27 Jahre – schlecht für Helden?

Tom Zeizel’s ICTS Freitags-Blog: 27 Jahre – schlecht für Helden?

Das Alter von 27 Jahren gilt als schlecht für Helden. Gerade was Musiker angeht, haben es viele nicht überlebt. Beispiele sind der Ausnahmegitarrist Jimi Hendrix, der diese Woche am 27. November 75 geworden wäre, Brian Jones (Rolling Stones), Keith Moon (The Who), Janis Joplin, Kurt Cobain (Nirvana), Amy Winehouse und etliche mehr.

Ganz nebenbei – am 27. November hat auch mein Sohn Geburtstag. Und IBM Notes. Ja, und Notes ist an dem Tag in dieser Woche 28 geworden und hat damit das Alter, in dem Helden sterben, bereits überwunden. Schon seit mindestens 10 Jahren von allwissenden, sogenannten Analysten totgesagt, erfreut sich Notes Domino einer blühenden, fortlaufenden Jugend. Anders als bei Menschen, die einem natürlichen Alterungsprozess unterliegen, den man mit Drogen zu einem schnelleren Ende führen kann, sind Investitionen in Software eher ein realer Jungbrunnen.

Lotus Notes Version 1.0 vom 27. November 1989

IBM hat fortlaufend in Notes Domino investiert. War es die Internetfähigkeit des Domino-Servers, die Java-Unterstützung, xPages als browserfähige Anwendungsumgebung oder jetzt in jüngerer Zeit die modernen REST APIs und auf der Client-Seite die fortlaufende Weiterentwicklung vom Notes Basic zum Standard-Client mit breiten Integrationsmöglichkeiten (Widgets), die frühe Browservariante iNotes oder aktuell Verse als modernster Browser-Client für Mail und die Unterstützung von mobilen Geräten, wie Tablets und Smartphone, mit Traveler (und damit z.B. der ersten Unterstützung verschlüsselter Mails auf iOS) und der Verse App.

Die Weiterentwicklung soll und wird nicht aufhören. Gerade hat IBM einen bereits in Phase 1 auf mindestens 15 Jahre ausgelegten Partnervertrag mit HCL International abgeschlossen, um Investitionen und Entwicklung auf noch breitere Füße zu stellen. Dabei bleibt die Domino-Familie das IBM Produkt und auch an Vertriebs- und Supportwegen ändert sich nichts. Als ersten Schritt hat man gemeinsam die Version Notes Domino 10 für 2018 angekündigt. Um mitzubestimmen, was in der Roadmap aufgenommen werden soll, konnte man sich in die „Domino 2025 Jam“-Liste eintragen. Die registrierten Kunden werden teilweise zu lokalen Design Thinking Workshops eingeladen und alle zu einem Online-Jam. Beides wird im Januar 2018 stattfinden.

Absehbar ist der Ausbau von Verse als Mail-Client im Browser, wahrscheinlich eine Unterstützung als Electron App, die Erweiterung der REST APIs, der (umfangreiche) Update auf Java 8 mit allen Implikationen, die Unterstützung der Docker-Plattform auf der Domino Server Seite, die Einführung neuer, sogenannter Low Code Entwicklungsmöglichkeiten und vieles mehr.

IBM Verse – der moderne Mail Client für Domino im Jahr 2017

Partner Panagenda bietet objektive Analysemöglichkeiten – ich betone das „objektive“, weil es Lösungen am Markt gibt, die eben nicht zu objektiven Ergebnissen führen, sondern bewusst zu einem gewollten, sachlich nicht richtigen Ergebnis verleiten. Panagendas teilweise kostenlose Einstiegsvarianten ermöglichen bereits ein klares Bild zu gewinnen, in welche, oft schon sehr lange absolut zuverlässig laufende Anwendungen nun doch mal wieder ein bisschen investiert werden sollte, damit auch die Oberfläche wieder modern glänzt oder damit sie auch auf mobilen Geräten laufen. Solche kostenseitig überschaubaren Renovierungen kann man mithilfe der REST-APIs selbst machen oder auch – etwas einfacher – mit Werkzeugen von beispielsweise Teamworkr (aus München) oder Sapho oder weiteren Partnern.

Jimi Hendrix hat es nicht geschafft, aber Notes Domino hat das Potenzial auch noch einen 75 Geburtstag zu erleben. Das wäre dann im Jahr 2064.

Ihr

Tom Zeizel
Business Unit Executive IBM Collaboration & Talent Solutions D-A-CH