Rezensionsexemplaren und zu exklusiven Studien zu Social Business Themen bieten. Es soll bietet Jahres-Mitgliedschaften für Einzelpersonen und Unternehmen geben.

IBM begrüßt und unterstützt die Initiative als Sponsor, wird sich inhaltlich beteiligen und stellt dem Club eine Online Community in der IBM Connections Cloud zur Verfügung.

„Wir wissen nur zu gut, dass es auf dem Weg zum Social Business nicht nur um Software geht. Deshalb ist ein solcher Club als Plattform zum Erfahrungsaustausch sehr wichtig“, so Babs Koch, Commerce- und Social Business-Leaderin bei der IBM in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH).

„Gerne stellen wir dem Social Business Club eine Plattform in der IBM Cloud zur Verfügung, über die sich die Mitglieder auch jenseits von Veranstaltungen aktiv austauschen können“, fügt Dr. Thomas Zeizel, verantwortlich für Enterprise Social Solutions bei der IBM in DACH, hinzu.

„Wir freuen uns natürlich sehr über die aktive Unterstützung der IBM bei der Gründung unseres Clubs. Wir haben bei unseren vielen Social Media Nights in Stuttgart und auf vielen Events gemerkt, dass das Bedürfnis da ist, sich über den professionellen Einsatz sozialer Technologien in Unternehmen auszutauschen“, stellt Markus Besch, Vorstand der IT Advantage AG und Begründer des SocialMedia Institutes, fest.

Wer sich für den Social Business Club interessiert, kann sich unter http://socialbusinessclub.de/ registriere oder sich direkt mit Markus Besch (mbesch@it-advantage.de) in Verbindung setzen. Der Social Business Club soll am 1. Oktober live gehen und wird erstmals im Rahmen der IBM BusinessConnect am 20. Oktober in Köln tagen.

dnug

Neues Video: Der IBM Mobile Seller und was meine Top Apps sind

Nett gemachtes Video von meinen Kollegen, das zeigt wie wir heutzutage (nicht nur) als Seller mit SmartPhone und Tablet arbeiten. Was sind nun meine wertvollsten Apps als mobiler Marketier, der für Mobile und Social Business zuständig ist:

  • Seit rund 2 Wochen bin ich in der IBM Cloud, nutze IBM Verse und natürlich auch die entsprechenden Apps auf iPhone und iPad. Den neuen, aufgabenorientierten Ansatz finde ich für mich extrem nützlich und ich habe voll darauf umgestellt.
  • IBM Connections ist mein wichtigstes Arbeitswerkzeug. Hierüber organisiere ich meine internen Projekte und auch die Zusammenarbeit mit externen Lieferanten. Gerade haben wir intern eine neue, zentrale Community in Betrieb genommen, die alle Aspekte unserer Marketingarbeit abdeckt und gut angenommen wird. Extern arbeite ich zum Beispiel mit unserer PR Agentur Text100 in einer Community zusammen oder tracke die Zusammenarbeit mit dem Mobile Business Club und dem Social Media Institute. Dies sind nur einige Beispiele, wie zentral das beste und führende Enterprise Social Network und die entsprechenden, leistungsfähigen mobilen Connections-Apps für meine Arbeit ist.
  • Kurz danach kommen Call In und SoftPhone. Ich bin in so vielen Telefonkonferenzen und -gesprächen, dass diese Tools, die mich automatisiert mit Konferenz-PIN in Telcos einwählen unentbehrlich sind. Kein lästiges Suchen mehr von Nummernfolgen. Zwei Klicks und ich geniesse die Telefonate.
  • Last but not least finde ich IBM Connections Meetings auf dem iPad einfach cool. An Online Meetings teilnehmen – und das auf dem Tablet. Super einfach und super cool. Da kann man sich auch mal aufs Sofa legen und relaxt online “meeten”.

Das sind nur einige der Apps, die ich nutze. Verteilt werden sie über unser Enterprise Mobility Management System MaaS360 und über den IBM App Catalog. Viele weitere Apps von Trainingsapps bis zu Anwendungen, wo ich auf Experten oder auf Referenzen zugreifen kann, sind im Einsatz und ständig werden neue Angebote unterbreitet. Das mobile Unternehmen ist nicht mehr aufzuhalten, ob für Seller, Marketiers oder Außendienst- und Servicemitarbeiter.

Mehr zum Thema Mobiles Arbeiten und die Apps, die wir als IBM anbieten, und unsere Serviceangebote rund um das mobile Unternehmen gibt es auf der IBM BusinessConnect am 20. Oktober in Köln, am 13. Oktober in Wien und 10. November in Zürich.